Der perfekte Home-Spa-Tag:
Plauderei mit Jenny von I LOVE SPA

26. Februar 2015
home spa tag plauderei

My Home is my castle – dieser Satz traf auf mich schon immer in überdurchschnittlichem Maße zu. Ich bin Meisterin des Einigelns, frei nach dem Motto: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah… Das gilt bei mir auch in Sachen Entspannung. Zusammen mit Jenny von I LOVE SPA, die sich in Sachen Spa-Treatments bestens auskennt, plaudere ich heute über Möglichkeiten, sich das Spa-Feeling in die eigenen vier Wände zu holen. Wir hatten uns ziemlich viel zu sagen, also kocht euch doch noch ein Tässchen Tee oder Kaffee und macht es euch bequem, während Jenny und ich plaudern. Viel Spa(ß)!

Ida: Jenny, wie sieht dein persönlicher, idealer Home-Spa-Tag aus?

Jenny: So ein bisschen variiert das ja immer je nach Jahreszeit, aber im Großen und Ganzen würde ich sagen, dass immer ein Badezusatz mit dazugehört (vorausgesetzt natürlich, man hat eine Wanne). Dann Maniküre, Pediküre, also auch toller Lack und so, ordentlicher Tee, außerdem eine Haarkur, eine Gesichtsmaske und für mich persönlich immer auch eine Yin-Yoga-Sequenz (zum Beispiel per DVD oder einfach online via YogaEasy oder Yogamour). Und vielleicht noch was Nettes zum Lesen.

Ida: Ok, wir starten also mit einem entspannenden Bad. Gerade in der kalten Jahreszeit gibt es  für mich daheim fast nichts Besseres, als in der Badewanne zu liegen und die Welt zu vergessen. Du bist also auch so ein Fan von Badezusätzen wie ich! Was bevorzugst du: Schaumbad, Ölbad, Milchbad, Badesalz?

Jenny: Oh ja! Ich habe erst seit etwa einem Jahr eine Wanne und liebe sie so fest! Ich bin kein Jäger und Sammler, was Beautyzeug angeht, aber Badezusätze nehmen schon überdurchschnittlich viel Platz in meinem Badezimmer ein. Ehem. Da ich ja nicht rein naturkosmetisch unterwegs bin, sind da auch ein paar Sachen von Lush mit dabei. An manchen Tagen brauch‘ ich eine Farbexplosion im Wasser oder die Extraladung Glitzer. Mein allerliebster Badezusatz kommt aber von ila und ist ein Ölbad. Es heißt Bath Oil for Glowing Radiance und landet am häufigsten in meiner Wanne, dicht gefolgt vom Chakra Himalaya Salzbad von Just Pure. Ich kann also nicht wirklich sagen, ob ich Öl, Salz oder Schaum präferiere. Das ist total stimmungsabhängig.

Ida: Meine Lush-Phase liegt schon ein paar Jahre zurück, Glitzer und Farbe wurden bei mir durch Blüten und Duft abgelöst. 😀 Ich kombiniere zum Beispiel gern ein Schaumbad von Farfalla mit dem Badesalz von L:A BRUKET. Das ist dann die perfekte Kombination aus Schaum, einem hammermäßigen Duft und Blüten. Die Zeit in der Badewanne kann ja auch gleich doppelt genutzt werden. Ich trage zum Beispiel in der Zeit gern eine Gesichtsmaske auf. Während des Badens bevorzuge ich cremige Masken, so kann ich zur Not länger liegen bleiben und erstarre nicht unter einer erdigen Maske. Magst du Gesichtsmasken auch?

Jenny: Aber klar! Da ich empfindliche und eher trockene Haut habe, stehe ich nicht so sehr auf Masken, die im Gesicht antrocknen. Feuchtigkeitsspendende Geschichten fühlen sich daher immer am besten an. Mein Favorit im Bereich Gesichtsmaske kommt von The Organic Pharmacy und heißt Honey & Jasmine Mask. Das tolle an dieser Maske ist, dass sie nicht abgenommen werden muss, sondern einfach einmassiert und im Gesicht bleiben kann. Feuchtigkeits-Overload!

Ida: So handhabe ich das mit den Masken auch manchmal. Eigentlich bin ich ja Anhängerin der fettfreien Nachtpflege, aber ab und an lasse ich zum Beispiel die Revitalisierende Maske von Dr. Hauschka auch einfach drauf, wenn meine Haut mal wieder besonders durstig ist.  Du hast außerdem vorhin das Thema Haarkur erwähnt. Ich bin als Kurzhaar-Trägerin ja nicht so die Expertin zum Thema Haarpflege, von daher bekommen die auch keine extra Pflege. Welche Produkte kannst du als „Langhaar“ empfehlen?

Jenny: Ich habe ja nicht nur lange, sondern auch lockige und extrem trockene Haare. Von daher richten sich alle meine Empfehlungen auch immer entsprechend an Menschen mit ähnlich strohigem Haar. Aktuell bin ich sehr angetan von Hair and Scalp Cure von Oliveda, aber auch selbstgemachte Haarkuren mit frischer Avocado eignen sich super für extrem trockenes Haar.

Ida: Stimmt, über Avocado bin ich bei Masken-Rezepten auch schon oft gestolpert. Da ich Avocados für mein Leben gern esse, landen die bei mir dann eher auf dem Teller als auf dem Kopf. 😀 Badezusatz, Maske, Haarkur – das klingt alles schon sehr entspannend. Für mich darf es auch ringsrum gern noch so richtig stimmungsvoll sein: Ich höre zum Beispiel in der Badewanne gerne RadioSpa, einen französischen Radiosender, auf dem rund um die Uhr entspannende Musik dudelt. Dazu eine kleine Kerzensammlung, fertig ist das perfekte Home-Spa-Feeling. Hast du noch Tipps für die nötige Wohlfühl-Stimmung?

Jenny: Heißt das wirklich „RadioSpa“? Hab‘ ich noch nie gehört, werde ich gleich mal googeln! Ich lese sehr gerne in der Wanne. Am liebsten Flow. Ich glaube, ich habe bisher jede Flow in der Wanne gelesen. Da freue ich mich alle 2 Monate immer ganz besonders drauf. Neonlicht ist natürlich nicht wirklich entspannend, aber Lesen bei Kerzenschein ist auch suboptimal. Daher liegt mein Beleuchtungskonzept da irgendwo in der Mitte. Ganz unabhängig davon bin ich aber der totale Räucherwerk Freak! Insofern duftet es bei mir auch beim Baden eigentlich immer eher nach Räucherstäbchen oder irgendeinem Special Weihrauch als nach Duftkerzen.

Ida: Die Flow lese ich auch sehr gern! Bei Kerzenschein ersetzt im Zweifelsfall ein Hörbuch das Buch bzw. die Zeitschrift, dann fällt das Lichtproblem weg. Wie sieht’s aus mit den Beauties, die keine Badewanne haben – wie können die sich denn in der Dusche in Spa-Stimmung versetzen?

Jenny: Ich liebe selbstgemachtes Bodyscrub aus Kaffeesatz! Dazu einfach den Kaffeesatz mit ein bisschen Öl vermischen und den Körper in der Dusche damit peelen. Abbrausen. Fertig. Tollstes Hautgefühl. Allerdings auch zugedreckte Dusche. Aber hey!

Ida: Hm, da bin ich als Kaffee-Verweigerer dann leider raus und greife stattdessen lieber auf ein gekauftes Peeling zurück. Am liebsten mag ich das Wacholder-Zypresse-Peeling von Primavera, weil es einen sehr sanften Peeling-Effekt hat und wie ein allerfeinster Sauna-Aufguss duftet. Ansonsten greife ich auch häufig zum Kokos-Zitrone-Peeling von FLOW (der finnischen Naturkosmetik-Marke, nicht dem Magazin), das mit Himalayasalz für babyzarte Haut sorgt. Nach dem Baden oder Duschen darf bei mir ein gutes Körperöl nicht fehlen, meine Auswahl ist mittlerweile recht umfangreich. Du bist doch auch Fan von den Ölen aus der Spa Manufactur, oder? Welches ist dein Favorit?

Jenny: Absolut! Iris hat wirklich ein außerordentlich feines Näschen und darüber hinaus auch noch genau das richtige Händchen zum Kreieren von Duftkompositionen, die Männlein wie Weiblein gleichermaßen ansprechen. Ich könnte mich hier gar nicht entscheiden, ob ich das Pitta Balance Massageöl oder das Dune Rose Massage & Bath Oil lieber mag. Abgesehen von Spa Manufactur gehören aber auch  Meow Meow Tweet, aiomyth und ila Spa zu meinen öligen Favoriten. Da ich ja selbst mit Öl an den Händen arbeite, bin ich da besonders empfindlich und vermutlich auch anspruchsvoller als der „normale“ Endverbraucher.

Ida: Nachdem wir also schon in der Wanne oder unter der Dusche entspannt haben, geht es an den „Feinschliff“ mit Maniküre/Pediküre: Hast du dafür bestimmte Tools, die du empfehlen kannst?

Jenny: Ich bin ja keine Kosmetikerin und daher diesbezüglich auch nicht wirklich vom Fach. Worauf ich aber (gerade im Bereich Pediküre) nicht mehr verzichten wollen würde, ist der Velvet Smooth Express Pedi von Scholl. Der entfernt halt sehr easy peasy Hornhaut ohne nerviges Bimssteingerubbel. Sonst mach‘ ich vermutlich alles genauso wie andere auch. Nägel feilen, Nagelhaut zurückschieben mit Rosenholzstäbchen, Base Coat, farbiger Lack, Topcoat, fertig. Was ich allerdings so für zwischendurch auch noch sehr gerne mag, ist der Nagelölstift von Dr. Hauschka. Und gegen trockene Füße (gerade im Winter) hilft dann halt auch wieder eines der vorhin genannten Öle.

Ida: Welche Nagellacke magst du besonders? Meine neueste Entdeckung sind ja die Lacke von Surya Brasil, die haben ganz lustige Tiermotive drauf und sind Big 7 Free. Getestet habe ich sie allerdings noch nicht, sondern nur auf der Vivaness begutachtet.

Jenny: Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich am häufigsten Essie auf den Nägeln habe. Ich liebe Peach Daiquiri einfach so sehr. Also nix 7 Free. Kure Bazaar, SpaRitual und uslu airlines mag ich aber auch sehr gerne. Ganz aktuell habe ich Nagellackentfernungstücher von SpaRitual entdeckt, die meine heißgeliebten Butter London Scrubbers zu ersetzen imstande sind. Nachdem Butter London am deutschen Markt ja von heute auf morgen einfach verschwunden ist, habe ich mehrere Monate bitterlich geweint, als meine Scrubbers aufgebraucht waren. Umso happier bin ich jetzt über das SpaRitual Pendant.

Ida:  Ich greife auch nach wie vor zu konventionellen Lacken. Bei Essie bin ich mir nicht sicher, aber die Lacke von SpaRitual  und Kure Bazaar sind immerhin Big 3 Free und die von Uslu Airlines sind Big 5 Free, meine ich. Nagellackentferner-Tüchlein gibt’s zum Beispiel auch von Fresh Therapies, die wären eventuell auch was für dich. Mit frisch lackierten Nägeln fällt bei mir Yoga (bzw. in meinem Fall eher QiGong) dann übrigens aus, da bin ich voll und ganz Couch-Potato. Mikado-mäßig: wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Also lümmle ich mit einer entspannenden Duftmischung in der Duftlampe auf der Couch rum und lese ein gutes Buch oder ein spannendes Magazin.

Jenny: Ich bin ja selbst ein großer Fan davon, einfach faul rumzuliegen ohne schlechtes Gewissen. Das kann ich auch regelrecht zelebrieren. Was mir an solchen Tagen aber auch wichtig ist, ist gutes Essen. Und mit „gut“ meine ich in diesem Fall nicht, dass es zwangsläufig „gesund“ sein muss. Auch Soulfood kann an solchen Tagen genau das richtige sein. Ich bin für entspannten Genuss und kann Selbstgeißelung in Bezug auf Nahrungsaufnahme nicht wirklich viel abgewinnen.

Ida: Das geht mir genauso. Was bei mir unabhängig von gutem Essen auf keinen Fall fehlen darf, ist eine Kanne Tee. Ich meine, dass du zur Zeit Mondphasen-Tee trinkst, ist das richtig?

Jenny: Ja, das ist richtig. Ich fand die Idee so lustig. Ich gehöre ja nicht zu den Vielteetrinkern. Mit Schwarztee, grünem Tee oder Früchtetees kann man mich jagen. Selbstgemachten Chai im Herbst und Winter hingegen mag ich sehr gerne. Davon abgesehen mag ich auch frische Sachen sehr, also sowas wie frischen Minz- oder Ingwertee. Der Sonnentor Mondtee schmeckt toll zurückhaltend. Selbst ich als Nicht-Teetrinker kann ihn ganz gut so nebenher wegtrinken. Gerade der Tee zum abnehmenden Mond hatte eine spürbar ausschwemmende Wirkung. Den werde ich auf jeden Fall nachkaufen. Und ein Beutelchen zu Neumond oder Vollmond ist ein nettes Ritual, das ich zukünftig auch beibehalten möchte.

Ida: Ein Vollmond-Tee-Ritual, das klingt wirklich nett! Das wäre auch ein schöner Abschluss für unseren Home-Spa-Tag. Wenn der Vollmond zu hell durch das Fenster scheint, kann die Schlafmaske von Primavera Abhilfe schaffen und gleichzeitig dank Lavendelblütenduft beim Einschlummern helfen.

Danke, Jenny, es war mir ein Fest, mit dir zu plaudern!

Wie sieht euer perfekter Home-Spa-Tag aus? Keep calm and have a relaxing weekend!

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

18 Comments

  • Reply mysalifree 26. Februar 2015 at 10:16

    das mit dem Radiosender ist ja ein netter Tipp! Hab ich mir gleich mal rausgesucht.
    Da ich Salicylate meiden muss, verwende ich als Peeling immer Backnatron, gemischt mit unserem Duschgel (man kann natürlich auch jedes andere Waschgel o.ä. verwenden). Max 2 min einwirken lassen und dann abspülen. Macht ganz weiche, sanfte Haut.

    Inspierierender Beitrag 🙂

    • Reply Herbs & Flowers 26. Februar 2015 at 16:23

      Natron ist ja echt ein Allround-Talent! Muss ich bei Gelegenheit auch mal probieren – danke für den Tipp.

      Liebe Grüße!

  • Reply strawberrymouse 26. Februar 2015 at 11:02

    Mein perfekter Spa-Tag sieht gar nicht so viel anders aus. Abgesehen vom Bodyscrub. Das mit dem Tee muss ich auch eher noch üben, obwohl ich gerade sehr auf Apfel-Zimt von Pukka stehe (aber es ist wie es ist; ich bin Kaffee-Trinker).
    Die brasilianischen Lacke haben es mir auch sehr angetan; ich hoffe, sie finden einen deutschen Vertrieb!
    Das mit dem Mondphasen-Tee klingt interessant. Ich bin zwar nicht so Eso, aber wenn’s auch Nicht-Tee-Trinkern schmeckt…;)

    • Reply Herbs & Flowers 26. Februar 2015 at 16:24

      Hihi, mit dem Tee-Trinken habe ich keine Probleme, der fließt bei mir täglich in rauen Mengen. 😀 Die Tees von Pukka mag ich auch sehr.

      Liebe Grüße!

    • Reply I LOVE SPA 28. Februar 2015 at 10:14

      Hey! Ich bin auch nicht eso 😛

      • Reply Herbs & Flowers 28. Februar 2015 at 11:16

        Sind wir beide nicht, Jenny. 😉

  • Reply beautyjagd 26. Februar 2015 at 12:55

    Oh, ein tolles Gespräch zwischen euch! Die Idee finde ich großartig, dass Du Jenny interviewt hast bzw. ihr euch ausgetauscht habt. Ich bin ja auch ein großer Fan von Badewannen, gern nicht nur zu Hause, sondern auch unterwegs. Die Form der Bandewannen in Japan war zB ganz anders als hier, das waren eher so tiefe kurze Bottiche (zumindet in den kleinen Bädern, die ich verwendet habe).

    • Reply Herbs & Flowers 26. Februar 2015 at 16:26

      Danke! 🙂 Während meines Nürnberg-Aufenthalts zur Vivaness hatte ich im Hotelzimmer eine riesige Badewanne, das war großartig! Nach japanischen Badewannen habe ich jetzt gleich mal gegoogelt – die sehen ja wirklich ganz anders aus als bei uns.

      Liebe Grüße!

      • Reply D. 26. Februar 2015 at 19:36

        Das beste an japanischen Badewannen:
        man kann oft die Temperatur einstellen – und diese wird dann gehalten!
        (Das liegt daran, dass traditionell in Japan die ganze Familie abends zunächst duscht und dann das gleiche Badewasser nacheinander verwendet – zum Entspannen & als Abschluss des Tages 😉 Daher ist es natürlich wichtig, dass der letzte nicht in eine kalte Wanne springt…)
        Hachja… wenn wir das hier auch mal haben würden…

        • Reply Herbs & Flowers 28. Februar 2015 at 11:15

          Das wär’s! Obwohl, dann würde ich vermutlich noch öfter mit richtiger Schrumpelhaut aus der Wanne steigen, haha.

          Liebe Grüße!

  • Reply sonnenblume 26. Februar 2015 at 12:59

    Mein perfekter Home-Spa-Tag sieht ebenfalls garnicht mal so anders aus wie Euer. Bis auf das ich leider, leider momentan in meiner jetzigen Wohnung keine Badewann habe.:-( Und dabei liebe ich es mir ein schönes Bad einzulassen, Kerzen aufzustellen und schöne ruhige Musik dabei zu hören. Daher nutze ich immer,wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin die Gelegenheit es mir in der Badewann gemütlich zu machen.
    Den Radiosender muss ich mir auch unbedingt mal anschauen bw. anhören. Klingt nach etwas, was mir auch sehr gefallen könnte.:-)

    • Reply Herbs & Flowers 26. Februar 2015 at 16:27

      Ja, eine Badewanne ist echt Luxus. 🙂 Wobei ich morgens die Dusche eindeutig bevorzuge.
      RadioSpa kann ich echt empfehlen, nicht nur in der Wanne, sondern zum Beispiel auch Sonntagmorgens im Bett, wenn man noch keine Lust hat, aufzustehen. 😀

      Liebe Grüße!

  • Reply Regina 26. Februar 2015 at 17:23

    Liebe Ida
    Ich habe eure Plauderei gerne gelesen. Du bist demfall ein echter Genussmensch 🙂
    Mein Verwöhnprogramm fängt zu erst mit Zeit an. Ich nehme mir sonntags sehr gerne für mich Zeit. Dazu gehört für mich: Masken (momentan Heilerde und Beruhigende Maske von Dr. Hauschka), Badewanne mit Duftendem Wasser (schwach riechendes Badewasser mag ich nicht;-), Körperöle, Maniküre etc. Wozu mir gerade der Sinn steht.
    Toller Beitrag.
    Alles Liebe
    Regina

    • Reply Herbs & Flowers 28. Februar 2015 at 11:14

      Das freut mich, Regina! Genussmensch bin ich auf jeden Fall, das stimmt. 🙂 Und ja, Zeit ist natürlich die Voraussetzung Nummer Eins dafür, es sich gut gehen zu lassen. Bei mir kann das unterhalb der Woche auch einfach mal zu sehr später Stunde noch eine halbe Stunde in der Badewanne sein. 😀

      Liebe Grüße!

  • Reply lebensWERTvoll 27. Februar 2015 at 15:07

    Das klingt nach einem tollen Tag 🙂
    Ich nehme mir selten die Zeit für so ein ausführliches Spa-Ritual. Irgendwie bin ich nicht der große Badewannen-Fan. Wenn, dann am liebsten mit meinem Freund zusammen. Und da verzichte ich dann meistens auf die Maske in der Badewanne 😉 Ansonsten gönne ich mir und meiner Haut sehr gern ein- bis zweimal die Woche eine reinigende (Heilerde-) Maske und anschließend eine Feuchtigkeitsmaske. Letztere lasse ich dann auch gerne mal wesentlich länger als die meist angegebenen 10-15 min einwirken, während ich mir einen tollen Film ansehe oder ein gutes Buch lese.
    Liebe Grüße 🙂

    • Reply Herbs & Flowers 28. Februar 2015 at 11:15

      Ich muss zugeben, dass ich die Badewanne ungern teile. 😀

      Liebe Grüße!

  • Reply Küste trifft Blumenmeer: Badesalz von L:A BRUKET - herbsandflowers.de 13. März 2015 at 17:15

    […] die Spa-Produkte haben mich als Home-Spa-Freund besonders interessiert. Dabei stehen natürliche Inhaltsstoffe aus dem Meer im Vordergrund, vor […]

  • Reply Blogger BIOty Box #2: Frühlingsboten - herbsandflowers.de 20. März 2015 at 8:01

    […] Touch. Die Lavendel-Body Lotion stammt aus der Spa-Linie und ist damit wie für mich und meine Home Spa-Sessions gemacht. Mir gefällt nicht nur das außergewöhnliche Design des praktischen Pumpspenders, sondern […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv