Advents-Steckbriefe 2016:
Swantje und Annika van Uehm | Savue

19. Dezember 2016
savue swantje und annika van uehm

Im April diesen Jahres wurde die Naturkosmetik-Online-Welt um eine weitere Anlaufstelle bereichert: SAVUE! Gegründet wurde der Shop vom (Stief-)Mutter-Tochter-Gespann Swantje und Annika van Uehm. Annika (links im Bild) ist euch als „Ellalei“ hier in den Kommentaren sicherlich auch schon über den Weg gelaufen. Ich freue mich, euch die beiden Powerfrauen heute im Steckbrief vorstellen zu können! Los geht’s:

1. Was magst du an deinem Beruf am meisten?

Swantje: Kreativität ausleben zu können und genau das umzusetzen, woran man glaubt. Zwischen Job und Privatleben kann ich nicht mehr trennen und ich glaube, das ist es auch, worum es im Leben geht. Das zu tun, was man liebt. Aber natürlich gibt es einige Annehmlichkeiten an der Selbstständigkeit. Dass Annika und ich die gleichen Vorstellungen haben, wohin es gehen soll, erleichtert die Arbeit sehr und wir lieben beide den Austausch mit unseren Kunden. Nichts ist schöner als positives Feedback, wenn man wieder mal 15 Stunden durchgearbeitet hat. 😉 UND: Macadamia-Creme aus dem Glas essen zu können, wann man möchte.

Annika: Die Arbeit mit Swantje natürlich. Auch wenn wir uns manchmal uneins sind, wie das in Familien ebenso ist, war unsere Verbindung noch nie so stark wie heute. Ich bin unheimlich froh mit jemandem zusammenzuarbeiten, der mich voll und ganz unterstützt und dem ich 100%ig vertrauen kann!

2. Morgenmuffel oder Early Bird?

Swantje: Ich bin kein Morgenmuffel. Ich brauche einfach nur meine Ruhe am Morgen. 😉 Annika und ich passen diesbezüglich super  zusammen. Meist komme ich so um 11 Uhr ins Büro, vorher gehe ich zum Sport und bearbeite ein paar Mails und arbeite dann bis spät in die Nacht.

Annika: Early Bird, wenn auch nicht ganz freiwillig. Da ich Zuhause ein kleines Energiebündel habe, wird das nix mehr mit dem Morgenmuffel-Dasein (nur sie darf das, haha).

3. Was wolltest du als Kind später mal werden?

Swantje: Als ich ganz klein war, wollte ich immer Make-up-Artistin werden. Mein kleiner Bruder musste damals immer herhalten. Als ich älter wurde, wollte ich wie Opa und Oma Jura studieren. Letztendlich habe ich dann einen Studiengang gewählt, der BWL und Kreativität vereint. Und genau das habe ich dann auch in meinen Jobs und jetzt in unserem Unternehmen gut vereinen können. Noch dazu mit meinem Lieblingsthema Kosmetik. 😉

Annika: Einen Masterplan hatte ich als Kind nicht und ließ vielmehr mein Gefühl entscheiden, weil ich gerne voll und ganz mit Leidenschaft dabei bin. Kreativ, in kleinen Teams, mit einem engagierten Ziel… so sah mein Wunscharbeitsplatz aus und so fühlt es sich jetzt auch  tatsächlich an. Angekommen würde ich sagen!

4. Drei Naturkosmetik-Produkte, auf die du nicht mehr verzichten möchtest:

Swantje:

Ich liebe die Lippenstifte von Axiology. Fundamental mag ich gerade besonders. Ein klassisches, cremiges Rubinrot mit einem Hauch eines Roségold-Finish. Und das Beste: ohne Karmin und er spendet Feuchtigkeit! Gerade zu dieser Jahreszeit super.

Mein absoluter Favorit ist auch der Beauty Steam: Marigold Glow von SkinOwl. 3x die Woche packe ich meinen Kopf unter ein Handtuch, anstatt ein Peeling zu nutzen. Die Haut strahlt richtig nach der Anwendung und mein Geist entspannt.

Und fehlen darf auch nicht die Antioxidant Deep Cleanse Masque von Mukti Organics. Damit sieht man zwar wie ein kleiner grüner Alien aus, aber die Maske spendet Feuchtigkeit, reguliert, entgiftet und versorgt die Haut mit schützenden Antioxidantien.

Annika:

Das Kester Black Almond Oil ist immer in der Handtasche dabei. Verwöhnt und nährt die Nagelhaut mit feuchtigkeitsspendendem Mandelöl.

Das Lurk BS 003 Parfum darf auch nicht mehr fehlen. Trockene Hölzer in einer Liaison mit frischen Zitrusnoten und süßer Bergamotte erschaffen diesen aufregenden und doch ausgewogenen Duft.

R.L. Linden & Co.: Time after Time Serum – schon wieder ein Serum? Naja, ein ölbasiertes in diesem Fall und mein Retter für schwierige Hautzeiten. Es beschert mir strahlende, frische und reine Haut, beruhigt – und das nicht nur die Haut, sondern auch meinen Kopf mit seinem weichwarmen Duft! Ich bin absolut begeistert. 🙂

5. Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Swantje: Ui, dass war dann wohl wirklich „Janosch, Oh wie schön ist Panama“, welches ich meiner Schwester (Annikas Tochter)  geschenkt und vorgelesen habe.

Annika: Ein Buch gelesen, ui….? Na wenn auch Kinderbücher gelten, dann ist es „Wild“ von Emily Hughes, eine bezaubernd bebilderte Geschichte um ein Mädchen, dass im Wald lebt und, plötzlich mit den Sitten der Städter bzw. Menschen konfrontiert, so gar nichts mit ihnen anfangen kann. Jeder findet sein eigenes Glück eben auf seine Weise. Gar nicht so kindisch, dieses Kleinod, und einer der Favoriten meiner Tochter (das Mädchen hat eine wahnsinnige Haarpracht aus Gräsern, sehenswert!).

6. Wer oder was ist deine größte Inspirationsquelle?

Swantje: Viele Menschen sind für mich in unterschiedlichen Situationen einen Inspiration. Das war schon meine kleine Schwester mit 3 Jahren, die manchmal mehr von der Welt versteht als wir Großen. 😉 Das sind Freunde und meine Familie, aber auch Menschen die ich nicht kenne und von denen man liest.

Annika: Ganz abgedroschen aber wahr: Meine größte Inspirationsquelle ist meine Mama. Sie hat immer eine Idee, meist gute Laune, lässt jedem seinen Freiraum, aber ist immer da. Sie packt an statt zu quatschen, ist kreativ und willensstark. Sie beißt sich durch, auch wenn es noch so düster aussieht, und all das gibt mir Mut. Es wird alles gut, du musst es nur dazu machen!

7. Deine liebste Beschäftigung an einem freien Sonntag?

Swantje:Mmh, ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal einen freien Sonntag hatte, aber was ich mache, wenn ich frei habe, weiß ich genau. Alle Geräte, die irgendwie mit der Außenwelt vernetzt sind, schalte ich aus, koche einen Tee und lege mich aufs Bett. Nicht gerade aufregend, aber ich finde es einfach wunderbar, einfach mal ohne Gedanken zu sein.

Annika:Klingt toll und ja, wir versuchen uns wirklich, auch Freiräume zu schaffen, um mit neuer Energie und Kreativität wieder durchzustarten. Als Selbstständige arbeitet man im Kopf zwar immer, doch an einem Sonntag sind wir eben nicht im Büro, sondern auf dem Spielplatz oder wir fahren raus aus der Stadt ins Grüne, zur Familie.

8. Bei welchem Lied singst du ganz laut mit?

Swantje:Bei vielen. Meine Liebsten im Büro sind glaube ich schon manchmal genervt, weil ich auch ständig die Musik anmachen muss.

Annika:Nur eins? Haha, im Auto singe ich oft laut mit, auch wenn ich kaum einen Ton treffe oder den Text nie vollständig kenne :). Das war schon als Kind so und mit meinen Geschwistern verbindet mich Musik bis heute. Wir können es alle nicht, aber lieben es alternativ, rockig, aber auch sanft. So sind wir groß geworden und das bleibt als Stück Heimat im Herzen. Sorry, ich kann dir unmöglich nur EIN Lied nennen! Nur soviel: Zum Fensterputzen muss es unbedingt „Don’t stop me now“ von Queen sein, im Ernst.

9. Was darf an Weihnachten auf gar keinen Fall fehlen?

Swantje: Kaffee und Kuchen bei meiner Tante, die uns, seit ich denken kann, am Weihnachtstag verköstigt. Ich glaube, mittlerweile sitzen wir mit 20 Mann an ihrer Tafel. Dann gehen wir alle gemeinsam in die Kirche. Die Familie darf auf gar keinen Fall fehlen, ansonsten ist alles variabel.

Annika: Die Familie! Wir sind jedes Jahr zusammen und es gibt auch jedes Jahr ganz unbedingt dasselbe Essen am Heiligen Abend als Familientradition: Hühnerbrühe mit Griesklößen und Buchstabennudeln zum Mittag und abends Frikassee. Immer. Und wehe, das ändert sich jemals. Darauf freuen sich alle das ganze Jahr, obwohl es gar kein so festliches Essen ist, doch es geht ja auch eher um das gemeinsame Essen, alle (mittlerweile 8 Personen) an einem Tisch und wir „schreiben“ unsere Namen um die Wette an den Tellerrand. Meiner ist der längste, also verliere ich meist.

10. Was war dein persönliches Highlight 2016?

Swantje: Natürlich der 15. April 2016. An dem Tag wurde unser Onlineshop gelauncht. 🙂 Obwohl wir nicht mal angestoßen haben, weil wir bis zur letzten Minute in dem Haus meines Onkels am See mit einem großen Team an der Seite gearbeitet haben. 😀 Und nahtlos ging es gleich weiter. Anstoßen wäre mal eine Maßnahme.

Annika: Mein persönliches Highlight 2016 war auf jeden Fall der Tag, an dem SAVUE online ging, auch wenn wir es in dem Moment gar nicht so richtig verarbeiten konnten. Wir hatten uns selbst eine Deadline gesetzt und wie verrückt dafür monatelang geschuftet. An diesem Tag hat es sich ausgezahlt und wir sahen unser Werk arbeiten, unbeschreiblich.

Herzlichen Dank, Swantje und Annika van Uehm!

Foto Credit: Savue

Alle Advents-Steckbriefe aus diesem Jahr findet ihr hier.

Ich hoffe, ihr hattet beim Lesen dieses ausführlichen Steckbriefs genauso viel Freude wie ich. Man merkt Swantje und Annika die Leidenschaft für ihr „Shop-Baby“ und den gemeinsamen Flow beim Arbeiten sehr an, finde ich. Ich bin gespannt, wie der Shop sich im nächsten Jahr weiterentwickeln wird!

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Waldfee 19. Dezember 2016 at 14:44

    Die beiden Mädels finde ich sehr sympathisch. Annika kenne ich ja noch als Ellalei von Julies Blog. Von ihr habe ich netterweise mal die nicht mehr gewollte Gesichtsmilch von Belmar geschickt bekommen. Die habe ich heiß und innig geliebt.
    Bei Savue habe ich auch schon bestellt, auch wenn es nur Proben waren. Vielleicht schaue ich mir eure Lippenstifte von Axiology noch mal an. So was Tolles fehlt mir noch.

  • Reply Gila 19. Dezember 2016 at 17:00

    Auf die Entwicklung in den nächsten Jahren bin ich auch mehr als gespannt, weil ich Swantje und Annika für ihren Mut zur Selbständigkeit sehr bewundere. Nach ersten sehr guten Erfahrungen mit einigen für mich neuen Produkten werde ich wohl meinen Teil zu einem erfolgreichen 2017 dazu tun. 😉 Lurk könnte dabei behilflich sein. Man gönnt sich ja sonst nichts…

  • Reply Sonja 20. Dezember 2016 at 0:35

    Sehr schön und ich kenne Annika genauso von BJ.
    Habe bereits zwei Mal bei Aktionen zugeschlagen, obwohl ich eigentlich gute Vorräte habe…
    Es gibt dort aber auch besonders schöne Produkte und der Kundenservice ist genauso toll – möge es so bleiben!
    Obwohl es nicht Liebe auf den ersten Blick war, freue ich mich die nächsten Tage auf mein Paket und v. a. auf die Antioxidant Deep Cleanse Masque von Mukti!
    Annika: Weiß zwar nicht, was Du unter alternativer Musik verstehst, doch rockig mag ich es auch 🙂

  • Reply Petra 20. Dezember 2016 at 10:12

    Juchu, meine Lieblings-Dealerinnen werden in diesem Jahr auch portraitiert 😍 Ich habe ja das Privileg, die Shop-Gründung von Beginn an begleiten zu dürfen und bin immer noch hin und weg, wie schön er am Ende geworden ist – auch wenn ich manchmal erschrocken bin, wieviel Arbeit damit verbunden ist. Wenn ich mir nicht superfest vorgenommen hätte, endlich etwas Platz in meinen Kasematten zu schaffen, würde ich vermutlich noch viel mehr der sorgfältig kuratierten Produkte kaufen, zumal Anni die Bedürfnisse meine Haut mittlerweile besser kennt als ich 😜. Einziger Wermutstropfen ist, dass wir jetzt noch weniger Zeit haben, uns mal im Real Life zu treffen und hemmungslos zu schnattern statt uns immer nur über Whatsapp auszutauschen. Ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch im Showroom 🤗
    Danke Ida, für dieses schöne Portrait! Und für das kommende Jahr wünsche ich Anni und Swantje gaaanz viel Erfolg und dass das neue Baby wächst und gedeiht 🍀

  • Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv