Meine aktuelle Sonnenschutz-Routine

6. Juli 2015
naturkosmetik sonnenschutz

Wer hätte gedacht, dass meine Lust auf Sommer innerhalb weniger Tage mit vollem Karacho gestillt werden würde? Ja, ich habe mir sommerliche Temperaturen gewünscht. Nein, damit meinte ich mit Sicherheit keine 35 Grad. 25 hätten es aus meiner Sicht auch getan. 😀 Ein Gutes hat das Ganze dennoch: die Sonne lässt sich tagsüber fast ununterbrochen blicken. Moderate Wärme und Licht tun mir grundsätzlich gut und so begrüße ich das Licht morgens beim Aufwachen und auch tagsüber (mit Büro auf der Sonnenseite) an sich sehr. Um die Sonne auch im Freien genießen zu können, ist für mich als Blassnase ein verlässlicher Sonnenschutz unverzichtbar. Welche naturkosmetischen Produkte ich dafür nutze und wie ich deren Nachteile mit ein paar einfachen Kniffen umgehe, zeige ich euch heute.

John Masters Organics und Uoga Uoga – ein unschlagbares Duo

john masters organics sunscreen

Insbesondere für das Gesicht finde ich die Suche nach einem naturkosmetischen Sonnenschutz, der anstelle von chemischen Lichtschutzfiltern auf die physikalische, lichtreflektierende bzw. -streuende Wirkung von Zinkoxid und Titandioxid setzt, ziemlich ermüdend – und zwar aus zwei Gründen:

Die mineralischen Pigmente haben gegenüber konventionellem Sonnenschutz den Nachteil, dass sie meistens sehr stark weißeln. Darüber hinaus ist die Konsistenz oft alles andere als leicht, so dass ein Gefühl wie unter einer Plastikfolie nicht selten der Fall ist.

In meinem dritten Jahr auf der Suche nach einem angenehmen mineralischen Sonnenschutz habe ich endlich ein für mich passendes Produkt gefunden: den Sunscreen von John Masters Organics.

Hier die Vorteile auf einen Blick:

  • Enthält sowohl Titandioxid als auch Zinkoxid (INCI: hier) und deckt somit ein großes Spektrum an UVA- und UVB-Strahlung ab.
  • Hat eine fast schon sahnige Konsistenz, die sich vergleichsweise leicht auf der Haut anfühlt.
  • Ist unbeduftet und damit nahezu geruchsneutral.
  • Kommt in einem praktischen und hygienischen Airless-Spender daher.
  • Durch die Farbe erkenne ich gut, welche Stellen ich schon eingecremt habe.

Zwei Nachteile bringt der Sonnenschutz von John Masters jedoch auch mit sich:

  • Der Weißeleffekt ist mittelstark ausgeprägt, es entsteht dabei auch ein nicht zu übersehender Glanz (sofern man mehr als einen Pumpstoß verwendet – in meinem Fall sind es mind. 3 bis 4).
  • Der Preis ist ein bisschen zum Heulen. Die Flasche mit 59 ml kostet stolze 37,75 Euro (erhältlich zum Beispiel bei Najoba). In Anbetracht der Tatsache, dass ich momentan aber tatsächlich jeden Tag Sonnenschutz nutze, ist es mir das Wert, insbesondere in Hinblick auf meine Pigmentflecken.

Der Nachteil des Preises lässt sich natürlich nicht ändern (außer in Form von Rabattaktionen o. ä.). Das Weißeln und der Glanz sind hingegen eine Baustelle, die recht einfach beseitigt werden kann. Ich verwende dazu meine Mineralfoundation von Uoga Uoga:

uoga uoga foundation never sleeping beauty

Die Foundation enthält ebenfalls Titandioxid und Zinkoxid und trägt so zusätzlich zum Sonnenschutz bei (wenn auch nur in geringem Umfang, da ich davon ja keine riesigen Mengen verwende). Je nach Lust und Laune mische ich die Mineralfoundation bereits vor dem Auftragen mit dem Sonnenschutz und trage die so entstandene getönte Variante aufs Gesicht auf.  Oft warte ich jedoch einfach einige Minuten (in denen ich meine Augen schminke) und trage die  Mineralfoundation dann über das bereits eingecremte Gesicht wie gewohnt mit einem Kabuki auf. Beides funktioniert bei mir gleichermaßen gut.

Auf dem folgenden Bild könnt ihr gut erkennen, wie flüssig die Konsistenz des John Masters Sunscreen ist (1), wie stark der Weißeleffekt nach dem Auftragen ausfällt (2) und dass das Problem mit Mineralfoundation komplett behoben werden kann (3):

john masters sunscreen swatch

Viktoria von Beautyjungle nutzt abgesehen von Mineralfoundation auch Sanddornöl zum Tönen ihrer Sonnencreme. Eine gute Idee! Ich habe außerdem noch eine Probe des Tönungsfluids von Dr. Hauschka im Schrank liegen, das wäre sicher auch noch einen Versuch wert.

Eco Cosmetics, Martina Gebhardt und Alima Pure – vom grauen Geist zum schimmerden Sternchen

eco sonnenlotion lsf 30

Für den Körper setze ich auf einen Sonnenschutz, der nicht ganz so hochpreisig ausfällt, schließlich ist der Verbrauch dort deutlich höher. Die Sonnenlotion von Eco Cosmetics mit LSF 30 nutze ich jetzt bereits das 3. Jahr in Folge und bin damit aufgrund folgender Vorteile sehr zufrieden:

  • Die Lotion ist mit 16,60 Euro für 100 ml vergleichsweise günstig (erhältlich z. B. bei der Naturdrogerie, zur Abwechslung kann ich aber sogar mal in meinem Bioladen vor Ort einkaufen).
  • Sie ist ebenfalls über einen hygienischen Airless-Spender dosierbar.
  • Das Produkt ist auch unbeduftet, was ich persönlich sehr angenehm finde, vor allem, da ich ohnehin fast täglich Parfum nutze.

Nachteile sind jedoch auch bei dieser Sonnenlotion vorhanden:

  • Die Sonnenlotion enthält lediglich Titandioxid und kein Zinkoxid (INCI: hier). Damit ist eventuell nicht das gesamte Spektrum an UVA- und UVB-Strahlung abgedeckt.
  • Die Konsistenz ist recht zähflüssig, ja fast schon klebrig.
  • Der Weißeleffekt ist nicht zu übersehen.

Die Konsistenz ist wirklich kein Spaß. Ich brauche eine ganze Weile, bis ich die Lotion großflächig halbwegs verteilt habe. Außerdem sehe ich damit aus, als hätte ich mich für eine Komparsenrolle bei der Addams Family beworben. Kein schöner Anblick. Aber auch hier lässt sich Abhilfe schaffen, und zwar damit:

martina gebhardt summer time lotion

Dass ich von der Summer Time-Serie von Martina Gebhardt schon seit der Vivaness begeistert bin, habe ich ja schon mehrfach erwähnt.  Über der Eco Lotion aufgetragen, ist das Ergebnis kaum noch weiß – ein wenig könnt ihr die weißen Schlieren ganz rechts noch erkennen; wenn man die Lotion gründlich einarbeitet, bleibt davon nichts mehr übrig:

eco sonnenlotion martina gebhardt summer time lotion

Neben der Face & Body Lotion, die von der Textur her sehr leicht ist (im Vergleich zu vielen anderen Produkten von Martina Gebhardt) und deren zarten Duft ich sehr mag, kommt bei mir noch ein anderes Produkt zum Einsatz: der Shimmer Powder von Alima Pure, den ich in meiner Blogger BIOty Box erhalten habe:

alima pure highlighter nectar

Ich liebe den Highlighter in der Nuance Nectar so sehr! In meiner Makeup-Routine ist er das i-Tüpfelchen als schimmerndes Finish oberhalb des Wangenknochens. Jetzt im Sommer kommt er großflächiger zum Einsatz, und zwar in der Kombination mit der Summer Time Lotion. Ich mische beide Produkte direkt in der Handfläche und trage die Mischung dann auf.

Das Ergebnis ist von einem Discokugel-Glitzern weit entfernt, es entsteht eher ein gleichmäßiges, dezent metallisches Schimmern. Ich habe für euch keine Mühen gescheut und mein Bein heute auf dem Balkontisch in den letzten Streifen Sonnenlicht gestreckt (fragt nicht, wie das aussah! Die Leute, die bei mir direkt gegenüber wohnen und beim Kaffeetrinken den besten Blick auf meinen Balkon hatten, haben sich sicherlich gewundert, wieso  ich mich da so verrenke und das Ganze auch noch fotografiere). Es war gar nicht so einfach, das Schimmern mit der Kamera einzufangen:

sommerbeine

Erkennt ihr den Schimmer? Außerhalb des Sonnenlichts ist davon praktisch nichts zu sehen, diese Kombination ist also definitiv etwas für Sonnenanbeter (und sei es nur kurzzeitig in der Mittagspause). Ich verteile die Schimmerlotion nicht nur auf den Beinen, sondern auch auf Armen, Nacken und Dekolleté. Im Ergebnis erhalte ich so einen Sonnenschutz, der nicht nur zuverlässig wirkt, sondern auch noch gut riecht und einen subtilen Glamour-Faktor hat. Was will man mehr?

Fazit

Ob ein Sonnenschutz-Produkt weißelt oder nicht, ist mir mittlerweile  ziemlich egal, denn mit zwei pudrigen Produkten und einer Lotion lässt sich das Weißeln im Hand- bzw. Pinselumdrehen beseitigen. So macht Sonnenschutz Spaß!

Was ist euch beim Sonnenschutz wichtig? Verwendet ihr für Körper und Gesicht unterschiedliche Produkte? Und wie geht ihr gegen das Weißeln naturkosmetischer Sonnenschutz-Produkte vor?

 

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

22 Comments

  • Reply Ellalei 6. Juli 2015 at 9:43

    So schöne und schimmernde Beine sollen die Nachbarn ruhig beäugen! Das sieht klasse aus und die Idee des Mischens von Highlighter und Bodylotion muss ich in einer ruhigen Minute auch mal ausprobieren. Du schreibst hierzu, dass du damit Sonnenschutz hast der viele Funktionen vereint – aber die Lotion von MG hat doch keine Filter? Oder hab ich das falsch verstanden und es kommt noch die Eco Lotion dazu (oder drunter)? Montagmorgen… 😉 Auf jeden Fall kommt die Lotion von MG schon sehr bald zu mir, die Post arbeitet nun ja endlich wieder.

    Für das Gesicht zehre ich nach wie vor von den Proben der Julisis Creme, die wirklich unglaublich toll ist (obwohl die Textur etwas körnig daherkommt), ganz ohne weißeln aber preislich jenseits von Gut und Böse. Da ist JMO vergleichsweise günstig. Der nächste Lottogewinn ist also schon verplant, hihi. 😀

    Für den Körper mag ich Acorelle (das Spray) mittlerweile lieber als Eco, obwohl das teurer ist. Biosolis steht noch auf dem Test-Plan und wenn der Sommer so weiter macht haben wir noch viel Zeit zum Testen.

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart!

    • Reply Herbs & Flowers 7. Juli 2015 at 20:52

      Genau, ich trage das „Glitzergemisch“ einfach über die Eco-Lotion auf, so wie ich es auch auf dem Swatch gezeigt habe. Von daher ist das Ganze multifunktional: schützt gut, riecht gut, glitzert gut. 😉

      Julisis? Kenne ich noch gar nicht! Werde ich direkt mal googlen, für einen Kauf bräuchte ich dann aber vermutlich auch einen Lottogewinn, haha.

      Liebe Grüße!

  • Reply beautyjungle 6. Juli 2015 at 11:10

    Von der Masters Organics Creme war ich im Laden beim Testen begeistert, gerade dieser leichte Perlglanz hat mich strahlen lassen 🙂 Ist aber klar, dass es nicht jeder im Gesicht haben will. Ich finde die Formulierung einfach so genial, keine andere Creme kommt da dran aktuell!

    Mein Favorit fürs Gesicht ist seit einigen Wochen das Biosolis Extreme Fluid 50. natürlich weißelt es auch wegen Breitbandschutz, aber (Danke für die Verlinkung!!) mit dem Tropfen Sanddornöl ist das kein Problem mehr. Mag die leichtere flüssige Konsistenz sehr gerne.

    Für den Körper habe ich jetzt Alteya Organics Sport 50 benutzt und bei meinem Söhnchen auch. Hat gelbliche Farbe und lässt sich super verteilen, nicht klebrig!
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht…Ich färbe meine Sonnencreme!My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 7. Juli 2015 at 20:53

      Stimmt, Perlglanz trifft es ganz gut. Mir ist ein mattes Ergebnis dann aber doch lieber. 🙂
      Ich sehe schon, Biosolis werde ich früher oder später auch mal testen „müssen“.

      Liebe Grüße!

  • Reply Theresa vom Projekt Schminkumstellung 6. Juli 2015 at 12:57

    John Masters Organics möchte ich nächsten Sommer definitiv mal testen. Vielleicht gibt es bis dahin aber auch noch neue günstigere Alternativen (: .
    Zurzeit nutze ich im Gesicht kibio solaire LSF 30 und am Körper die Variante mit LSF 20. Beide sind einfach toll, sowohl von Textur als auch vom kaum vorhandenen Weißeln. Man glänzt zwar etwas, aber das ist ja bei fast jedem Sonnenschutz so, auch im konventionellen Bereich. Warum nur wurde die Produktion eingestellt…?
    Am Körper habe ich jetzt erstmals auch das lavera LSF 20 Spray ausprobiert und war positiv überrascht von der Textur: nach dem Aufsprühen lässt es sich leicht verteilen, aber man muss schnell sein. Danach sitzt es bombenfest ^^ . Weißeln ist zwar ziemlich stark, aber dafür bezahlt man auch nicht so viel und man bekommt es fast überall (: .
    Ich mische auch sehr gern mit MF und mag das Ergebnis (: .
    Deine Mischung aus Lotion und Highlighter sieht aber auch sehr schön aus. Muss ich definitiv mal testen (: ! Liebe Grüße.
    Theresa vom Projekt Schminkumstellung kürzlich veröffentlicht…Geswatcht Nr. 2: Bronzer von Lily Lolo, alverde, Zao und PHBMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 7. Juli 2015 at 20:54

      Lavera habe ich in Sachen Sonnenschutz bisher irgendwie links liegen lassen. Ich mag bei vielen Lavera-produkten den Duft einfach überhaupt nicht, aber vielleicht sollte ich demnächst einfach mal probeschnuppern. 🙂

      Liebe Grüße!

  • Reply Heike 6. Juli 2015 at 14:05

    Tolle review! Der john Masters sonnenschutz interessiert mich auch sehr…habe nur Angst, dass er mir zu reichhaltig sein könnte. Was bist du denn für ein Hauttyp, Ida?
    Ich nutze tagsüber im Büro keinen sonnenschutz, nachmittags nehme ich Das acorelle spray, das ich mit der getönten tagescreme von Living nature vermische…
    Oder auch die Creme von tea nature.
    Für den Körper hab ich auch die lotion von Eco.

    • Reply Herbs & Flowers 7. Juli 2015 at 20:55

      Meine Haut ist trocken und sensibel, Heike. Ich nutze die Sonnencreme von JMO aber sogar über meiner normalen Tagespflege (die ich wiederum über ein Serum auftrage) und habe nicht das Gefühl, damit zugekleistert oder überfrachtet zu sein.

      Liebe Grüße!

      • Reply Heike 7. Juli 2015 at 21:36

        Danke, ida!
        Ich denke, dass wäre ein Versuch wert,muss das mal im Laden testen, bevor ich mir die Creme kaufe, ein Schnäppchen ist sie ja nicht

  • Reply Mari 6. Juli 2015 at 14:14

    Oh super, danke für die vielen Tipps! Ich habe gerade festgestellt, dass es bei Ecco Verde nun auch Uoga Uoga gibt und gerade 10% darauf, außerdem gibt es Kleingrößen vom Mineralpuder, dann werde ich da wohl mal bestellen und testen.

    Ich habe die Sonnenlotion von Eco Cosmetics auch, verwende sie für den Körper. Im Gesicht habe ich letztes Jahr Puderprodukte verwendet und am Strand ist mir weißeln sowieso egal. Wobei ich sagen muss, dass ich Naturkosmetik Sonnencremes viel zu teuer finde und oft auch auf konventionelle Kosmetik zurückgreife, vor allem im Urlaub, wenn mein Freund sowieso noch andere dabei hat.

    Ansonsten creme ich mich in Deutschland nicht viel ein, was manch einer vielleicht schockierend finden mag. Ich halte mich tagsüber vorwiegend drinnen auf, vor allem in den Mittagsstunden, und wenn ich draußen bin, dann meistens nicht allzu lang und mein Hauttyp verträgt zumindest recht viel Sonne ohne Sonnenbrand zu bekommen. Außerdem bevorzuge ich den Schatten und Klamotten die mich etwas bedecken. Bei dem heißen Wetter momentan und im Urlaub (weil ich da sowieso mehr draußen bin) ist es natürlich etwas anderes.

    Ich mag auch einfach keine Sonnencreme im Gesichts weil ich sowieso schon Mischhaut habe und furchtbar zu glänzen anfange. Mich würde ja deswegen der neue Foundation Puder von Eco Cosmetics interessieren.

    LG Mari

    • Reply Theresa vom Projekt Schminkumstellung 6. Juli 2015 at 16:53

      Hallo Mari,
      ich bin zwar nicht Ida, wollte aber nur kurz etwas zur eco cosmetics Compact Foundation schreiben, die du ansprichst. Ich glaube das ist ein Creme-Make-Up und leider kein Puder. Ich habe sie zwar selbst noch nicht ausprobiert, aber schon oft gelesen, dass sie von der Konsistenz her sehr pastös und reichhaltig sein soll, also nach deiner Beschreibung für dich vielleicht nicht optimal. Bei amazingy kann man aber beispielsweise Proben bestellen. Das will ich demnächst auch mal machen, weil ich Angst habe, dass die Farbe zu dunkel und die Konsistenz zu fettig sein könnte. Interessant ist sie aber schon (: . Liebe Grüße.
      Theresa vom Projekt Schminkumstellung kürzlich veröffentlicht…Geswatcht Nr. 2: Bronzer von Lily Lolo, alverde, Zao und PHBMy Profile

      • Reply Mari 7. Juli 2015 at 0:31

        Hallom danke für den Tipp!

    • Reply Herbs & Flowers 7. Juli 2015 at 20:58

      Ich war in den letzten Jahren auch eher lässig in Sachen Sonnenschutz unterwegs – Bürojob, eine Abneigung gegen die pralle Sommersonne usw. Dieses Jahr hat sich das aber irgendwie schlagartig geändert, so dass ich zumindest im Sommer viel Wert auf Sonnenschutz lege, da ich echt anfällig für Pigment- und auch Leberflecken bin.

      Die neue Foundation von Eco habe ich nur auf der Vivaness beäugt, da hatte ich auch den Eindruck, dass sie recht kompakt ist.

      Liebe Grüße!

  • Reply Nur mal kurz gucken 6. Juli 2015 at 14:51

    Was für eine tolle Idee ein bisschen Schimmer beizumischen! Eine getönte Tagescreme mit LSF 30 von Paula’s Choice oder Kimberly Sayer Ultra Light plus Uoga Uoga MF sind meine Favoriten auf dem Gesicht. Die Sonnencreme von Eco Cosmetics habe ich auch und finde das Weißeln nicht so schlimm bzw. bei mir hält es sich in Grenzen. Deinen Tipp werde ich mal umsetzen 🙂
    Liebe Grüße
    Nicole
    Nur mal kurz gucken kürzlich veröffentlicht…Review – Melvita Figurpflege SerumMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 7. Juli 2015 at 20:59

      Kimberly Sayer mag ich auch, allerdings hat meine Haut die reichhaltigere Variante besser vertragen, die ist mir jetzt im Sommer aber zu schwer.

      Liebe Grüße!

  • Reply Karin | Kosmetik natürlich 6. Juli 2015 at 22:57

    Bei mir weißelt fast alles, ich bin einfach zu braun. Das ist so krass! Im Bioladen habe ich ein paar Sorten getestet, keine mag ich benutzen. Der Poststreik ist vorbei, hoffentlich kommt meine Amazingy Bestellung bald an, da ist auch Sonnencreme drin. Ansonsten mische ich auch MF drunter.
    Karin | Kosmetik natürlich kürzlich veröffentlicht…DIY Natrondeo x5My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 7. Juli 2015 at 21:00

      Das kann ich mir vorstellen, Karin, dass es bei deiner gebräunten Haut schwierig ist, einen passenden Sonnenschutz zu finden! Was hast du dir denn bei Amazingy bestellt? 🙂 *neugierig

      Liebe Grüße!

  • Reply Fräulein Immergrün 7. Juli 2015 at 21:25

    Das sind ja tolle Tipps!

    Die MF von Uoga Uoga habe ich mir jetzt auch (endlich) in der Vollgröße gekauft. Ich mag die Marke sehr und ein mineralischer Sonnenschutz im Büro ist okay.

    Die Lotion von Eco Cosmetics finde ich auch extrem zähflüssig. Die Haut sieht danach erstmal komplett weiß aus. Und ich klebe auch danach ein bisschen, was sehr schade ist.

    Das Alima Pure Puder ist ein Traum! Der Schimmer ist so schön, dass ich gleich mal gucken muss, ob ich das hier noch irgendwo finde 😉

    Grünste Grüße
    Fräulein Immergrün kürzlich veröffentlicht…Aufgebraucht und Lieblinge im JuniMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 8. Juli 2015 at 21:17

      Ich mag meine Mineralfoundation von Uoga Uoga auch sehr. Und die Eco-Lotion ist wirklich eine klebrige Angelegenheit. Und trotzdem mag ich sie. Unlogisch. ne? 😉

      Liebe Grüße!

  • Reply sonnenblume 8. Juli 2015 at 12:36

    Hallo Ida,

    eine schöne Sonnenschutz-Routine hast Du!
    Ich tue mir unheimlich schwer mit dem finden einer passenden Sonnencreme. Zudem kommt dazu, dass ich leider zur Zeit nicht soviel Geld zu verfügung habe und das, was ich habe nur für Produkte aus dem Drogerie Markt Bereich reicht.
    Da ich mich aber momentan eh nur drinnen aufhalte und gerade bei den heißen Temperaturen der letzten Tage erst am frühen Abend das Haus verlasse. Nutze ich im Gesicht die getönte Eco-Cosmetics Gesichtscreme mit Lsf 15.
    Für den Körper habe ich mir für meinen Urlaub letzte Jahr die Eco-Cosmetics Sonnencreme Lsf 25 geholt die ich am aufbrauchen bin.
    Danach geht meine Suche weiter.

    • Reply Herbs & Flowers 8. Juli 2015 at 21:19

      Meine Eco-Lotion ist auch noch aus dem letzten Jahr, mal sehen, ob ich sie dieses Jahr aufbrauchen kann. 🙂 Für das Gesicht hatte ich von Eco mal das getönte Sonnengel, aber eine Creme ist mir von der Konsistenz her dann doch lieber. Die getönte Gesichtscreme habe ich allerdings noch nicht ausprobiert.

      Liebe Grüße!

  • Reply Mineralischer Sonnenschutz: die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau geht weiter! - herbsandflowers.de 17. März 2017 at 16:13

    […] Verpackung: Kunststoffspender, kann durch die Öffnung auf dem Boden restlos geleert werden (früher war es ein Pumpspender aus Glas, der war deutlich schwieriger in der Handhabung; ich habe ihn euch vor zwei Jahren mal gezeigt) […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv