Naturparfums: meine Lieblingsdüfte für den Sommer

11. August 2014
Naturparfum: Natürliche Sommerdüfte

Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: ich bin ein Duft-Fan. Seit ich Naturkosmetik nutze, habe ich mir gewünscht, einen natürlichen Signature-Duft zu finden, der meinen konventionellen Lieblingsduft ablösen kann. Mit dem Signature-Duft hat es nicht geklappt, denn mittlerweile habe ich eine kleine, aber feine Auswahl an Naturparfums daheim und kann (und möchte) mich nicht auf einen Duft festlegen. Aus meiner Duft-Sammlung zeige ich euch heute meine liebsten Naturparfums für den Sommer. Dabei möchte ich weniger auf die Entzifferung einzelner Duftbestandteile eingehen (die ihr auch so online findet), sondern eher etwas zu Design, Sprühverhalten, Duftrichtung und den Assoziationen sagen, die die Düfte jeweils in mir wecken.

Maienfelser Naturkosmetik – Mondlicht (Eau de Parfum)

Flakon:

Mondlicht kommt in einem großen und aufgrund der Füllmenge (100 ml) auch schweren Flakon daher. Der typische Maienfelser-Look mutet etwas nostalgisch an – nicht supermodern, dafür aber außergewöhnlich. Auffällig ist die kräftige braun-rot-orangene Farbe des Parfums.

Maienfelser Naturkosmetik Mondlicht

Sprühverhalten:

Vorsicht beim Auftragen – erstens ist der Sprühstoß ziemlich kräftig, zweitens handelt es sich um ein intensives Eau de Parfum. 1-2 Sprühstöße genügen völlig.

Duft und Haltbarkeit:

Seit dem ersten Schnupperer habe ich Mondlicht direkt ins Herz geschlossen, ich trage den Duft das ganze Jahr über sehr gern. Das Parfum hat eine leicht seifige, balsamische Kopfnote, die sich in einer warmen, leicht zitrischen und vollen Herznote ausbreitet. Der Font des Duftes ist ebenfalls warm und leicht holzig. Die Duftrichtung würde ich als balsamisch, hell und warm beschreiben, dabei ist er aber keinesfalls zu süß. Einzelne Duftkomponenten kann ich nur schwer „entziffern“, der Duft ist recht komplex, entwickelt sich aber im Laufe der Tragezeit nur geringfügig. Das Parfum hält sehr lang, ich kann es selbst nach mehreren Stunden noch wahrnehmen.

Kopfkino:

[red_box] Mondlicht weckt bei mir Assoziationen an eine laue Sommernacht. Eingemummelt in meine Lieblinsgdecke liege ich auf der Hollywoodschaukel im Garten, lese bei Kerzenschein ein Buch, während mir die Katze schnurrend den Bauch wärmt und die Sterne am Himmel funkeln. Ich fühle mich umhüllt, es ist behaglich und kuschelig.

Wäre Mondlicht ein Lied, dann wohl am ehesten „La Valse d’Amelie“ von Yann Tiersen. [/red_box]

Bezugsquelle:

Ich habe Mondlicht direkt bei den Maienfelsern bestellt, 100 ml kosten 43 Euro. Es gibt übrigens auch Proben davon zu kaufen.

Farfalla – Pleasure (Eau Fraîche)

Flakon:

Farfalla weiß, wie man Handschmeichler gestaltet. Das matte milchige Glas und der abgerundete Flakon gefallen mir sehr gut, ich mag auch den matten Deckel gern. Das schlichte Design wirkt geschmackvoll und modern. Der Flakon selbst ist farblos, die leuchtende gelbe Farbe kommt tatsächlich vom Parfum selbst.

Farfalla Eau Fraiche Pleasure

Sprühverhalten:

Im Gegensatz zu Mondlicht lässt sich Pleasure je nach Druckintensität auf den Sprühkopf gut dosieren, d. h. entweder in geringer oder in größerer Menge aufsprühen. Bei diesem Duft bin ich beim Auftragen gern etwas verschwenderischer (4-5 Sprühstöße).

Duft und Haltbarkeit:

Bei Pleasure sind Name und Farbe Programm. Der Duft ist in der Kopfnote fruchtig, wird in der Herznote zitrisch und pudrig zugleich. Auf mich wirkt der Duft hell, sonnig, fröhlich und keinesfalls zu süß (auch wenn er mich ein wenig an die bunten Kaugummikugeln erinnert, die ich als Kind stangenweise gegessen habe). Leider fehlt es ihm etwas an Tiefe und Komplexität, er entwickelt sich nach dem Auftragen nur wenig und ist nach 1-2 Stunden verblasst.

Kopfkino:

[yellow_box]Ein warmer Sommertag. Die Sonne lacht, der Himmel ist klar. Mit Freunden radle ich vorbei an Feldern und Obstbäumen, die in der Sonne leuchten, bis hin zu einem See, an dem wir picknicken, Musik hören und die Seele baumeln lassen. Heiter, fröhlich, ausgelassen und entspannt.

Wäre Pleasure ein Lied, dann wohl am ehesten „I’m Yours“ von Jason Mraz. [/yellow_box]

Bezugsquelle:

Pleasure habe ich bei Ecco Verde  gekauft, 50ml kosten 26,89 Euro.

Florascent – Thé Vert (Aqua Aromatica)

Flakon:

Der rundliche Flakon von Florascent ist designtechnisch einer meiner liebsten. Ich mag das schlichte Etikett mit dem Engelchen und den goldfarbenen Sprühkopf sehr, es macht einen edlen Eindruck! Nebenbei bemerkt finde ich auch die Verpackung sehr schick, ich habe sie sogar aufgehoben (allerdings nicht mit fotografiert). Das Parfum selbst ist ganz leicht grün-gelblich gefärbt.

Florascent Thé Vert

Sprühverhalten:

Der Sprühnebel von Thé Vert ist fein, beim Auftragen sind auch hier ein paar Spritzer mehr nicht problematisch.

Duft und Haltbarkeit:

Thé Vert ist ein komplexer Duft. Direkt nach dem Auftragen duftet er grün und leicht blumig (aber nicht süß oder schwer), eher er sich in eine leicht herbe Richtung entwickelt und in einer holzigen, aber hellen Basisnote endet. Der Duft lässt sich nur schwer beschreiben, er ist für meine Nase wirklich außergewöhnlich: grün, herb, holzig und leicht zugleich. Ein wie ich finde „erwachsener“ Duft. Die Haltbarkeit ist recht hoch, die Basisnote hält sich über mehrere Stunden auf meiner Haut (wenn auch schwach).

Kopfkino:

[green_box] Ein entspannter Sonntagmorgen. Im seidenen Sommerkleid schlendere ich mit Freundinnen zum Jazz-Brunch. Eine gute Tasse Tee trinken, während das taunasse Gras an den Füßen kitzelt. Die Stimmung ist lässig, entspannt und atmosphärisch.

Wäre Thé Vert ein Lied, dann wohl am ehesten „Perfect love gone wrong“ von Sting. [/green_box]

Bezugsquelle:

Thé Vert ist bei der Naturdrogerie erhältlich, dort habe ich für 60ml 56 Euro bezahlt.

Florascent – Voyage à Capri (Eau de Toilette)

Flakon:

Der kleine Flakon hat insbesondere durch die Form auch etwas Nostalgisches, finde ich, wenn auch auf andere Art als bei Mondlicht. Auf der Rückseite sind übrigens die INCI angegeben, dies ist bei den anderen Parfums nicht der Fall. Dank seiner Größe ist der Flakon auch einfach im Reisegepäck zu verstauen. Das Parfum selbst ist farblos.

Florascent Voyage a Capri

Sprühverhalten:

Der Sprühnebel von Voyage à Capri ist ebenfalls fein, er lässt sich gut dosieren.

Duft und Haltbarkeit:

Voyage à Capri ist im Vergleich zu Thé Vert leider recht flach. Nach einem fruchtigen Start driftet der Duft schnell ins leicht Seifige mit einer blumigen Unternote ab. Für mich ist es definitiv kein Büroduft, sondern eher geeignet zum Ausgehen. Der Duft ist zwar nicht schwer, aber aufgrund seiner süßlichen, blumigen und seifigen Note einfach nichts, was ich auf Arbeit tragen möchte. Die Haltbarkeit ist eher gering. Das Parfum war bei mir erst Liebe auf den dritten oder vierten Riecher, ich mag ihn mittlerweile in den warmen Monaten gern, wenngleich ich zu den anderen Düften häufiger greife. Eine weitere Review des Duftes findet ihr übrigens auf Beautyjagd.

Kopfkino:

[blue_box]Sonnenuntergang am Meer. Mit Freunden im Cabrio ausgelassen über die Straßen sausen, der Wind zerzaust unser Haar. Bei heißen Temperaturen wartet die Stadt auf uns mit ihren vielen Nachtschwärmern, Cocktails auf Dachterrassen, Live-Bands und jeder Menge Sommerfeeling.

Wäre Voyage à Capri ein Lied, dann wohl am ehesten „Te Quiero“ von Helene Fischer. [/blue_box]

Bezugsquelle:

Voyage à Capri habe ich ebenfalls bei der Naturdrogerie bestellt, 15ml kosten 19,90 Euro.

In einem Satz: Nun, das Kurzfassen ist bei vier Düften eher schwierig, daher zeige ich euch abschließend, in welchen Kategorien die Düfte jeweils meine Favoriten sind:

  • Mondlicht: mein Favorit in den Kategorien Haltbarkeit und Preis-Leistung (gemessen am relativen Preis je 100 ml)
  • Pleasure: mein Favorit in der Kategorie Sommer, der Duft verströmt wirklich gute Sommer-Laune
  • Thé Vert: mein Favorit in der Kategorie Komplexität und Tiefe
  • Voyage à Capri: mein Favorit in der Kategorie Handlichkeit und Reisetauglichkeit

Habt ihr schon einmal Naturparfum benutzt? Überzeugen euch natürliche Düfte oder mögt ihr es im Parfumbereich eher konventionell?

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

43 Comments

  • Reply Julia 11. August 2014 at 1:51

    Was für ein toller Post, vielen Dank dafür! Nach natürlichen Parfums suche ich schon lange und werde nicht so recht fündig. Deine Parfums werde ich mir auf jedenfall näher ansehen, besonders die Maienfelser Produkte von denen es ja auch Proben gibt. Das finde ich vor dem Kauf extrem wichtig, denn bei Düften bin ich etwas empfindlich und möchte nicht so viel Geld ausgeben ohne vorher daran geschnuppert zu haben. Bis jetzt verwende ich ausschließlich mein selbstgemachtes Parfum.
    Liebe Grüße,
    Julia 🙂
    Julia kürzlich veröffentlicht…Meine günstigen NK-Tipps (Umstiegs-Guide)My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 12:16

      Selbstgemachtes Parfum, das klingt ja spannend! Ich bestelle Düfte eigentlich auch nicht, ohne sie vorher probegeschnuppert zu haben. Lediglich Capri war ein Blindkauf und zählt wie gesagt auch nicht zu meinen Alltime-Favorites, gefällt mir ja aber trotzdem zum Glück.

      Liebe Grüße!

  • Reply Ginni 11. August 2014 at 7:23

    Ich habe leider gar kein Naturparfum. Liegt einfach daran, dass mir zum einen viele Düfte entweder zu zitrisch oder zu krautig sind. Zum anderen gibt es so viele, die ich bisher noch nie habe testschnuppern können…die klingen dann von der Beschreibung her zwar gut, aber Parfum kaufe ich nicht blind.

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 12:17

      Zu zitrische Düfte sind auch nicht so meins, die krautig-herben dann schon eher. 🙂 Parfum nur nach Beschreibungen blind zu kaufen, finde ich auch schwierig, Proben machen sich natürlich immer gut.

      Liebe Grüße!

  • Reply Waldfee 11. August 2014 at 7:24

    Hach Ida, das macht ja schon wieder Lust aufs Ausprobieren. Ich hatte schon mal von Florascent das Granada in dem Miniflakon. Den fand ich toll. Haltbarkeit zwar schlecht, aber der Duft gefiel mir. Sehr intensiv und pludrig, aber irgendwie nicht schwer. Das mag ich nämlich nicht. Ich würde gerne meine konventionellen Parfums ablösen. Leider kann man bei den Naturparfums so selten probeschnuppern. Wenn überhaupt muß man eine Probe mit VK kaufen.

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 12:19

      Ich finde es grundsätzlich praktisch, wenn Probensets auch gekauft werden können, dann hat man meistens gleich eine kleine Auswahl beisammen und kann ich daheim in Ruhe durchschnuppern. Bei der Naturdrogerie hatte ich schon oft Glück und hatte, wenn ich bei einer Online-Bestellung einen Wunsch für eine bestimmte Duftprobe geäußert habe, dann auch tatsächlich eine im Päckchen beiliegen.

      Liebe Grüße!

  • Reply Andrea 11. August 2014 at 8:07

    Danke für die ausführliche Vorstellung! Bisher besitze ich kein Naturparfum. Ich liebe Düfte mit viel Sillage und hoher Haltbarkeit, das hat mich bisher davon abgehalten. „Mondlicht“ klingt allerdings sehr interessant, den werde ich wohl mal testen, wenn ich wieder bei Maienfelser bestelle!

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 12:20

      Mondlicht hält sich wirklich sehr lange, ähnlich gute Erfahrungen habe ich bislang nur mit Umami von Florascent gemacht.

      Liebe Grüße!

  • Reply Petra 11. August 2014 at 10:12

    Nanu, wo ist denn Love Potion abgeblieben?
    Danke für deine schönen Beschreibungen. Putzig finde ich den Vergleich mit Musik und vor allem deine Assoziation zu Pleasure sehr treffend. Dass du den vielleicht etwas flachen Duft Capri mit fiesem deutschem Schlager verglichen hast, verzeiche ich dir einfach mal.
    Von den Maienfelsern habe ich Oud, das finde ich ganz ok, sehr exotisch.
    Herrlich frisch für den Sommer finde ich den Kornblumenduft von Green Energy Organics, etwas krautig und nicht zu süß, wie ein Kornblumenfels eben.
    Die Flacons von Florascent finde ich übrigens sehr schön, sehr Art Deco. In dem kleinen Flacon habe ich Midori, einen sehr runden komplexen und femininem Duft, eher orientalisch.
    Von Florascent stehen noch einige Düfte auf meiner Wunschliste, vor allem Thé Blanc. Toll finde ich übrigens, dass mein bei Florascent die Probenkärtchen bestellen kann. Im Laden finde ich es mit dem ganzen Duft-Background schwierig.

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 12:23

      Love Potion habe ich noch nicht oft genug verwendet, als dass es der Duft schon unter meine Favoriten geschafft hätte. 😉 Thé Blanc hatte ich auch mal als Probe (bzw. habe die Probe erst vor ein paar Tagen wiedergefunden), ich mag ihn auch, obwohl mir die herbere Note von Thé Vert letztendlich mehr zusagt.

      Stichwort Probekärtchen: Gestern habe ich mich beim Schreiben tatsächlich noch selbst zum Kaufen angefixt und mir zwei Probesets von Florascent bestellt. 🙂

      Liebe Grüße!

      PS: Ich hatte mich gedanklich übrigens schon darauf eingestellt, dass insbesondere die letzte Song-Auswahl sicherlich in den Kommentaren thematisiert wird. 😀

      • Reply Lena 11. August 2014 at 23:58

        Bei uns auf der Arbeit muss man Strafe zahlen, wenn man etwas von HF singt/summt oder ihren Namen auch nur erwähnt. Und um ehrlich zu sein: Ich bin dafür sehr dankbar! 😀

  • Reply Die Naturdrogerie 11. August 2014 at 11:12

    Hui! Und schon wieder ein toller Post. Und wir sind auch wieder mit dabei. Vielen lieben Dank! 🙂

    Thé Vert und Capri sind ja hoch beliebt. Dabei ist Capri gar nicht so sehr meins. Von den Parfums de Poche mag ich Kyoto und Granada lieber. Aber ich wechsle immer gerne ab. Das ist stark abhängig von der Tagesform. In letzter Zeit greife ich häufiger zu Hana oder Midori.

    Das mit den Proben würden wir auch gerne anders regeln. Immerhin erhalten wir von Florascent hin und wieder mal ein paar mehr (wenn wir ordentlich betteln). Dann kann ich auch mal Proben zu einer Bestellung beilegen. Aber ich würde schon lieber die Probenkarten oder irgendetwas in der Art direkt anbieten.

    Glücklicherweise kann man bei uns im Laden ja in Ruhe probe riechen. Wir versuchen das „Dufthintergrundrauschen“ relativ gering zu halten. Ich empfehle auch immer den Duft (oder die Düfte – maximal zwei sollten es sein) mal auf der Haut mitzunehmen und sich mindestens eine halbe Stunde Zeit zu nehmen. So findet man am effektivsten „seinen“ Duft.

    Viele liebe Grüße aus Mainz
    Die Naturdrogerie

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 12:25

      Hana und Midori interessieren mich auch, ich habe mir gestern bei Florascent Probesets bestellt. Bislang hatte ich bei euch immer Glück mit meinen Probewünschen – auch Thé Vert habe ich erst im Zuge einer Bestellung bei euch probegeschnuppert. 🙂

      Liebe Grüße nach Mainz!

  • Reply Sonny 11. August 2014 at 13:36

    Hübsche Sammlung!
    Ich besitze mittlerweile auch einige Naturparfüms und nutze zurzeit vor allem eines von Jukona. Hana, Sakura und Midori von Florascent mag ich übrigens sehr, Thé Blanc steht auf meiner Wunschliste. Von Farfalla besitze ich zwei Parfüms, Bernstein und Nuvola, von den Maienfelsern habe ich Fruit of Paradise. Muss ich demnächst mal wieder vorholen. Was ich auch sehr empfehlen kann, sind die Düfte von Acorelle. Zwar meist nicht langanhaltend, aber gerade Jardin des Thés ist der Hammer! Vanille Ambrée mag ich ebenso wie Almond de Blé und Baies Sauvage. Die Parfüms heissen laut der Firmenwebsite allerdings nun anders und es gibt einen Discovery Kit mit allen 9 Düften. Chypre Essentiel steht noch auf meinem Plan, da hatte ich mal ein Pröbchen.
    Was ich ausserdem noch sehr mag, ist mein erstes NK Parfüm von Laura Lorenzo: Emozione. Hält auch relativ lange bei mir (für einen NK-Duft).

    Von den von dir vorgestellten würde mich das der Maienfelser am Meisten interessieren, evt bestelle ich mir mal ein Pröbchen. Ich habe mir übrigens fast meine ganze Parfümsammlung blind zugelegt, da ich hier so gut wie nichts probeschnuppern kann (ausser manchen Parfüms von Florascent, aber leider nur die wenigsten). Einen Duft, der mir gar nicht zusagte habe ich zum Glück nie erwischt. Ein absoluter Glückstreffer war aber Tula von Jo Wood Organics, ein Duft, der mich sehr an Ingwer und Pfeffernoten erinnert. Immer wenn mir blutdruckbedingt morgens etwas übel ist, neble ich mich damit ein und mein Kreislauf stabilisiert sich umgehend.

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 15:18

      Wow, du bist ja dufttechnisch scheinbar auch sehr gut ausgestattet. Die Düfte von Acorelle und Jo Wood Organics werde ich mir online mal anschauen, danke für den Tipp! Tula könnte in mein Beuteschema passen, vor allem für den Herbst – Ingwer und Pfeffernoten klingen super.

      Liebe Grüße!

      • Reply Sonny 14. August 2014 at 9:38

        Habe gestern Abend mein Maienfelser Parfüm wieder hervorgeholt und muss leider sagen, dass mich meine Nase nicht getäuscht hat nach dem Kauf. Doch ein Fehlkauf, *seufz*. Riecht für mich absolut nicht fruchtig, dabei habe ich es mir doch gerade wegen dem ausgelobten Pfirsich gekauft. 🙁
        Riecht doch eher herb, mehr in Richtung Tula von Jo Wood, wobei letzteres definitiv besser riecht, irgendwie runder.

        Wenn also Jemand Interesse an einer fast vollen Flasche Fruits of Paradise von Maienfelser hat, würde sie gerne verschenken. 😉

  • Reply Daniela aus Berlin 11. August 2014 at 17:57

    Toller Artikel! Schleiche schon länger um die Maienfelser Parfums herum…fand die Probe von „Fruit of Paradise“ toll…wie ein reifer Pfirsich + herbe&zitrische Noten! Mein aktuelles Sommerparfum ist „Thé blanc“ von Florascent!

    Bin gerade über Deine Kommentare bei Beautyjagd auf Deinen Blog gestoßen und finde die bisherigen Artikel super und die Fotos wunderschön!

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 22:11

      Danke, Daniela, das freut mich sehr – das Schreiben und vor allem auch das Fotografieren machen mir auch riesig Spaß. 🙂

      Liebe Grüße!

    • Reply Sonny 14. August 2014 at 16:15

      Wenn du mein Maienfelser Parfüm (s. mein Kommentar oben) gerne haben möchtest, frage Ida doch nach meiner Mailadresse, sie wird sie dir sicher geben (danke Ida!). Ich würde dir das Parfüm schenken, einfach den Versand von der Schweiz nach D(?) müsstest du übernehmen. 🙂

      • Reply Lena 14. August 2014 at 16:36

        Falls Daniela nicht möchte, hätte ich Interesse. Die Duftbeschreibung auf der Maienfelser-Homepage klingt verdammt „lecker“ und wenn mir der Duft wie dir zu herb sein sollte, würde sich eine Freundin sicherlich darüber freuen.

        • Reply Herbs & Flowers 15. August 2014 at 9:14

          Für den Fall, dass Daniela sich nicht mehr meldet, schicke ich dir schon mal Sonnys Email-Adresse zu. 🙂

        • Reply Sonny 19. August 2014 at 10:01

          Hallo Lena
          Daniela hat sich bis heute nicht gemeldet, ich denke, du kannst das Parfüm haben. Schreib‘ mir einfach eine Mail, damit ich dir die Bankverbindung für die Versandkosten angeben kann.

          Liebe Grüsse
          Sonny

  • Reply Brigitte Mahlenbrey 11. August 2014 at 19:04

    Ein schöner Post der Lust auf Duft macht. Und dazu noch die Bilder (Kopfkino :-)) und Songs, das reicht bei mir schon zum Träumen… Florascent überrascht mich immer wieder mit seinen neuen Kreationen und viele gefallen mir sehr gut davon. Thé Vert ist auch ein Liebling von mir. Voyage a Capri muss ich unbedingt probieren, weil dann vielleicht mein Capri Aufenthalt wieder lebendig in mir wird.

    Liebe Grüße

    Brigitte

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 22:09

      Oh schön, das freut mich sehr, dass ich dich zum Träumen bringen konnte, Brigitte! Und du kennst Capri sogar live, das ist ja toll.

      Liebe Grüße!

  • Reply beautyjungle 11. August 2014 at 19:33

    Ach, noch so ein Duft-Fan 🙂
    Ich bin völlig verrückt nach Düften, wobei meine Sammlung noch zum großen Teil aus konventionellen Düften (häufig aber eher Nischendüften) besteht. Ich konnte mich sehr lange überhaupt nicht mit Naturparfüms anfreunden – und bei sehr vielen muss ich bis heute die Nase rümpfen. Zu wuchtig, zu Räucherstäbchen-artig empfindet meine Nase viele, so auch die ersten beiden von dir erwähnten. Für mich sind sie eher Raumdüfte oder Aromalampe-Zusätze.
    Aber mit Florascent verbindet mich mittlerweile Freundschaft! Ich habe Umami und den Taschenterstäuber Monte Carlo (?). Thé Vert und Blanc finde ich beide wunderbar, nichts raumduftmäßiges 😉

    Mein besonderer Favorit ist aber Arctic Air (über Provida Organics), er ist dermaßen anders als alle Nk- und KK-Düfte! Zwar sicher auch nicht jedermanns Sache natürlich, aber was feines für meine Nase!

    Ich habe mir vor einer Weile über Duftvilla und Amazingy paar Proben bestellt und auch in einem Post vorgestellt, es ist auf jeden Fall interessant die Naturparfüms zu entdecken!
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht…Neue rms eye polish Nuance Imagine* [Swatch]My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 11. August 2014 at 22:09

      Stimmt, ich kann mich daran erinnern, dass du auf Beautyjagd mal erwähnt hast, dass Mondlicht so gar nicht dein Fall ist. 😀
      Arctic Air sagt mir gar nichts, da werde ich mich gleich mal schlau machen und in diesem Zuge auch deinen Post zu den Proben lesen.

      Liebe Grüße!

  • Reply Lena 11. August 2014 at 23:55

    Hallo Ida, ein spannendes Thema für einen Post! 🙂

    Ich habe nie viel Parfum besessen, eigentlich nie mehr als zwei Düfte parallel. Und auch wenn ich schon einige Jahre ausschließlich NK verwende, habe ich seitdem nur einen einzigen Duft gekauft, der aber so rein gar nicht in den Sommer passt, weil er mir dafür viel zu warm ist: Vanille aus der Apothecary-Reihe von Florascent. Das Konzept dahinter, dass man einzelne Düfte nach Belieben kombinieren kann, finde ich total toll.
    Was von Florascent demnächst aber ziemlich sicher bei mir einziehen wird, ist Hana. Oder Sakura. Oder… 😉 Ich finde sowohl die Flakons als auch die Umkartons von Florascent dermaßen bezaubernd, dass ich schon allein deshalb das halbe Sortiment kaufen möchte. 😀

    Eine Freundin von mir, mit der ich mal Florascent-Probeschnuppern war, hat sich auch sofort in Thé Vert verliebt. Mir ist er ein bisschen zu herb. Aber vielleicht sollte ich an Pleasure mal schnuppern….? 🙂

    • Reply Herbs & Flowers 12. August 2014 at 8:47

      Das „Baustein“-Konzept der Apothecary-Reihe mag ich auch sehr, ich habe daraus Bergamotte und Jasmin. Und stimmt, die Flakons und Umkartons von Florascent sind wirklich ein Hingucker.

      Liebe Grüße!

  • Reply meermarie 12. August 2014 at 17:57

    Hallo Ida, das ist nicht nur ein sehr schöner Post, sondern insgesamt wirklich ein total ansprechend gestalteter Blog! Macht Spaß!
    Inzwischen nutze ich nur noch NK Düfte, bin aber noch so richtig zufrieden. Gerne mag ich Hana, der ist auch von der Haltbarkeit in Ordnung, aber nicht ganz meins für jeden Tag. Den Duft von Abel 13 finde ich für mich eigentlich perfekt, aber da hapert es zumindest auf meiner Haut bei der Haltbarkeit und nach etwa zwei Stunden ist die herrliche Komposition kaum noch wahrnehmbar. Schade, dieser Duft zusammen mit mehr Halt wäre genau meins. Kennst Du den Duft? Du scheinst ja auch eher etwas herbe Düfte zu mögen. Vielleicht sollte ich The Vert auch noch eine Chance geben, den hatte ich vor einer Weile mal getestet und für mich aussortiert, aber Deine Beschreibung ist sehr ansprechend. Ich habe mich schon durch diverse Probensets von Florascent durchgeschnuppert, viele Düfte finde ich toll, aber für mich zu schwer oder süß.

    • Reply Herbs & Flowers 12. August 2014 at 22:01

      Witzig, dass du den Abel-Duft erwähnst – letzte Woche habe ich mir davon eine Probe gekauft. Ich finde den Duft richtig toll, da scheinen wir ein ähnliches Beuteschema zu haben. 🙂 Wie er sich in puncto Haltbarkeit macht, kann ich noch nicht genau einschätzen, aber den Duft selbst finde ich so toll, dass ich ihn mir wahrscheinlich zu Weihnachten selbst schenken werde. Mein Lieblingsduft von Florascent ist übrigens Umami.

      Liebe Grüße und danke für deine lieben Worte zu meinem Blog!

  • Reply Birgit 12. August 2014 at 22:55

    Tolle Beschreibungen, Ida, haben mir sehr gut gefallen.
    Als ich mit den KK Düften aufgehört habe, habe ich ganz lange gar keine Parfums mehr genommen. Nun ist mein Liebling von Honoré des Prés: Sexy Angelic, leider auch nicht sehr lang anhaltend, aber supertoll. Beautyjagd hat ihn mal beschrieben. Außerdem gefallen mir die japanischen und die Kyoto Düfte von Florascent. Da ich mich nicht entscheiden kann, habe ich schon zweimal Probekärtchen bestellt.
    Ich glaube, das Maienfelser Mondlicht muss ich auch mal ausprobieren, deine Beschreibung klingt verlockend, und die Farbe finde ich auch sehr spannend.

    • Reply Herbs & Flowers 13. August 2014 at 9:28

      Danke, Birgit! 🙂 Sexy Angelic kenne ich leider nur vom Namen und von Beschreibungen her. Du hast sogar schon zweimal Probekärtchen durchgeschnuppert, das ist ja lustig. Meine Proben sollten heute oder morgen mit der Post kommen, ich bin schon gespannt!

      Liebe Grüße!

  • Reply meermarie 12. August 2014 at 22:58

    Umami werde ich mal Probe riechen, der Duft soll ja auch gut halten. Danke für den Tipp!

    • Reply Herbs & Flowers 12. August 2014 at 23:46

      Stimmt, Umami hält wirklich sehr gut – wenn ich ihn morgens verwende, kann ich den Duft selbst abends noch wahrnehmen.

  • Reply Sonny 13. August 2014 at 9:51

    Auf der Suche nach den Florascent Probenkärtchen bin ich auf Folgendes gestossen:

    http://www.keinplunder.de/keinplunder-p1217h10s61-Florascent-Collector.html

    Kannte ich noch gar nicht, und ihr? Mal abgesehen davon, 6ml für EUR 500.–!? Das muss echt was ganz besonderes sein, würde ich mir aber nie kaufen.

    • Reply Sonny 13. August 2014 at 9:52

      Der Flakon ist zwar schon ein Schmuckstück..wie gross bzw. klein der wohl ist? 😉 Aber nein, wir bleiben vernünftig, denn leisten kann ichs mir definitiv nicht.

      Die Probekärtchen kann man leider nur bei Florascent direkt bestellen und die liefern nicht in die Schweiz…hach. *seufz*

      • Reply Herbs & Flowers 13. August 2014 at 11:20

        Bezüglich der Größe nur mal zum Vergleich: Voyage à Capri ist ja schon wirklich klein und da sind ganze 15 ml drin. Der Luxus-Flakon mit 6 ml scheint also wirklich ein Winzling zu sein. 😉

    • Reply Herbs & Flowers 13. August 2014 at 11:19

      Oha, bei dem Preis musste ich gerade zweimal schauen, ob das Komma nicht doch an einer anderen Stelle steht, hihi. Das ist ja Luxus pur, würde ich mir selbst auch nie kaufen! Aber daran schnuppern würde ich natürlich sehr gerne mal. 😀

      Liebe Grüße!

    • Reply Die Naturdrogerie 15. August 2014 at 13:00

      Aus der Reihe gibt es drei Düfte. Sie sind schon seit ein paar Jahren auf dem Markt. Es handelt sich um „echte“ Parfums (also einen sehr hohen Duftstoffanteil). Die Düfte kommen in mundgeblasenen Flakons daher und meines Wissens variieren aus diesem Grund auch Menge und Preis. Damals wurde uns gesagt, dass man die Flaschen auch nachfüllen kann und so den Preis des Flakons nicht noch mal zahlen müsste. Die gesamte Verpackung ist natürlich dem Hammer. 🙂

      Die Düfte sind schon seeeeeehr schön. Aber wir sehen in Mainz nicht den Markt dafür und online passt meiner Meinung nach auch nicht wirklich (wegen der Proben-Situation). Daher haben wir diese Produkte nicht aufgenommen. Vielleicht eines Tages … 😉

      Ich glaube früher hießen die „Extraits de Parfum“ nicht „Collector’s Edition“. Aber vielleicht täusche ich mich ja auch. Jedenfalls würde der Namenszusatz auf eine Limitierung hindeuten. Vielleicht ist es aber auch nur ein netter Zusatz.

      Liebe Grüße aus Mainz
      Die Naturdrogerie

  • Reply Farbtupfer: natürlicher Look „Sonnenkuss“ - herbsandflowers.de 3. August 2015 at 0:18

    […] Duft „Pleasure“ von Farfalla (hier bereits […]

  • Reply Sommer auf der Haut: Florascent Citronnier - herbsandflowers.de 31. August 2015 at 0:15

    […] Zeit, euch endlich einen meiner liebsten Sommerdüfte 2015 (die vom letzten Jahr findet ihr hier) vorzustellen: Citronnier von Florascent. Ich habe das Eau de Toilette, das die Reihe der Aqua […]

  • Reply Herzstücke: Meine liebsten Naturkosmetik-Produkte 2015 - herbsandflowers.de 31. Dezember 2015 at 1:01

    […] Düfte schließen meinen bunten Produktreigen ab. Thé Vert von Florascent (Review: hier) war bereits voriges Jahr mein Langzeit-Liebling. Mein Flakon ist mittlerweile geleert, ich werde […]

  • Reply It's Tea Time! Tee in Tassen, Tiegeln und Tuben - herbsandflowers.de 3. März 2016 at 0:17

    […] unfassbar schnell. Meine liebste Ode an das grüne Glück ist der Duft Thé Vert von Florascent (hier näher vorgestellt), der zu meinen Langzeitlieblingen im Parfum-Bereich gehört, wie ihr an dem […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv