Meine aktuellen Favoriten für die
Gesichtspflege im Winter

2. Februar 2015
gesichtspflege winter

Die Tage werden zum Glück endlich länger, die Sonne lässt sich wieder öfter blicken und an Tagen wie gestern, wo der Schnee in der Sonne glitzert, der Himmel blau strahlt und die Vögel munter zwitschern, stellen sich schon fast frühlingshafte Gefühle bei mir ein. Bis es wirklich so weit ist, dauert es sicher noch viele Wochen. Und bis dahin zelebriere ich weiterhin winterliche Gemütlichkeit: baden, mit Buch und Tee in den Lesesessel einkuscheln oder abends bei Kerzenschein zusammensitzen.

Auch meine Haut ist zur Zeit im „Wintermodus“ und verlangt nach einer extra Portion Pflege. Die soll sie natürlich auch bekommen! Dieses Jahr habe ich es zum ersten Mal geschafft, bislang komplett schuppenfrei (und damit meine ich Gesicht und Körper) durch die kalte Jahreszeit kommen. Bei der Gesichtspflege im Winter setze ich dabei auf folgende Produkte:

Maritim Tonic von SensiSana

sensisana maritim tonic

Gesichtswasser ist aus meiner Hautpflegeroutine nicht mehr wegzudenken. Bis vor Kurzem hatte ich noch das Orangenblütenwasser von Primavera in Gebrauch. Da ich das Maritim Tonic von SensiSana schon seit einer Weile testen wollte, hat es nun, nachdem das Orangenblütenwasser leer geworden ist, bei mir Einzug gehalten. Ich nutze es also erst seit ca. 2 Wochen, so dass ich noch nichts dazu sagen kann, wie es sich langfristig schlägt.

Positives kann ich aber dennoch bereits berichten: ich habe den Eindruck, dass das Tonic meiner Haut insofern gut tut, als dass meine Haut davon gut durchfeuchtet und bereits durch eine leicht rückfettende Wirkung gepflegt wird. Die Inhaltsstoffe sind übersichtlich – das Gesichswasser enthält Wasser, Holunderhydrolat, Rosenhydrolat, Alkohol, Totes Meer Salz, Black Mud, Algenextrakt und Sheabutterextrakt. Das Tolle ist, dass es dank des enthaltenen Rosenwassers zart floral duftet, obwohl keine ätherischen Öle enthalten sind.

Das Design der Sprühflasche finde ich in seiner Schlichtheit sehr ansprechend. Bei meiner Online-Bestellung habe ich mich noch gefragt, was es mit dem Kristall auf blauem Grund auf sich hat. Auf dem Deckel der Verpackung ist ein weiterer Kristall abgebildet. Die Antwort steckt in der Verpackung selbst auf einem herausnehmbaren Teil des Kartons: Der promovierte Wasserexperte Masaru Emoto, der im Oktober letzten Jahres verstorben ist, entwickelte das Verfahren der Wasserkristallfotografie. Damit können Emoto zufolge anhand der Wasserkristalle Aussagen über die Qualität des Wassers getroffen werden – stark vereinfacht ausgedrückt: je höher die Qualität des Wassers, desto deutlicher bildet es strukturierte Kristalle. Im Institut Hado Life Europe wird dies erforscht, SensiSana unterstützt die Forschungsaktivitäten mit 10% des Umsatzes.

sensisana maritim

Auf dem Deckel des Umkartons ist ein Kristall des verwendeten Quellwassers abgebildet, der Kristall auf blauem Grund basiert auf der spagyrischen Essenz, die im Tonic enthalten ist. Selten hat ein Umkarton Design und Wissensvermittlung so gekonnt miteinander verbunden, wie ich finde. Einziges Manko der Flasche: da sie blickdicht ist, kann ich nicht sehen, wie voll sie noch ist.

Das Tonic ist Bestandteil einer kompletten Pflegeserie, die auch noch Hautcreme, Lotion, Reinigung, Bodylotion und Maske umfasst. Mit Lotionen und Hautcremes von SensiSana habe ich bisher keine guten Erfahrungen gemacht, aber die Maske würde ich gern mal ausprobieren. Das Tonic kostet übrigens 19,95 Euro und ist z. B. bei der Naturdrogerie erhältlich.

Nachtcreme von mysalifree

mysalifree

Die Marke mysalifree ist erst seit Juni 2014 auf dem Markt. Die Gründerin und Inhaberin Ulrike Ischler hat die Produkte aus eigener Betroffenheit heraus entwickelt, da sie an Fibromyalgie leidet und daher auf eine Reihe an Inhaltsstoffen in Kosmetik verzichten muss. Deshalb enthalten ihre Produkte weder Farb- und Duftstoffe noch ätherische Öle, Salicylate oder Gluten. Salicylate sind chemische Verbindungen der Salicylsäure, die in vielen Pflanzen bzw. deren ätherischen Ölen enthalten sind und allergenes Potential haben. Über das Wort Salicylsäure seid ihr vielleicht schon mal im Zusammenhang mit Aspirin gestolpert (Acetylsalicylsäure).

Als Frau Ischler mich fragte, ob ich Interesse daran hätte, ein oder zwei Produkte zu testen, hatte ich mich für das Reiskeimöl entschieden. Da ich meine trockene Haut erwähnte, empfahl sie mir noch die Nachtcreme, die ja auch als etwas reichhaltigere Tagespflege zum Einsatz kommen kann (nachts pflege ich fettfrei). Sie basiert auf Reiskeim-, Maiskeim-, Sojabohnenöl und Sheabutter. Das Produkt ist nach den Richtlinien des österreischen Lebensmittelbuch Artikel 8 bio-zertifiziert.

Bei der ersten Anwendung der Creme war ich überrascht, denn bisher war ich davon ausgegangen, dass duftstofffreie Creme geruchsneutral sein müsste. Aber klar, die Inhaltsstoffe haben natürlich auch einen Eigengeruch, reine Öle duften ja auch zart. Ich war vom Geruch nicht sonderlich angetan und auch das Auftragsverhalten war etwas ungewohnt: Die Creme muss ordentlich in die Haut eingearbeitet werden, ehe sie gleichmäßig verteilt ist und einzieht. Aber dann kam er: der Pflegeeffekt! Meine Haut liebt diese Creme, seit ich sie in Gebrauch habe, sprich seit knapp über 3 Monaten. Sie fühlt sich dank der Creme prall und genährt an, aller Heizungsluft zum Trotz. Den Pumpspender, der zwar designtechnisch gar nicht mein Fall ist, finde ich praktisch, denn er ist sehr leicht und ermöglicht eine sparsame und hygienische Anwendung. Apropos sparsam: ich benötige für das gesamte Gesicht gerade mal einen halben Pumpstoß. Allerdings mische ich die Creme, und zwar mit diesem Pflegeliebling:

Gesichtsbalsam von Ghee Sana

ghee sana gesichtsbalsam

Der Gesichtsbalsam von Ghee Sana geht mit der Nachtcreme von mysalifree eine perfekte Liaison ein. Dank des enthaltenen Pflaumenkernöls, das leicht nach Marzipan duftet, und den ätherischen Ölen von Fenchel und Vanille bringt er einen zarten Duft in meine Gesichtspflege. Außerdem sorgt er dafür, dass die Nachtcreme sich gleichmäßiger auf der Haut verteilen lässt. Für mich seit Wochen mein unschlagbares Pflegeduo – ich mag derzeit gar keine anderen Pflegeprodukte mehr testen. Im Gebrauch ist er auch äußerst sparsam, meine kleine Flasche ist nach über drei Monaten immer noch nicht leer.

Der Gesichtsbalsam enthält Ghee, Pflaumenkernöl, Weizenkeimöl, Arganöl, Wildrosenöl, Traubenkernöl, Avocadoöl, Nachtkerzenöl und ätherische Öle aus Fenchel und Vanille. Alle Inhaltsstoffe stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Preislich liegt der Balsam bei 27,50 Euro, ich habe ihn ebenfalls bei der Naturdrogerie bestellt.

Organic White Chocolate Truffle Moisturizer von MuLondon

mulondon

Die Produkte von MuLondon geistern fast schon hypeartig seit Längerem durch die Welt der Beautyblogs. Ich konnte nicht widerstehen, zu groß war die Neugier, was es damit auf sich hat. Schon allein die Aufmachung in dem kleinen runden Glastiegel hat mein Interesse geweckt, denn er sieht so sehr nach liebevoller Handarbeit aus – ich kann quasi vor meinem geistigen Auge sehen, wie Gründer Boris den Balm in seiner Rührküche einfüllt und per Hand das Etikett aufklebt (was er übrigens tatsächlich tut). Eine schöne Vorstellung.

Beim Öffnen strömt mir direkt ein zarter Dufthauch von Vanille- und Kakaonoten entgegen. Verführerisch ist nicht nur der Duft, sondern auch die Konsistenz: Dank der enthaltenen Sheabutter bzw. dem Kokosöl schmilzt der Moisturizer bei Hautkontakt zu einem reichhaltigen Balm. Es fühlt sich tatsächlich ein bisschen so an, als würde ich mir Schokomousse auf die Haut schmieren. Yummy! Das Hautdessert kann ebenfalls eine sehr übersichtliche INCI-Liste vorweisen: neben Vanille, Kakao, Sheabutter und Kokosöl enthält der Moisturizer noch Jojobaöl und Rosmarinextrakt (nehme ich übrigens gar nicht wahr).

Und dann kommt leider der Haken an der Sache: das Produkt ist mir viel zu reichhaltig. Es liegt auch auf tonicbefeuchteter Haut einfach nur auf und hinterlässt selbst sparsam dosiert einen Film. Wieso der Moisturizer dennoch  zu meinen Favoriten zählt? Ganz einfach: weil ich zum Glück nicht jeden Tag nur im Büro oder im eingangs erwähnten Lesessel hocke, sondern ab und an auch dazu komme, die Winterluft in der Natur zu genießen. Und bei knackig-kalten Temperaturen (wie wir sie zugegebenermaßen diesen Winter noch nicht allzu oft hatten), ist der Moisturizer das perfekte Produkt. Die wasserfreie Formulierung ist bei Minusgraden genau das Richtige für meine Haut, wenn es für längere Zeit raus an die frische Luft geht. Der Balm ist für mich also kein Alltagsprodukt, sondern eine Spezialpflege – diesen Zweck erfüllt er bestens. Erhältlich ist er z. B. bei Ecco Verde für 19,99 Euro.

Fazit

Mein Hautbild ist zur Zeit sehr ruhig – ob es nun an der richtigen Mischung aus Fett und Feuchtigkeit, den Langzeitfolgen nach Absetzen der Pille, den reizarmen Inhaltsstoffen oder anderen Umständen liegt, kann ich nicht genau definieren. (Apropos reizarm: falls ihr euch für duftstofffreie Produkte interessiert, schaut mal auf Beautyjagd vorbei.) Fakt ist, dass ich für für die Gesichtspflege im Winter eine stimmige Pflegeroutine gefunden habe, die mir zu einem relativ ruhigen Hautbild verhilft. Klar, Unreinheiten habe ich hier und da nach wie vor, vor allem zyklusbedingt. Damit kann ich aber gut leben, so dass ich momentan sogar häufig auf Foundation und Co. verzichte. Meine Haut ist bei Weitem nicht makellos, aber ich fühle mich wohl in ihr. Mal sehen, ob meine Winterroutine im Frühjahr angepasst werden muss. Wenn dem so sein sollte, erfahrt ihr es hier natürlich.

Welche Produkte nutzt ihr im Winter am liebsten für die Gesichtspflege?

 

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

38 Comments

  • Reply Waldfee 2. Februar 2015 at 8:38

    Liebe Ida, dein Post kommt wie gerufen. Ich habe mir ja die CMD Neutral Reinigung gekauft und stelle eine sehr austrocknende Wirkung fest. Darum soll es jetzt die Maritim Reinigung werden. Den Toner dazu finde ich auch sehr interessant. Dann habe ich die MG Happy Aging Creme in 15ml, bis ich eine schöne Alternative gefunden habe. Die Mysalifree Creme interessiert mich auch sehr. Was meinst du damit, das sie sich schwer einarbeiten lässt? Der Ghee-Balsam hört sich von den enthaltenen Ölen soooo schön an.

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 14:24

      Das Problem mit der CMD Reinigung habe ich nun schon von vielen Seiten gehört. Schade! Ich drücke die Daumen, dass es mit der Maritim-Reinigung besser funktioniert.

      Zur Mysalifree-Creme: der Auftrag ist einfach etwas ungewohnt, weil die Creme beim Auftragen erst ein bisschen schlierig ist und man sie dementsprechend etwas länger einarbeiten muss. Wenn ich sie aber wie gesagt mit dem Gesichtsbalsam mische, verteilt sie sich sofort einwandfrei.

      Liebe Grüße!

  • Reply Ellalei 2. Februar 2015 at 9:21

    It’s winter time – und hier auch recht kühl für mich Sommermädchen, da lese ich gerne deine Tipps. Das Marzipan-Schmankerl muss ich im nächsten Winter auch mal haben, dieses Jahr schaffe ich das nicht mehr, zu viele Öle schreien: hier!

    Der MuLondon Moisturizer hat eine schön übersichtliche INCI-Liste und der Duft klingt toll, wäre für mich wahrscheinlich ein super Cleansing Balm, wenn ich den nicht einfach selbst mixen würde.
    Als Tagespflege kann ich mir das auch nicht vorstellen, zumindest nicht im Gesicht. Für Lippen, Hände und Körper ist ein Balm jedoch klasse.

    Neben meinem Maskenfieber hege ich seit dem Herbst wieder eine starke Liebe zu Tonern und Feuchtigkeitsseren, da meine Haut diese wie die Wüste aufsaugt. So schnell kann ich gar nicht nachsprühen oder ein“cremen“ obwohl ich gar keine trockene Haut habe, sondern sogar auf der T-Zone eher zu Ölglanz neige. Allerdings verzichte ich momentan aufgrund meines Ekzems auf Alkohol in dieser Produktgruppe (und generell). Jetzt im Winter nutze ich eine absurde Anzahl von Tonern etc. Mindestens 3 verschiedene kommen jeden Morgen und Abend zu Einsatz. Aktuell sind das Yüli, eine eigene Mischung mit Aloe Vera Saft und das Blemish Serum von Pai, manchmal auch das Soothing Gel von Dr. Alkaitis. Verrückt, oder?

    Liebe Grüße

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 14:26

      Für die Lippen ist der Moisturizer tatsächlich toll geeignet, auch wenn ich da aufpassen muss, dass ich ihn nicht sofort abschleckere, weil er sooo lecker ist. 😀

      Du nutzt morgens und abends 3 Toner? Wow! 😀 Das nenne ich mal Toner-Liebe, hihi. Wie findest du das Blemish Serum von Pai? Darum schleiche ich schon eine Weile herum und bin noch unschlüssig, ob ich es mir kaufe oder nicht.

      Liebe Grüße!

      • Reply Ellalei 3. Februar 2015 at 22:56

        Naja, die haben alle unterschiedliche Zwecke und auch Konsistenzen (bilde ich mir ein), meine Toner. 😉 Es sind nicht ständig so viele, aber zurzeit gönne ich das meiner Haut.

        Das Serum von Pai habe ich erst seit ein paar Tagen in Gebrauch und bin auch gespannt, wie es sich so schlägt. Im Moment hat es gut zu tun, meine Haut sieht fürchterlich aus. Der Eindruck ist zumindest gut, da es auch schön durchfeuchtet und sehr ergiebig ist. Ich muss aufpassen, die Pumpe nicht durchzudrücken, ein halber Stoß reicht total. Es riecht kaum, wie viele Pai-Produkte und weder reizt noch klebt es. Ein Test lohnt und viele sind ja sehr begeistert, Ida!

        Liebe Grüße von der grünen Meerjungfrau (die mit der Algenmaske im Gesicht, hihi)

        • Reply Herbs & Flowers 4. Februar 2015 at 11:02

          Gmrpf, jetzt bin in Sachen Serum angefixt! 😀

          Liebe Grüße!

          PS: Ob Ariel auch auf Algenmasken schwört? 😉

  • Reply pretty green woman 2. Februar 2015 at 9:25

    Yay, wie schön, dass Du mit deiner winterlichen Pflege auch so zufrieden bist – schöne Produkte übrigens! 🙂

    Ich fahre diesen Winter sehr gut damit, dass ich tagsüber ein Gesichtsöl (zur Zeit von indemne) auftrage, was gleichzeitig etwas gegen die Kälte schützt und abends dann eine Gesichtscreme (die Tagescreme von Oceanwell) für etwas Feuchtigkeit. Öl alleine reicht meiner Haut nicht, ich benötige immer auch Feuchtigkeit. Dazu eine milde Reinigungmilch und voila, keine trockene Haut bzw. sehr viel weniger als sonst im Winter. Wobei ich mich frage, ob das nicht auch an den doch eher milden Temperaturen liegt, als an meiner Pflegeroutine. 😉

    Liebe Grüße,
    Jenni
    pretty green woman kürzlich veröffentlicht…Aufgebraucht im Januar 2015 [Kurzreview]My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 14:28

      Bei mir liegt es auf jeden Fall an der Pflege, denn sonst hatte ich oft schon im Spätherbst Probleme mit schuppiger Haut, zumal Heizungsluft ja ohnehin nicht hautfreundlich ist. Aber klar, so ein richtiger Härtetest war dieses Jahr noch nicht dabei. 😉

      Mit reinen Ölen habe ich es auch lange Zeit probiert, dann aber festgestellt, dass meine Haut auch zusätzliche Feuchtigkeit braucht. So kriegt sie nun also morgens beides. 🙂

      Liebe Grüße!

  • Reply Laura 2. Februar 2015 at 9:56

    Die Pflegeroutine hört sich sehr gut an. Vorallem das Ghee Sana klingt sehr *yummi*. Wenn meine jetzige Pflege nicht passt werde ich nächsten Winter mal deine ausprobieren 😉
    Habe gerade (nämlich erst vorgestern) auf die komplette Shealinie von MG umgestellt. Die Gesichtslotion und das Tonic hatte ich schon mal im Sommer ausprobiert und fand sie gut. Jetzt im Winter ist vorallem meine Nase sehr trocken und die Hauschka Rosen Creme oder/und Mandelöl haben irgendwie nicht ausgereicht. Ausserdem möchte ich gerne zur Fettfreien Nachtpflege kommen und dafür hab ich schon vieles Gutes über den MG Cleanser gelesen.
    Lange Reder lurzer Sinn….. ich bin schon jetzt sehr positiv angetan, denn ich habe keine trockenen Stellen mehr im Gesicht 😀

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 14:32

      Die Shealinie von MG hatte ich auch mal in Gebrauch (vor 1 oder 2 Jahren), leider bin ich damit nicht klargekommen und hatte am Ende schuppige Stellen ohne Ende. Das war irgendwie zu viel des Guten für meine Haut.

      Ghee Sana ist olfaktorisch wirklich ein Highlight, ich genieße die Anwendung jeden Morgen in vollen Zügen!

      Liebe Grüße!

  • Reply Die Naturdrogerie 2. Februar 2015 at 10:51

    Lieben Dank für die Verlinkung! 🙂

    Der Ghee Sana Gesichtsbalsam ist übrigens schon wieder auf dem Weg zu uns. Es gab beim Hersteller eine Änderung und dadurch kam es zu Verzögerungen. Aber das sollte ab jetzt wieder der Vergangenheit angehören.

    @Waldfee: Beide Cremes von mysalifree verhalten sich „ungewohnt“ bzw. „ungewöhnlich“. Das ist gar nichts schlechtes, nur anders. Statt dass es relativ schnell zu einer Verbindung mit der Haut kommt, kann man ziemlich lange cremen und verteilen. Und erst nach einiger Zeit verbindet sich die Creme dann mit der Haut und entfaltet die volle Pflegewirkung.

    Liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • Reply Waldfee 2. Februar 2015 at 11:08

      Danke liebe Naturdrogerie 🙂
      Ich habe gerade eine Maritim-Bestellung getätigt und um Pröbchen von Mysalifree gebeten. Schön, das es auch den Ghee Sana Balsam bald wieder gibt. Den hatte ich schon mal als Probe und fand ihn wunderschön.

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 14:34

      Ha, besser hätte ich es nicht erklären können mit der Anwendung der Creme. 😉 Am Anfang fand ich das auch sehr gewöhnungsbedürftig und war dann überrascht, dass die Creme dennoch komplett einzieht, ohne einen störenden Film zu hinterlassen.

      Liebe Grüße nach Mainz!

  • Reply sonnenblume 2. Februar 2015 at 11:51

    Das ist mal wieder ein sehr interessanter Post!
    Eine schöne Gesichtspflegeroutine hast Du im Winter. Vorallem hören sich die Produkte auch alle so schöne lecker an!:-)
    Aber ich glaube für mich wäre der Muu Moisturizer auch nur eine Spezialpflege. Da meine Haut eher Feuchtigkeit als Fett braucht.
    Auf jeden Fall klingt eher sehr lecker!
    Was hast Du den in den Sommermonaten für Pflegeprodukte verwendet, wenn ich fragen darf!?
    Meine aktuelle Gesichtspflege besteht aus Weleda-Produkten: Morgens die 2-in-1 Reinigung sowie die Mandel Wohltuhende Feuchtigkeitspflege, Abend die Mandel Wohltuhende Reinigungsmilch + das Gesichtsöl.
    Habe es auch schon Abends ohne Creme bzw. Öl probiert. Aber leider ist die „fettfreie Nachtpflege“ nichts für meine Haut.

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 14:40

      Im Sommer habe ich, nachdem ich bei einer Dr. Hauschka-Kosmetikerin war, wieder ausschließlich Dr. Hauschka-Produkte genutzt, d. h. die Reinigungsmilch, die Waschcreme, das Gesichtstonikum und die leichte Rosencreme. Damit bin ich gut klargekommen, mal sehen, wie meine sommerliche Routine dieses Jahr aussehen wird.

      Wenn du es doch nochmal mit fettfreier Nachtpflege versuchen möchtest, wäre vielleicht eine unterstützende Hautkur wie die von Dr. Hauschka eine gute Idee.

      Liebe Grüße!

      • Reply sonnenblume 2. Februar 2015 at 17:24

        Habe ich auch schon daran gedacht! Danke für den Tipp! Aber leider neige ich an den Wagen zu Couperose/Rosacea. Bin daher sehr empflindlich, auch was Produktwechsel betrifft.
        Von daher werde ich meiner jetztigen Gesichtspflegeroutine treu bleiben.:-)

        • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 17:35

          Wie heißt es so schön: never change a running system. 😉 Ich wage momentan auch keine Hautpflege-Experimente mehr. Obwohl, ein gutes Serum wäre schon noch was Feines…

          Liebe Grüße!

  • Reply Ginni 2. Februar 2015 at 13:20

    Schade, dass bei MuLondon Kokosöl enthalten ist – vertrage ich nicht sonderlich gut im Gesicht, würde die Marke aber sonst gerne mal probieren.
    Ginni kürzlich veröffentlicht…Naturkosmetik für feines Haar: StylingMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 14:43

      Kokosöl scheinen ja leider Einige im Gesicht nicht zu vertragen. Dann bliebe wohl für dich von MuLondon nur der Organic Hemp Face Moisturiser zur Auswahl, der enthält kein Kokosöl. 😉

      Liebe Grüße!

  • Reply beautyjungle 2. Februar 2015 at 16:03

    Oh, mysalifree interessiert mich extrem, der Verzicht zum Beispiel auf ätherische Duftstoffe ist ja leider so selten im NK Bereich! Muss ich dringend anschauen 🙂

    Von MuLondon habe ich eine andere Creme da, die als einzige bis auf Weihrauch (glaube ich) keine ätherischen Duftstoffe enthält, Name ist mir gerade entfallen. Meine Haut mag die Reichhaltigkeit durchaus, aber eine Feuchtigkeitskomponente fehlt mir hier, weshalb die Ringana Creme 4 viel viel besser bei mir funktioniert. Marke finde ich insgesamt aber sehr spannend.

    Und den Ghee Balm habe ich auch immer wieder im Einsatz, der Duft von Pflaumenöl ist gigantisch!
    LG
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht…Ich färbe natürlich (mit Radico)My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 17:34

      Ja, dass mysalifree für dich spannend sein könnte, dachte ich mir schon. 😉 Unbedingt anschauen! 😀

      Das kann ja von MuLondon dann fast nur der Marigold, Frankincense & Myrrh Face Moisturiser sein – da ist aber auch Myrrhe-ÄÖ drin, meine ich.

      Liebe Grüße!

  • Reply Projekt Schminkumstellung 2. Februar 2015 at 17:59

    Schöne Produktauswahl (: …besonders das SensiSana Maritim Tonic finde ich interessant. Mit meiner Mischhaut habe ich nicht so große Probleme im Winter. Zurzeit nutze ich tagsüber das alverde Aqua Cremegel oder eine BB Cream und nachts eine Mischung aus Feuchtigkeitsserum und Gesichtsöl von Alterra. Da sich diese Produkte bald dem Ende neigen werde ich als nächstes meine neuen Pflegeprodukte von Antipodes ausprobieren und bin schon sehr gespannt, da ich das Apostle Serum sehr gern hab. Liebe Grüße (:
    Projekt Schminkumstellung kürzlich veröffentlicht…Getestet: ecobamboo ZahnbürsteMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 22:57

      Apostle Serum, das klingt irgendwie ansprechend. Da muss ich direkt mal googlen, was das für ein Produkt ist. 🙂

      Liebe Grüße!

  • Reply Ahnungslose Wissende 2. Februar 2015 at 20:20

    Um die Produkte von MuLondon schleiche ich auch schon ein Weilchen herum…Neben der von dir vorgestellten Creme interessiert mich auch sehr der Lavendel-Waschschaum von MuLondon.

    Liebe Grüße 🙂

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 22:59

      Ah stimmt, Reinigungsprodukte gibt es von MuLondon ja auch! Schäumende Produkte habe ich im Gesicht schon ewig nicht mehr benutzt.

      Liebe Grüße!

  • Reply Gloria Viktoria 2. Februar 2015 at 22:01

    Zu den einzelnen Produkten sage ich lieber nichts. Ich will sowieso alles ausprobieren!
    Das war vor NK noch nicht so. Da hab ich das mit dem Ausprobieren links liegen lassen. Fürchterlich! Aber es macht so viel Spaß …
    Also eigentlicher Kommentargrund:
    Mein Pro-Tipp für die MG und Sensisana Behälter, um zu gucken wie viel noch drin ist: direkt vor eine Lampe halten.
    Man muss ja wissen, wann man nachrüsten muss! 😉

    Love
    Gloria Viktoria

    • Reply Herbs & Flowers 2. Februar 2015 at 23:00

      Ha, guter Tipp, danke dir! Das probiere ich nachher im Bad auf jeden Fall mal aus. Mir geht es übrigens auch so, dass meine Test-Neugier erst mit NK in Fahrt kam. Früher hatte ich maximal 3 konventionelle Produkte für die Gesichtspflege in Gebrauch und fand das schon superaufwendig. 😀

      Liebe Grüße!

  • Reply Ulrike 3. Februar 2015 at 10:32

    Hallo, ich bin Ulrike, die Gründerin von mysalifree. Ich freue mich sehr, dass die Nachtcreme gut ankommt – für die Winterpflege und trockene Haut ist sie wirklich ein Hit, gerne auch am Tag.
    Ich möchte euch noch ein paar Gedanken mitgeben: bei hochwertiger BIO-Kosmetik ist es gar nicht sooo unüblich, dass man sie etwas einarbeiten muss. Die wertvollen Inhaltsstoffe verhalten sich anders als Herkömmliches. Im Winter oder bei trockener Haut sollte man nach dem Eincremen mit einer reichhaltigen Creme ein eher wärmendes Gefühl im Gesicht spüren. Zieht sie sehr schnell ein und spannt die Haut schon nach kurzer Zeit wieder, ist die Creme wahrscheinlich nicht fett genug.
    Zum Geruch gibt es auch viel zu erzählen: wir verwenden hochwertige Getreideöle, die besonders schonend mit einem speziellen Verfahren gewonnen werden. Viele Öle werden gebleicht und desodoriert, d.h. man entzieht ihnen sowohl Geruch als auch Farbe (damit sie eben schön durchsichtig und geruchsneutral sind) – damit gehen aber auch viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Bei unserer Bio-Zertifizierung sind solche Bearbeitungsschritte verboten. Was ihr also bei uns riecht ist der natürliche Eigengeruch der Öle. Die Beschreibungen sind sehr individuell: von „nussig“ über „Getreidefeld“ bis „riecht nach Keksen“…. Am Anfang vielleicht ungewohnt, aber mit der Zeit mag man keine aufdringlichen Gerüche mehr. Zum Thema Duftstoffe und zunehmende Duftstoffallergien lest bitte in unserer HP und demnächst im Blog.

    Wie ihr wisst, ist unser Ansatz: beste Inhaltsstoffe, so verträglich wie möglich. Konservierungsmittel müssen sein (wer etwas anderes behauptet, schwindelt), wir verwenden auch hier milde Stoffe. Der Airless-Spender gewährleistet einen luftdichte, sterile Abfüllung, es kommen bei Gebrauch keine Keime von aussen an den Inhalt. Dadurch kann die Menge des Konservierungsmittels reduziert werden und die Verträglichkeit erhöht. Es ist eine hygienische und sparsame Verpackung. Hier ist mein Credo: form/design follows Funktion.
    Wer Lust hat, mehr über unsere Produktpalette und vieles rund um die Themen Biokosmetik, Hautgesundheit, Allergien, Verträglichkeit, Inhlatstsoffe etc. zu erfahren, abonniere unser Newsletter via HP mysalifree.com oder Blog blog.mysalifree.com.

    Ich hoffe, ich kann euch bald unsere neue Augencreme vorstellen.
    Liebe Grüße aus dem Wienerwald, Ulrike

    • Reply Herbs & Flowers 4. Februar 2015 at 10:58

      Liebe Ulrike, vielen Dank für deine Ergänzungen, vor allem zum Thema Textur und Duft. Auf eure Augencreme bin ich sehr gespannt!

      Liebe Grüße!

  • Reply anitaswelt 3. Februar 2015 at 20:15

    Sommers wie winters sind bei mir alkoholfreie Toner ein MUSS, bei allem anderen wird meine Haut zur Diva. Dazu kommen dann die Gesichtswaschcreme von Dr. Hauschka sowie das Rosehip Oil von Pai.
    Im Winter ergänze ich obige Produkte lediglich durch die Sheabutter Lotion von Martina Gebhardt, welche ich ca. 2x wöchentlich fürs ganze Gesicht sowie täglich zwischen Lid und Brauenbogen verwende.
    Bisher konnte ich ganzjährig die fettfreie Nachtpflege betreiben, das funktioniert jedoch nur wenn ich GAR nichts mache, also nicht mal Wasser an die Haut lasse. Dann ist es jedoch perfekt.

    • Reply Herbs & Flowers 4. Februar 2015 at 11:01

      Das Pai-Öl war glaube ich das erste Gesichtsöl, was ich jemals verwendet habe. 🙂
      Habe ich das richtig verstanden, dass fettfreie Nachtpflege bei dir dann heißt, dass du mit deiner Haut gar nichts machst, sie also auch nicht in irgendeiner Form reinigst o. ä.? Für mich gehört das Reinigen als abendliches Ritual fest dazu, selbst, wenn ich schon hundemüde bin. 😀

      Liebe Grüße!

      • Reply anitaswelt 5. Februar 2015 at 6:42

        Pai war ebenfalls mein erstes und egal, was ich nachher ausprobiert habe, keines war so toll 🙂
        Genau, wenn ich keine Abdeckprodukte verwendet habe, dann mache ich überhaupt nichts, wenn ich welche drauf habe, dann einfach diese Stellen mit einem milden Produkt reinigen und kurz mit etwas Thermalwasser drüber – fertig. Klappt prima und meine Haut spannt seither kaum mehr – ich finde es erstaunlich, dass ich das im Winter machen kann.

  • Reply Meine liebsten Körperöle für den Winter - herbsandflowers.de 12. Februar 2015 at 0:16

    […] ich euch vor Kurzem meine Favoriten für die winterliche Gesichtspflege vorgestellt habe, öffne ich heute meinen Badschrank für euch, um euch zu zeigen, welche […]

  • Reply Lesezeichen: Naturkosmetik ohne Duftstoffe - ein Überblick - herbsandflowers.de 20. April 2015 at 0:18

    […] Sensisana: Maritim Tonic (zur Review hier entlang) […]

  • Reply Goldrausch: Meine Produktempfehlungen für einen Goldenen Herbst - herbsandflowers.de 2. November 2015 at 0:16

    […] Gesichtsbalsam von Ghee Sana hat mich bereits im letzten Winter begleitet. Vor einigen Wochen habe ich eine neue Flasche angebrochen, die ich nun vor allem an den […]

  • Reply Goodbye and Hello: mein persönlicher Jahresrückblick und -Ausblick 2015 - herbsandflowers.de 28. Dezember 2015 at 0:20

    […] Gesichtspflege im Winter […]

  • Reply Happy Mum #1: Meine Gesichtspflege in der Schwangerschaft - herbsandflowers.de 10. Januar 2017 at 0:16

    […] überlegen, welche Serie für mich in Frage kommt: mit der Maritim-Serie von SeniSana habe ich bereits Anfang 2015 sehr gute Erfahrungen gemacht, also ist sie nun komplett wieder bei mir ins Badezimmer eingezogen. […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv