Advents-Steckbrief Nr. 16: Ulrike Ischler

22. Dezember 2015
Adventskalender Ulrike Ischler

Die Vorweihnachtszeit neigt sich langsam dem Ende entgegen. 2 Advents-Steckbriefe habe ich noch für euch! Heute lernt ihr Ulrike Ischler kennen, Gründerin und Inhaberin der österreichischen, biozertifizierten Marke mysalifree:

Ulrike Ischler mysalifree

1. Beschreibe dich in 5 Worten:

lebenserfahren, neugierig, unternehmenslustig, liebe-voll, engagiert

2. Wann brauchst du länger im Badezimmer: morgens oder abends?

Ich bin 54 – habe einige Rituale entwickelt und brauche inzwischen morgens länger um wach zu werden und  frisch und munter auszusehen; große Zeitunterschiede gibt’s aber nicht – die (Gesichts-)Reinigung vor dem zu Bett gehen ist mir ebenfalls sehr wichtig.

3. Was machst du an einem überraschend freien Tag?

ENTSPANNEN: in der Natur, im Garten, mit Qigong, in einem Day-Spa mit einer Freundin und einem guten Buch, Kuchen backen…

4. Was war deine letzte spannende Entdeckung im Bereich Naturkosmetik, Aromatherapie oder Naturparfum?

Dass Borretschsamenöl – wie Nachtkerzensamenöl – sehr gut ist für irritierte, vorgeschädigte Haut

5. Was ist dein liebster Duft oder Geruch im Winter?

Bratäpfel und Mandarinen

6. Welches Produkt darf im Badezimmerschrank niemals fehlen?

Mein Pflegeöl mit Reiskeimöl

7. Was ist deine liebste Weihnachtstradition?

Ganz klassisch: am 24. den Christbaum schmücken, Bienenwachskerzen anzünden, „Stille Nacht“ und „Oh Tannenbaum“ singen und eine Weihnachtsgeschichte vorlesen – alles ohne Weihnachtshektik, das klappt sehr gut inzwischen, seit wir den Shopping-Wahn meiden.

8. Was steht ganz oben auf dem Weihnachts-Wunschzettel?

Gesundheit für alle Lieben und mich selbst – ich war sehr krank und weiß, wie es sich anfühlt, wenn sie abhandenkommt

9. Worauf freust du dich 2016?

Auf neue Produkte und eine weitere positive Entwicklung von mysalifree; auf einen so schönen Sommer wie heuer; auf die Matura/Abitur meines Sohnes; auf hoffentlich eine Lösung oder zumindest besseren Umgang mit der Flüchtlingsproblematik in Europa; auf neue Bekanntschaften mit interessanten Menschen; auf ein wachsendes Netzwerk von echten Naturkosmetik-Fans; auf so Vieles…..

10. Was ist deine Vision für die Naturkosmetik-Branche in 10 Jahren?

Durch gesetzliche Regelung der Begriffe Natur- und Biokosmetik soll für den Konsumenten klar erkennbar sein, was echt oder „greenwashing“ ist. Den Warnungen von Medizinern sollte Gehör geschenkt werden und bedenkliche INCI verboten sein. Zertifizierungen sollten vergleichbar sein. Und vor allem soll Natur- und Biokosmetik zur Hautgesundheit beigetragen haben und Hauterkrankungen und Allergien nicht mehr zu-, sondern abnehmen.

Vielen Dank, Ulrike!

Die Beschreibung der Weihnachtstradition klingt einfach herrlich! Ich freue mich auch schon sehr auf Heiligabend. In 2 Tagen ist es schon soweit! Morgen erwartet euch hier der letzte Advents-Steckbrief.

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Theresa vom Projekt Schminkumstellung 22. Dezember 2015 at 9:03

    Es ist schön nun auch ein Bild von Ulrike vor Augen zu haben, denn ich hatte bereits sehr netten Kontakt mit ihr (: . Unglaublich sympathische Frau und ich finde auch, dass der Heiligabend sehr entspannend und besinnlich klingt! Ich bin auch für weniger Geschenkewahn und mehr Entspannung. Liebe Grüße.
    Theresa vom Projekt Schminkumstellung kürzlich veröffentlicht…Eingekauft Nr. 20 + Fairy Box Dezember 2015My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 22. Dezember 2015 at 22:54

      Den Geschenkewahn haben wir dieses Jahr innerhalb der Family (abgesehen von den kleinen Kindern) abgeschafft, worüber ich sehr froh bin!

      Liebe Grüße!

  • Reply Waldfee 22. Dezember 2015 at 13:38

    Weniger Geschenke, das klappt bei uns. Es gibt nur noch Naschereien und nur das (erwachsene) Kind bekommt von uns noch etwas. Meistens ein schönes Teil und den Rest Geldgeschenke, da freut sich das Studentinnen-Herz😀

    • Reply Herbs & Flowers 22. Dezember 2015 at 22:56

      Bei uns klappt es dieses Jahr (so hoffe ich) auch, es gibt nur für die Kleinsten in der Family ein paar Kleinigkeiten, ansonsten ist doch am Ende die gemeinsame Zeit das größte Geschenk an sich. Klingt ja immer so abgedroschen, ist aber einfach wahr. 🙂

      Liebe Grüße!

    Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv