Zeigt her eure Füße! Mein fußverwöhnendes Home Spa-Programm im Sommer

1. August 2016
sommer home spa fußpflege

Füße werden insgesamt viel zu wenig gewürdigt, finde ich. Dabei leisten sie jeden Tag so viel, bewegen uns von A nach B, bezwingen Treppen, bringen die Tanzbeine zum Schwingen etc. Die meiste Zeit des Jahres müssen sie eingepackt in Socken und Schuhe im Verborgenen ausharren. Jetzt im Sommer ist wieder Nackte-Füße-Zeit!

Daheim laufe ich an warmen Tagen meistens barfuß umher und draußen gönne ich meinen Füßen frische Luft und Bewegungsfreiheit in Sandalen. Wie sehr die Füße dabei eigentlich in Anspruch genommen werden, merke ich gerade im Sommer nach ein paar Wochen, wenn die Haut immer rauer und dicker wird. Dann ist es Zeit für eine verwöhnende Auszeit im Home Spa, um wieder wie auf Wolken zu laufen! Mein Programm dafür sieht so aus:

Schritt 1: Entspannendes Fußbad

michael droste laux basisches edelsteinbad

Das Thema basische Naturkosmetik hat mich bisher irgendwie nicht so richtig interessiert. Umso dankbarer bin ich, dass Janine mich auf der Vivaness förmlich an den Stand von Michael Droste-Laux gezerrt hat. Ein paar Monate haben meine beiden Kleingrößen des Basischen Edelsteinbades als Messe-Mitbringsel im Schrank geschlummert, ehe ich sie nun im Sommer ausprobiert habe. Ein Vollbad habe ich damit noch nicht genommen (das teste ich im Herbst mal), aber dafür bereits einige Fußbäder gemacht. Ich war beim ersten Mal ganz überrascht, wie fein die Kristalle des Bades sind! Ich hatte irgendwie mit grobkörnigem Salz gerechnet (wie zum Beispiel bei dem Erfrischenden Fußbad von Joik, das ich auch nach wie vor sehr mag), stattdessen ist es wirklich ultrafein, wie ihr auf dem Bild vielleicht erahnen könnt.

Die Idee der basischen Naturkosmetik ganz allgemein besteht darin, dass unser Körper von Natur aus eigentlich basisch veranlagt ist. Als Indiz dafür wird beispielsweise angeführt, dass Babys 9 Monate lang in basischem Fruchtwasser heranwachsen und mit einem basischen Haut-pH-Wert auf die Welt kommen. Der saure ph-Wert der erwachsenen Haut wird nicht als Säureschutzmantel gesehen, wie es die Schulmedizin tut, sondern als Anzeichen dafür, dass unser Körper insgesamt übersäuert ist und über die Haut als größtes Organ versucht, diese überschüssigen Säuren nach außen hin abzugeben. Basische Naturkosmetik (und auch basische Ernährung) soll dabei helfen, das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen.

Auf diesem Prinzip basiert (haha) also auch das Basische Edelsteinbad von Michael Droste-Laux mit einem pH-Wert von 9,5. Das Bad enthält neben Soda, Natron, Meer- und Steinsalz auch – wie der Name vermuten lässt – verschiedene Edelsteinkristalle:

Natriumcarbonat, Natriumhydrogencarbonat, Meersalz, Calciumcarbonat, Himalaya Salz, natürliche Mineralien, Aquamarin, Bergkristall, Rosenquarz.

Das Edelsteinbad hat mir Lust darauf gemacht, mich mit dem Thema der basischen Hautpflege in Zukunft noch etwas ausführlicher zu beschäftigen.

Ich gebe für das Fußbad ca. einen Esslöffel des geruchsneutralen Basischen Edelsteinbades in warmes Wasser und widme mich meiner Badewannenlektüre, während meine Füße ca. 25 bis 30 Minuten (je nachdem, wie spannend die Lektüre ist ;-)) vor sich hinbaden. Was ich da schon merke: die Haut wird superweich. Eine ideale Grundlage für den nächsten Schritt:

Schritt 2: Glättendes Peeling

diy peeling lederhaas rock salt milde peeling seife

Ich sagte es ja bereits: das viele Barfußlaufen und Sandalentragen beansprucht meine Füße überdurchschnittlich. Zeit also, rauen Stelle Lebewohl zu sagen! Dazu nutze ich zwei Produkte. Zunächst peele ich mit meinem selbstgemachten Smooth Operater (das Rezept dafür findet ihr hier) meine Füße insgesamt gründlich – und das durchaus mit etwas Nachdruck. Das Himalayasalz übernimmt dabei die Peelingarbeit, das enthaltene Kokosöl sorgt bereits für eine ordentliche Portion Pflege. Vorsicht ist jetzt allerdings in der Badewanne angesagt, denn durch das Öl verliert man nun doch etwas an Bodenhaftung. 😉 Besonders hartnäckige raue Stellen bearbeite ich dann punktuell mit dem Bimsstein.

Nachdem ich die Füße einmal kurz abgespült habe, darf ein Fuß jeweils noch ein bisschen weiter im Wasser baumeln. Der jeweils andere erhält dann noch einen sanften Feinschliff mit der milden Peelingseife von Lederhaas, die ich euch hier näher vorgestellt habe. Einfach ein paar Mal mit der Seife sanft über die Fußsohle fahren – das Kokosöl hat dafür ja eine gute Rutschbahn geschaffen. Die Seife passt gut zum Edelsteinbad, denn auch sie hat einen basischen pH-Wert. Danach spüle ich die Füße nochmal gründlich ab, massiere das restliche Kokosöl in die Haut ein und tapere mit abgetrockneten Füßen weiter aufs Sofa.

Schritt 3: Cremige Fußmassage

oma gertrude pflegende fußcreme

Eigentlich ist eine zusätzliche Pflege nach dem pflegenden Kokosöl-Salzpeeling nicht mehr unbedingt nötig. Aber ich habe einfach Spaß am Cremen und Pflegen, also immer her mit der Extrapflege! Noch dazu, wenn Oma Gertrude sie im Gepäck hat. Ihr erinnert euch vielleicht: die Pflegende Fußcreme habe ich von der Naturdrogerie aus Mainz mitgebracht (hier seht ihr meine komplette Ausbeute). Seitdem ist sie Bestandteil meines abendlichen Bettkantenrituals – oder ich verwende sie eben als Abschluss meines Fuß-Verwöhnprogramms.

Ich mag die Creme, weil sie meine Füße samtig-weich macht und gleichzeitig pflegt. Dabei liegt sie aber nicht so schwer auf wie andere reichhaltige Fußcremes, sondern zieht relativ rasch ein. Deshalb nutze ich sie vor dem Schlafengehen auch gern noch als Handcreme. Die Fußcreme basiert auf Wasser, verarbeiteten Ölen, Glycerin, Sheabutter und Bienenwachs. Der auf der Packung angepriesene Rosskastanienextrakt ist natürlich auch enthalten:

Aqua, Caprylic/Capric Triglyceride, Coco-Caprylate/Caprate, CetearylAlcohol, Glyceryl Stearate, Glycerin, Butyrospermum Parkii Butter, Cera Alba*,Aesculus Hippocastanum Leaf Extract*, Tocopherol, Sodium Stearoyl Glutamate,Xanthan Gum, Benzyl Alcohol, Dehydroacetic Acid, Sodium Benzoate, PotassiumSorbate, Citric Acid, Parfum, CI 77491, CI 77492, CI 77499, Limonene, Citral. (*) –issued from organic agriculture

Die Creme riecht für meine Nase frisch und ein wenig zitrisch-krautig. Ich massiere zum Abschluss meiner Fußpflege-Session die Creme genüsslich ein. Es gibt ja einige Menschen, die nicht gern an den Füßen angefasst werden. Ich finde Fußmassagen einfach nur super! 🙂

Dann heißt es nur noch: Beine hochlegen und entspannen – in meinem Fall zurzeit mit Vorliebe bei ein, zwei Folgen Gilmore Girls (bis die neuen Folgen im Herbst auf Netflix laufen, schaue ich einfach nochmal alle Folgen ab Staffel 1. Ja, ich mag die Gilmore Girls sehr! :-D).

So sieht es aus, mein heimisches Fuß-Verwöhn-Spa-Programm! Wenn ich Lust und Laune habe, kommt dann noch ein Lack auf die Nägel, mit dem ich mit meinen schillernden Sandalen um die Wette glitzern kann. (Wie das aussieht, habe ich euch auf Instagram gezeigt)

Habt ihr euch schon mal mit basischer Hautpflege beschäftigt? Mögt ihr Fußbäder? Und was ist euer Geheimtipp für weiche, gut gepflegte Sommerfüße? 

Zu guter Letzt kommt hier noch der passende „Nackte-Füße-Song“:

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

24 Comments

  • Reply pretty green woman 1. August 2016 at 8:58

    Ach, klasse, so ein Home- Spa- Füße- Verwöhnprogramm. Das sollte ich auch mal in der Ausführlichkeit machen.^^ Meist creme ich meine Füße nur abends vor’m Zubettgehen ein. Für mehr bin ich dann doch zu bequem bzw nehme mir einfach nicht die Zeit dafür. Was ich mir auch schon seit einer gefühlten Ewigkeit vernehme? Mal zur Fußpflege zu gehen. Da ich aber so „kitzelig“ (ich mag es überhaupt nicht, wenn jemand meine Füße anfasst) bin an den Füßen, scheue ich mich echt davor. 😀

    Liebe Grüße,
    Jenni
    pretty green woman kürzlich veröffentlicht…Aufgebraucht im Juli 2016 [Kurzreview]My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 1. August 2016 at 23:02

      Zur Fußpflege war ich auch noch nie. Ich schaffe es ja mit Ach und Krach ein paar Mal im Jahr zur Kosmetik, da weißt du in etwa, wie wahrscheinlich es ist, dass ich mal bei der Fußpflege lande. 😀

  • Reply Daniela 1. August 2016 at 9:19

    Ein ausführliches Fußpflegeverwöhnprogramm ist bei mir auch regelmäßig (etwa alle 2 Wochen) dran. Da ich das ganze Jahr über Nagellack trage, wird dieser zuerst abgenommen und dann kommen die Füße in eine große Waschschale mit warmen Wasser. In dem Wasser tummelt sich etwas Duschgel und auch das von dir beschriebene Basenbad. Da ich mir alles zur Couch schleppe, kann ich dann 45 Minuten vor der Glotze entspannen 😉 Im Anschluss wird gepeelt und mit dem Bimsstein gerubbelt. Da ich es regelmäßig mache, ist mittlerweile nicht mehr so viel zu tun. Nach dem Abtrocknen bekommen die Nägel dann ihren Schnitt, die Nagelhäute werden zurück geschoben und am Ende mit etwas Nagelöl versehen. Zu guter Letzt gibt es dann noch eine dicke Schicht Creme und ein paar Söckchen. Fertig. Die neue Schicht Nagellack kommt erst nach 1-2 Tagen rauf, damit mal etwas Luft an die Nägel kommt.

    • Reply Herbs & Flowers 1. August 2016 at 23:04

      Das klingt auch nach einer feinen und auch entspannenden Fußpflege-Routine! Nagellack trage ich persönlich übrigens nur im Sommer, im Winter bekomme ich meine Füße außer beim Duschen/Baden eher selten nackig zu sehen. 😀

  • Reply Kati 1. August 2016 at 9:54

    Ein schönes Programm 🙂 muss ich dringend auch mal wieder machen. Ich würde ja zu gerne mal zu einer Pediküre gehen, aber irgendwie hab ich da noch ein bisschen Berührungsängste. Also „muss“ ich selber ran 😉 und ich glaube, den „Smooth Operator“ bau ich mir fürs nächste Mal nach, vielen Dank fürs Zeigen!

    • Reply Herbs & Flowers 1. August 2016 at 23:04

      Das Peeling macht sich für den gesamten Körper gut . viel Spaß beim Selbermachen wünsche ich dir!

  • Reply Annabell 1. August 2016 at 10:26

    Auf die basische Kosmetik bin ich neulich durch den Arikel von Hauttatsachen aufmerksam geworden – und finde das Thema wirklich spannend. Gerade mit einem Bad, lässt sich dieses Prinzip ja ganz leicht ausprobieren. Die Fußcreme klingt super und der Name der Marke ist einfach so cool! 😀

    • Reply Herbs & Flowers 1. August 2016 at 23:05

      Ja, ich muss auch jedes Mal über die Oma Gertrude schmunzeln! 😀

  • Reply Waldfee 1. August 2016 at 12:28

    Ich creme auch fleißig morgens und abends, habe aber noch nicht meine endgültigen Produkte gefunden. Ich probiere einfach zu gerne aus.
    Nach dem Entlacken dürfen meine Nägel auch 2 Tage atmen, bevor ich sie wieder lackiere. Nagellack trage ich aber nur im Sommer.

    • Reply Herbs & Flowers 1. August 2016 at 23:06

      Ich lackiere meine Fußnägel auch ausschließlich im Sommer. Witzigerweise die Fingernägel dann im Herbst/Winter wieder öfter. 🙂

  • Reply Daniela aus Berlin 1. August 2016 at 12:39

    Ja, da sagst Du was, liebe Ida! Die Füße haben definitiv mehr Würdigung verdient! Meine habe ich im Winter leider recht vernachlässigt, daher waren sie zum Sommer hin echt „schrundig“ und ich habe eine Weile gebraucht, sie Sandalentauglich zu bekommen. Gerade nutze ich zum ersten Mal den Apeiron Fuß- und Hornhaut Aktiv Balsam und bin recht zufrieden, da die Creme wahnsinnig schnell einzieht und die Haut wirklich sehr glättet. Nachts nutze ich meistens MG Footbalm.

    • Reply Herbs & Flowers 1. August 2016 at 23:07

      Den Fußbalsam von MG mag ich von der Wirkung her auch, aber das ist eines der Produkte, die mir fast schon zu reichhaltig sind. Bzw. eben so einen Film hinterlassen, den ich dann unter der Bettdecke ganz unangenehm finde. Deshalb habe ich den Balm dann auch nicht nachgekauft, obwohl er auf jeden Fall sehr gut pflegt.

  • Reply Lena 1. August 2016 at 15:29

    Basische Naturkosmetik habe ich bisher ebenfalls noch gar nicht getestet – deine Beschreibung klingt vielversprechend und lässt sich eventuell auch in ein DIY umsetzen… Mir kommen da gerade schon ein paar Ideen. Werde mich auf jeden Fall näher damit befassen.
    Meine Fußroutine sieht übrigens ebenfalls ein laaaaanges Fußbad vor. Das schaffe ich nicht häufig, aber manchmal verordne ich mir das auch ganz ohne Fuß-technische Notwendigkeit – mit dem Handy und Tablet außer Reichweite. Einfach so herrlich entspannend. Nach einer Runde mit dem Bimsstein gibt es dann noch dick meine DIY Fußsalbe und dicke selbstgestrickte Socken – auch im Sommer. Auch wenn es seltsam ist. ;-D

    Liebe Grüße
    Lena
    Lena kürzlich veröffentlicht…Happy Feet – DIY sommerliche Pflege für deine FüßeMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 1. August 2016 at 23:08

      Witzig, Lena, ich hatte deinen Beitrag noch gar nicht gelesen! Da ergänzen sich unsere Artikel ja prima. 🙂 Selbstgestrickte Socken – Respekt! Meine Strickkünste reichen nur für einfache Dinge wie Schal/Mütze/Stulpen. 😉

    • Reply hazel 6. August 2016 at 12:35

      Ich habe gestern Lenas wundervollen, genialen DIY-Fußbalm hergestellt. Leute, den müsst Ihr auch machen. Ihr kauft nie wieder Fusscremes! 🙂
      Während des Ruhevorgangs habe ich mich kurzentschlossen, auch Idas Smooth Operator zu machen. Das ging superfix und er gelang ebensogut. So ein schoenes Produkt!
      Ich habe ihn mit Rosmarin, Grapefruit und Zitrone beduftet. Zusammen mit dem Kokos-Oel ein umwerfender Geruch. Vielleicht mögt Ihr Profis das auch mal probieren!? 😉
      Danke, danke, danke Euch beiden!

      • Reply Waldfee 6. August 2016 at 14:24

        Liebe Hazel, toll das du die Fusscreme nachgebaut hast. Ich habe leider weder die Rohstoffe noch das Händchen dafür. Wenn du noch mal selber rührst, mische doch für mich auch gleich noch einen Pott mit an. Ich würde dich selbstredend anständig bezahlen. Und das Porto übernehmen. Das ist mein voller Ernst. Ich bewundere Leute, die sowas selber herstellen. Ich bin da viel zu ungeduldig😀

        • Reply hazel 8. August 2016 at 15:58

          Liebe Waldfee! Unterschätz‘ den Spaß und die Befriedigung des Selbermachens nicht. Die Rohstoffe sind wirklich leicht zu bekommen.
          Aber ich würd‘ dir auch ein Töpfchen mitmachen, so ist das nicht! 😀
          LieGrü!

          • Waldfee 11. August 2016 at 16:19

            Ich stehe tatsächlich nicht auf das Rumgepatsche. Ich mag auch nicht Kochen oder Backen. Wenn du also mal wieder selber rührst, wäre ich glücklich, wenn ich einen Pott abhaben dürfte😀

      • Reply Herbs & Flowers 7. August 2016 at 23:29

        Na, da hast du mich jetzt aber angefixt! Dann werde ich mich auch mal an Lenas Fußbalm versuchen. 🙂 Und deine Mischung mit Rosmarin, Grapefruit und Zitrone klingt herrlich sommerlich-erfrischend, Super! Viel Spaß beim Laufen wie auf Wolken. 😉

  • Reply Die Naturdrogerie | Uwe 2. August 2016 at 10:35

    Liebe Ida, da hast Du mir quasi eine Nachtschicht auf’s Auge gedrückt. 😉 Die Oma Gertrude Produkte sind jetzt alle online, Gebieterin! 😀

    Liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie | Uwe

    • Reply Herbs & Flowers 2. August 2016 at 11:00

      Oha, schlaflos in Mainz? Sorry dafür! 😀 Möge die Macht ab heute wieder mit dir sein! 😀 😀 😀

  • Reply Christina 8. August 2016 at 21:46

    Ich gehe alle 4 Wochen zur Fußpflege, dazwischen mache ich ab und an mal ein basisches Fußbad daheim und creme (fast) täglich. Meistens mit Peclavus oder der Weleda Fußcreme.

  • Reply Sommerfunkeln mit dem Sandorini Face & Body Shimmer von CMD Naturkosmetik - herbsandflowers.de 25. August 2016 at 0:19

    […] gehört neben meinem Home Spa-Programm für gepflegte Füße und einem Aloe Vera-Öl-Gemisch für Rock- und Kleider-taugliche Beine auch ein bisschen Schimmer […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv