Sag einfach Ja – Teil 2:
mein Hochzeits-Notfall-Kit

27. Oktober 2014
hochzeit notfall-kit

Wer mich kennt, der weiß: ich bin ein Planungs-Freak. Ich liebe To-Do-Listen, Excel-Sheets, Kalender, Ablaufpläne und Post-Its. So war auch unsere Hochzeit ziemlich durchorganisiert und ich bin im Vorfeld gedanklich unzählige mögliche Szenarien durchgegangen. Klingt unentspannt, ich weiß. 😉 Die detailreiche Planung hat aber dafür gesorgt, dass ich mir am Hochzeitstag selbst um viele Dinge keine Sorgen mehr machen musste und den Tag einfach nur genießen konnte. Unsere Excel-Listen haben dann auch an mehreren Stellen in Hochzeitsreden für Lacher gesorgt.

Viele mögliche Mini-Katastrophen, die ich mir vorgestellt habe, wollte ich am Tag der Hochzeit gern vermeiden – auch in Sachen Beauty. Deshalb habe ich mir ein Notfall-Kit zusammengestellt, um für diverse kleinere „Notfälle“ gewappnet zu sein. Gern möchte ich euch zeigen, was in diesem Set alles enthalten war und was ich davon im Nachhinein als wichtig erachte.

Makeup-Auffrischer

hochzeit makeup auffrischen

Welche Produkte ich für mein Braut-Makeup verwendet habe, habe ich euch bereits hier gezeigt. Einige der Produkte habe ich in meine Brauttasche gepackt, um mein Makeup zwischen Trauung und Party nochmal auffrischen zu können:

  • Mascara: Falls die Mascara sich doch nicht als wasser- bzw. tränenfest erweisen sollte.
  • Puder: Um vor Angstschweiß Freude glänzende Gesichtspartien nochmal zu mattieren.
  • Bronzer: Für einen extra Hauch Farbe im Gesicht.
  • Lippenstift: Zum Nachziehen nach zahlreichen Glückwunsch-Drückern und -Küsschen.

Für kleine Patzer hatte ich mir den Makeup-Korrekturstift von alverde (PR-Sample) dazu gepackt. Auch „meinen“ Hochzeitsduft (Love Potion von Tata Harper) hatte ich dabei. Den Duft werde ich euch demnächst noch in einem separaten Beitrag näher vorstellen.

Was ich davon tatsächlich verwendet habe:

Lippenstift und Parfum habe ich nach der Trauung tatsächlich nochmal verwendet, praktischerweise konnte ich das im Rahmen unseres Fotoshootings tun. In unserer Location hing ein großer, schöner Spiegel, so dass wir das Nachziehen der Lippen und das Auffrischen des Dufts einfach als Motiv mit in das Shooting integriert haben. Ich bin auf die Bilder gespannt!

Den Makeup-Korrekturstift habe ich nicht benötigt. Dafür habe ich aber während (!) der Fahrt zu unserer Feier-Location nochmal etwas Bronzing Puder nachgelegt.

Weitere Auffrischer

deo und haarspray

Wenn ich aufgeregt bin, komme ich sehr schnell ins Schwitzen. Deshalb war es mir wichtig, ein Deo dabei zu haben. Da Naturkosmetik-Deos zwar in Sachen Frischeduft zuverlässig sind, aber das Schwitzen oft nicht verhindern, habe ich auf ein konventionelles Deo zurückgegriffen. Auch beim Haarspray hatte ich mir noch eine konventionelle Klein-Größe besorgt und bereits zum Frisieren verwendet.

Was ich davon tatsächlich verwendet habe:

Nichts. Glaube ich zumindest. Beim Deo bin ich mir nicht ganz sicher, aber Haarspray habe ich definitiv nicht nachgelegt – meine Frisur hat auch so bis in die frühen Morgenstunden gut durchgehalten. Das lag dann wohl daran, dass ich gefühlt eine halbe Flasche Haarspray zum Fixieren der Frisur verwendet hatte. 😉 Als meine Trauzeugin und ich mit dem Frisieren fertig waren, herrschte kurzzeitig akuter Frischluftmangel im Bad.

SOS-Helfer

hochzeit pannenhelfer

Neben diesen wesentlichen Dingen hatte ich eine ganze Reihe an Dingen dabei, die eben genau für die erwähnten kleineren Notfälle gedacht waren. Dazu zählten:

  • Zahnseide: Für ein strahlendes Lächeln – bei Rigatoni mit Spinat-Ricotta-Füllung kann man nie wissen!
  • Blasenpflaster: Meine Braut-Schuhe habe ich zwar an den beiden Abenden vor der Hochzeit daheim etwas eingetragen, aber dennoch können neue Schuhe, die man viele, viele Stunden am Stück trägt, doch schnell zu Blasen führen. Es wäre fatal gewesen, wenn ich mit wunden Fersen nur noch am Rand der Tanzfläche anzutreffen gewesen wäre.
  • Pflaster: Für anderweitige blutige oder rissige Zwischenfälle.
  • Kopfschmerz-Tabletten: Migräne oder Spannungskopfschmerzen begleiten mich recht häufig (obwohl es in den letzten Monaten durch Umstellung meiner Ernährung deutlich besser geworden ist), deshalb wollte ich auch diesbezüglich für den Fall der Fälle ausgerüstet sein.
  • Fleckenentferner-Spray: Im Brautmodengeschäft hatte ich mir noch ein Spray gekauft (nicht auf dem Foto), um mögliche Flecken schnell und restlos entfernen zu können – in meinem gedanklichen Worst-Case-Szenario spielte Rotwein eine ganz wesentliche Rolle.
  • Ersatzstrümpfe: Ich weiß nicht, wie ich auf die Idee gekommen bin, dass ich eine Laufmasche bekommen könnte, denn mein Kleid war lang. 😀 Ein Paar halterlose Ersatzstrümpfe (nicht abgebildet) hatte ich dennoch dabei.

Was ich davon tatsächlich verwendet habe:

Benötigt habe ich letztendlich nur Zahnseide nach dem Abendessen. Es gab weder Rotwein-Flecken noch hatte ich wunde Füße. Das hat mich am meisten erstaunt. Klar, meine Füße taten nachts um 4 vom stundenlangen Tanzen trotzdem ordentlich weh, aber ich hatte keine Druckstellen und nicht mal ansatzweise Blasen. Die Investition in gute Brautschuhe hat sich definitiv gelohnt.

Den wichtigsten Pannenhelfer hatte allerdings meine Mutti dabei: eine Sicherheitsnadel. Den Tipp, eben diese einzustecken, hatten wir beim Abholen meines Brautkleids von der Beraterin bekommen. Mir ist auf der Feier ein Gast auf die Schleppe getreten, was dazu geführt hat, dass die Schleppenhalterung am Kleid gerissen ist, so dass ich die Schleppe nicht mehr zum Tanzen am Kleid befestigen konnte. Zum Glück war meine Mutti vorbereitet und konnte die Schleppe mit Hilfe der Sicherheitsnadel wieder bomben- bzw. tanzfest fixieren. Puh!

Ein riesen Vorteil (im wörtlichen Sinne) war es übrigens auch, dass meine Trauzeugin eine geräumige Handtasche dabei hatte. So konnte ich viele der Sachen in ein separates Kosmetiktäschchen packen, das sie in ihrer Handtasche verstaut hat. Das war mehr als praktisch! Der Inhalt meiner Brauttasche blieb damit überschaubar. So sieht mein Täschchen übrigens von außen aus:

brauttasche

Gekauft habe ich es bei Dawanda im Shop von RedRubyRose.

Fazit: Viele der Pannenhelfer hatte ich umsonst dabei. Als wirklich wichtig haben sich Zahnseide und Sicherheitsnadel erwiesen. Dass ich mein Makeup nochmal in Grundzügen auffrischen konnte, fand ich auch hilfreich, insbesondere in Sachen Lippenstift. Aber auch wenn ich viele der Dinge nicht benötigt habe, so hat es mich innerlich auf jeden Fall beruhigt, dass sie im Fall der Fälle griffbereit gewesen wären. Jetzt wisst ihr schon über mein Makeup und mein Notfall-Kit bescheid. Wenn ihr euch noch ein klitzekleines bisschen gedulden könnt, dann zeige ich euch bald auch noch meinen kompletten Look inklusive Kleid und verrate den zukünftigen Bräuten unter euch meine persönlichen Hochzeits-Tipps.

Mit welchen Dingen würdet ihr euer Brauttäschchen füllen bzw. womit habt ihr es an eurer Hochzeit gefüllt?

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Gloria Viktoria 27. Oktober 2014 at 1:17

    Also ich bin ja auch son Listenschreiber. Zwar nicht mit Exel, sondern schön schluderig auf alten Zetteln. Ich verstehe also gar nicht, warum das so zum Lachen ist! So ist man bestens vorbereitet. Meistens brauche ich meine Notfall-kits jedoch nicht für mich, sondern für etwaige andere Personen, die eben keine Listen schreiben. 😀

    bestens,
    Gloria Viktoria

    • Reply Herbs & Flowers 27. Oktober 2014 at 19:18

      Zum Lachen finde ich es auch nicht, aber manch einer findet so viel Kontroll- und Planungswahn sicherlich etwas befremdlich. 😉

      Liebe Grüße!

    • Reply strawberrymouse 29. Oktober 2014 at 2:45

      Genau so sieht’s aus! 😀

      • Reply Herbs & Flowers 29. Oktober 2014 at 16:48

        😀 Sag ich ja! 😉

  • Reply Waldfee 27. Oktober 2014 at 19:13

    Ich liebe auch Todo-Listen und Pläne für alle Fälle. Ich bin gerne durchorganisiert und auf alles vorbereitet. Schön, das ich nicht die Einzige mit so einer Macke bin, hihi.

    • Reply Herbs & Flowers 27. Oktober 2014 at 19:20

      So geht’s mir auch, Waldfee, ich bin auch gerne durchorganisiert, vor allem bei wichtigen Anlässen (und beruflich sowieso). 🙂

      Liebe Grüße!

  • Reply beautyjungle 9. Dezember 2014 at 18:08

    Aaahhh, die Sicherheitsnadel war auch bei mir so ziemlich das einzige und wichtige Utensil, das gebraucht wurde. Meine Schleppe war etwas schwerer und der Knopf hat irgendwann beim Tanzen aufgegeben, glaube ich.
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht…Kurz getestet: Hiro Mineralfoundation [Review, Swatch]My Profile

    • Reply Herbs & Flowers 10. Dezember 2014 at 9:13

      Für den Tipp mit der Sicherheitsnadel war ich der Beraterin im Brautmodengeschäft echt unfassbar dankbar!

      Liebe Grüße!

    Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv