Unsterblich schön? Immortellenwasser von Farfalla

16. April 2015
farfalla Immortellenwasser hydrolat

Immortelle – die Unsterbliche. Na wenn das mal nicht schon ein verheißungsvoller Name für eine Pflanze ist, die in der Kosmetik zur Anwendung kommt!  Grund genug, sich die italienische Strohblume als Blütenwasser von Farfalla ins heimische Bad zu holen, oder? 😉 Ich hatte auf der Vivaness die Gelegenheit, dieses außergewöhnliche Produkt auszuprobieren und war so angetan, dass ich es direkt nach der Messe bestellt habe.

Hydrolate als Multitalente

Blütenwässer, auch Hydrolate genannt, dürfen in meinem Beauty-Repertoire schon seit längerer Zeit auf gar keinen Fall fehlen – und das aus gutem Grund, denn sie lassen sich sehr vielseitig anwenden:

  • Als Zwischenschritt nach der Reinigung und bereiten sie die Gesichtshaut optimal auf Pflegeprodukte vor. Insbesondere bei der Anwendung von Ölen macht es einen riesigen Unterschied, ob ich ein Hydrolat verwende oder nicht. In Form einer „Schüttellotion“ können Öl und Hydrolat auch miteinander kombiniert werden.
  • Gerade im Sommer schätze ich die Wirkung von erfrischenden Hydrolaten als Muntermacher im Büro sehr.
  • Nicht nur als Gesichts-, sondern auch als Haarwasser können Hydrolate verwendet werden.
  • Mit Hilfe von Wattepads lassen sich Hydrolate als Kompressen verwenden, bspw. gegen geschwollene Augen oder auch bei kleineren Verbrennungen etc.
  • Erdige Masken lassen sich mit Hydrolaten feucht halten, so dass sie nicht antrocknen und das oft etwas unangenehme Spannungsgefühl ausbleibt.
  • Hydrolate können auch als Mundwasser eingesetzt werden. Das wollte ich schon seit längerem ausprobieren, Pfefferminze stelle ich mir dafür ja herrlich frisch vor.
  • Gelesen habe ich außerdem die Möglichkeit, Hydrolate ins Bügeleisen zu geben und so die Wäsche zu beduften (und das Bügeln damit vom lästigen Übel zum verwöhnenden Duft-Erlebnis umzugestalten).
  • Auch in der Aromaküche lassen sich Hydrolate anwenden, zum Beispiel, um Getränke aufzupeppen.

Gewinnung von Hydrolaten

Blütenwässer werden im Zuge der Wasserdampfdestillation gewonnen. Das Hauptprodukt, das dabei entsteht, sind ätherische Öle, Hydrolate fallen häufig quasi als „Nebenprodukt“ an. Dies ist auch beim Immortellenwasser von Farfalla der Fall; neben dem Hydrolat befindet sich auch das ätherische Öl im Sortiment des Schweizer Traditionsunternehmens (das dieses Jahr übrigens bereits seinen 30. Geburtstag feiert).

Der Duft des Immortellenwassers

Der Duft, den das Immortellenwasser verströmt, erinnert mich an eine Mischung aus Curry und dem Geruch von Waldboden, der von Wildschweinen aufgewühlt wurde. (Ernsthaft!) Es lässt mich aber auch an warme, sonnige, südländische Regionen denken. Auch eine leicht honigartige Note nimmt meine Nase wahr. Müsste ich das Hydrolat mit einer Farbe beschreiben, wäre es ein kräftiges Gelb oder Orange, so wie auf meinem Fotohintergrund. Gelb leuchten auch die Blüten der Pflanze, die ihr ausschnittsweise als Streifen auf dem Flaschenetikett abgebildet seht:

farfalla immortellenwasser

Anwendungsbereiche und Wirkung

Die Immortelle ist eine ziemliche Wunderpflanze, wie ich finde. Ihr ätherisches Öl hat die Eigenschaft, Hämatome auflösen zu können. Die gleiche Wirkung, wenn sicherlich auch in milderer Form, hat auch das Blütenwasser. Genau mit diesen Eigenschaften wird es auf der Farfalla-Website auch beworben: „Blauer Fleck? Bei kleineren Blessuren ist das Immortellenwasser genau richtig, denn es hat lindernde Eigenschaften und beschleunigt ihr verblassen. Mehrmals täglich aufsprühen. Empfiehlt sich auch zum Gurgeln nach größeren zahnärztlichen Behandlungen.“

Letzteres konnte ich zum Glück noch nicht selbst testen. 😉 Blaue Flecken habe ich hingegen ständig, vor allem an den Beinen. Dann kommt das Immortellenwasser bei mir auch munter zum Einsatz, indem ich, wie vom Hersteller empfohlen, die Stelle mehrmals am Tag einsprühe. Es ist natürlich immer schwer zu sagen, wie gut so ein Produkt dann letztendlich geholfen hat, da ich ja nicht weiß, wie schnell der Fleck ohne das Hydrolat verschwinden würde. Mir macht die Anwendung jedenfalls Spaß, ich genieße den außergewöhnlichen Duft und finde es gut, dass ich so das Gefühl habe, mit der Anwendung aktiv etwas gegen blaue Flecken tun zu können.

Dass das Hydrolat aber tatsächlich eine Wirkung hat, davon konnte ich mich auch schon auf der Vivaness überzeugen. Allein das bloße Aufsprühen auf den Handrücken hat einen ziemlich bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen: die Haut wirkte sofort frisch, prall, samtig und wie aufgepolstert. Dieses Gefühl hält auch über einen längeren Zeitraum an. Grundsätzlich kann ich mir das Wunderwasser also auch gut in der Gesichtspflege vorstellen. Im Gesicht nutze ich es jedoch nicht, da ich momentan versuche, in meiner Pflegeroutine nicht zu viel herumzuexperimentieren. Mein Mann hat allerdings bei entzündeten oder trockenen Stellen im Gesicht schon sehr gute Erfahrungen damit gemacht, so dass sich der Inhalt der wunderschönen blauen Flasche nach und nach langsam leert:

farfalla hydrolat immortellenwasser

Inhaltsstoffe

Die INCI-Liste ist denkbar kurz: neben dem Immortellenwasser enthält lediglich Bio-Alkohol, der als Konservierungsmittel zum Einsatz kommt. Nach dem Anbruch der Flasche sollte das Hydrolat dennoch möglichst zügig aufgebraucht werden.  Die Immortellenblüten stammen ebenfalls aus kontr. biologischem Anbau.

Preis und Bezugsquelle

Im Gegensatz zum ätherischen Öl, das (mit Verlaub)  sauteuer ist, ist das Hydrolat der Immortelle durchaus erschwinglich. Die Flasche, die 100 ml beinhaltet, kostet 9,50 Euro. Erhältlich ist das Blütenwasser bspw. online bei Najoba.

Fazit: Das Immortellenwasser von Farfalla ist das außergewöhnlichste Hydrolat, das ich bislang verwendet habe. Mit seinem curry-artigen, sonnigen Duft und seiner Anwendung bei blauen Flecken ist es für mich eine Mischung aus Pflegeprodukt und Hausapotheken-Mittelchen.

Kennt ihr Immortelle als Hydrolat oder als ätherisches Öl? Nutzt ihr auch so gern Hydrolate wie ich? Wenn ja, welches ist euer liebstes?

 

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

36 Comments

  • Reply Nur mal kurz gucken 16. April 2015 at 4:20

    Na, dieses Hydrolat sollte ich mir schleunigst bestellen. Leider bekomme ich extrem schnell blaue Flecken, die ewig bleiben. Gerade im Sommer sieht das total blöd aus. Hydrolate mag ich sehr gerne. Ich habe ein Hamamelis und ein Geranien Hydrolat.
    Liebe Grüße
    Nicole
    Nur mal kurz gucken kürzlich veröffentlicht…Review – Sante Shimmering Multi-TalentMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 16. April 2015 at 14:43

      Hmmmmm…Geranien-Hydrolat! Wo hast du das denn gekauft bzw. von welcher Marke ist das? Auf Geranienduft fahre ich ja total ab. 🙂

      Liebe Grüße!

      • Reply Nur mal kurz gucken 17. April 2015 at 10:26

        Das ist von Florame und mein Mann hat es mir aus Lausanne mitgebracht 🙂 Es gefällt mir auch sehr gut!

  • Reply Karin | Kosmetik natürlich 16. April 2015 at 7:25

    Ich verwende es abends als Gesichtswasser. Dann stört mich der Geruch nicht. Meine Haut ist gerade sehr unrein, da kommt mir die Wirkung sehr gelegen und der Alkohol passt auch.
    Karin | Kosmetik natürlich kürzlich veröffentlicht…Vivaness 2015 #2: F-MMy Profile

    • Reply Valandriel Vanyar 16. April 2015 at 14:42

      Ich finde gerade Alkohol bei „kranker“ Haut, also in diesem Falle Unreinheiten nicht sooo gut. Mir hat das über Jahre einfach nur furztrockene Haut beschert, die sich ewig nicht mehr bessern wollte. So heilen Pickelmale auch wesentlich schlechter ab.
      Valandriel Vanyar kürzlich veröffentlicht…Die frische Fußcreme für die warme Jahreszeit: Apeiron – Fuß & Hornhaut Aktiv BalsamMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 16. April 2015 at 14:42

      Ah, du nutzt es also tatsächlich für die Gesichtspflege! Den Geruch muss man schon mögen, der ist sicher nicht mit jedermanns (oder -fraus) Nase kompatibel.

      Liebe Grüße!

  • Reply pretty green woman 16. April 2015 at 7:32

    Hahaha, ich bekomme auch sofort blaue Flecken, habe aber auch das Talent mich überall zu stoßen. Manchmal weiß ich aber echt nicht, wo sie herkommen… 😉

    Bei Hyrolaten bin ich immer sehr zwiegespalten. Ich mag es auch total gerne mich darin einzuhüllen und genieße die Anwendung. Aber es fällt mir immer schwer ihnen eine Wirkung zuzuschreiben.

    Liebe Grüße,
    Jenni
    pretty green woman kürzlich veröffentlicht…[Gedanken zu] plaine, Luvos und chemisches PeelingMy Profile

    • Reply Nur mal kurz gucken 16. April 2015 at 11:30

      Ich muss mich nur in Gedanken irgendwo stoße und schon kommt ein blauer Fleck 😀 Leider kann man Präventiv nix dagegen machen :-/

    • Reply Herbs & Flowers 16. April 2015 at 14:41

      Hihihi, ja, ich nehme scheinbar auch jede Kante mit, die ich kriegen kann! 😀

      Ich möchte auf Hydrolate nicht mehr verzichten. Gerade bei der Anwendung von Ölen machen sie doch einen großen Unterschied, finde ich. Und bei der fettfreien Nachtpflege finde ich sie als Abschluss einfach ganz wunderbar.

      Liebe Grüße!

  • Reply Sarah 16. April 2015 at 13:56

    Ich kenen mich ja leider nicht so gut aus; deshalb vielleicht eine etwas blöde Frage. Gibt es ein Hydrolat welches ohne Alkohol auskommt? das Suche ich nämlich, weil ich Alkohol in der Gesichtspflege vermeiden möchte :/ was gar nicht so einfach ist..

    • Reply Herbs & Flowers 16. April 2015 at 14:39

      Das ist gar keine blöde Frage! Pflege ohne Alkohol und ätherische Öle ist ja derzeit bei Vielen ein gefragtes Thema.

      Hydrolate ohne Alkohol findest du bspw. bei folgenden Marken:
      – Maienfelser Naturkosmetik (riesige Auswahl – sag hinterher nicht, ich hätte dich nicht gewarnt :D)
      – Dabba
      – Melvita
      – Safea
      – Wolkenseifen
      – Apeiron (Rosenhydrolat)

      Liebe Grüße!

    • Reply Valandriel Vanyar 16. April 2015 at 14:40

      Gibt es =) Man Favorit sind die Hydrolate von Maienfelser, es gibt aber auch welche von anderen Manufakturen und Marken. Dabba hat auch welche ohne Alkohol.
      Valandriel Vanyar kürzlich veröffentlicht…Die frische Fußcreme für die warme Jahreszeit: Apeiron – Fuß & Hornhaut Aktiv BalsamMy Profile

      • Reply Sarah 16. April 2015 at 14:47

        Vielen lieben Dank für Eure schnellen Tipps, da geh ich mal gewappnet bei Maienfelser vorbei. Da habe ich schon öfters Gutes gehört 🙂

  • Reply Waldfee 16. April 2015 at 15:40

    Ich liebe es auch, mich mit Hydrolaten einzunebeln. Den besten Sprühkopf hat für mich das Santaverde Age Protect. Dabba hatte sehr unregelmäßige Spruhköpfe, ebenso Maienfelser. Scheinbar schwankt das sehr. Das Rosenhydrolat von Flow war mein Liebling, leider gibt es das bei HILLA nicht mehr. Das von BalmBalm ist aber auch toll.

    • Reply Herbs & Flowers 17. April 2015 at 10:57

      Den Sprühkopf des Santaverde-Tonics (das ja genau genommen kein reines Hydrolat ist) mag ich auch sehr. Auch Primavera und Melvita gefallen mir sprühkopftechnisch sehr gut. Am schlimmsten war mal das Rosenwasser von Apeiron, das war eher ein Rosenwasser-Strahl als ein Sprühnebel. 😀

      Liebe Grüße!

  • Reply sylvia 16. April 2015 at 16:22

    Hallo Ida,

    ich verwende das Rosenhydrolat von farfalla unter dem Augenserum und der Glückscreme von farfalla. Manchmal sprüe ich auch meinen Körper damit ein, bevor ich mich mit der L’OR BIO Schimmernde Körpercreme von Melvita eincreme, einfach herrlich.

    Das Immortellewasser mag ich nicht richen, es ist für meine Nase wie ein sehr scharfes Currygericht von dem meine Augen zu tränen beginnt und meine Nase läuft dann auch noch.

    Liebe Grüße

    Sylvia

    • Reply Herbs & Flowers 17. April 2015 at 10:59

      Rosenhydrolat, Augenserum, Glückscreme, L’Or Bio – das klingt ja nach einer herrlichen Mischung! Die Körpercreme von Melvita würde ich auch gerne mal testen. Das Immortellenwasser ist dann ganz offensichtlich nicht für dich gemacht, bei so einer Reaktion würde ich es mit Sicherheit auch meiden. 🙂

      Liebe Grüße!

  • Reply Kerstin 16. April 2015 at 19:47

    Hallo Ida,

    ich bin auch ein Fan der Immortelle. Den Duft finde ich allerdings so speziell, dass ich gar keine Beschreibung dafür finden kann. Bis jetzt kenne ich nur das Öl, dass mir gute Dienste gegen blaue Flecken leistet und sich so einen festen Platz in meiner Hausapotheke erobert hat. Nach einem (kleinen) Fahrradunfall habe ich mal den Theo-Test gemacht 😉 und nur die eine Hälfte mit dem Öl behandelt. Bei den unbehandelten Flecken dauerte die Abheilung tatsächlich über eine Woche länger. Als Hydrolat klingt es aber auch spannend, vielleicht hol ich mir das auch irgendwann mal. Meine Sommerbestellung bei Aromazone habe ich aber gerade gemacht (die übrigens auch Immortellenwasser ohne Alkohol im Angebot haben), so dass ich erstmal wieder gut versorgt bin. 😉 Ich habe mir allerdings Nachschub vom Öl bestellt, dass dort wesentlich günstiger ist, im Vergleich zu den „üblichen Verdächtigen“. Vielleicht gebe ich davon auch mal einen Tropfen in mein Gesichtsöl, es soll ja auch sonst eine tolle Wirkung auf die Haut haben und u.a. bei Sonnenbrand helfen.
    Ach, und mein liebstes Hydrolat ist ganz klassisch: Rosenwasser. 🙂

    Lg Kerstin

    • Reply An 17. April 2015 at 10:37

      Das ist spannend. Ich bin schon öfter am Überlegen, mir Immortelle für bzw. gegen blaue Flecken zuzulegen, bisher konnte ich mich noch nicht überwinden. Mit welchem Basisöl verwendest du es hauptsächlich?

      Liebe Ida, bisher habe ich glaube noch nicht kommentiert – aber ich genieße deinen Blog sehr. Man merkt, da steckt viel Liebe drin, danke. 🙂

      • Reply Herbs & Flowers 17. April 2015 at 11:07

        Ätherische Öle verwende ich hauptsächlich sehr gern mit Mandelöl. Es ist hautfreundlich, vergleichsweise günstig, wenig farbintensiv, recht geruchsarm und eignet sich daher als Basisöl gut.

        Vielen Dank für deine lieben Worte – in meinen Blog fließt in der Tat jede Menge Herzblut. 🙂

        Liebe Grüße!

      • Reply Kerstin 17. April 2015 at 12:13

        Liebe An,
        Mandelöl ist eine gute Möglichkeit, die Dir Ida schon genannt hat. Du kannst aber auch ganz einfach Oliven- oder Sonnenblumenöl aus der heimischen Küche als Basisöl dafür verwenden.
        Lg & viel Freude beim Mischen, Kerstin

        • Reply Herbs & Flowers 17. April 2015 at 16:29

          Stimmt, die Küche gibt natürlich auch einige Basisöle her! 🙂

        • Reply An 17. April 2015 at 21:02

          Danke euch beiden.
          Ich befürchte, über kurz oder lang wird eine Aroma-Zone Bestellung fällig und dann werde ich einmal schauen, wie schnell die Blauen Flecken weggehen. Derzeit habe ich schon wieder viel zu viele, gerade im Sommer wäre eine schneller Heilung angenehm.
          lg An

    • Reply Herbs & Flowers 17. April 2015 at 11:01

      Hihihi, der Theo-Test! 😀 Dass Immortelle als ÄÖ wirklich eine klasse Anti-blaue-Flecken-Wirkung hat, davon konnte ich mich auch schon überzeugen. Im Shop von Aromazone fange ich aber lieber gar nicht erst an zu schauen, das würde teuer enden, befürchte ich. 😀

      Liebe Grüße!

  • Reply beautyjungle 17. April 2015 at 20:19

    Du erinnerst dich, ich war auch sofort und nachhaltig beeindruckt bei unserem Test auf der Vivaness. Der Effekt war einfach dermaßen stark.
    Aber meine Bedenken gelten dem Alkohol. Ich muss bei Farfalla fragen, wie hoch der Anteil ist.

    Der Geruch, ja, äußert besonders :-))
    beautyjungle kürzlich veröffentlicht…Die Hausfrau in mir: Sheamousse selbst gemachtMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 17. April 2015 at 20:27

      Ja, genau, ich erinnere mich lebhaft daran, wie wir da saßen und unsere Handrücken angestarrt und befühlt haben. 😀

      Ich meine, dass ich auf Beautyjagd in einem Kommentar gelesen hatte, dass der Alkohol-Anteil bei 12% liegt, ganz sicher bin ich mir aber gerade nicht.

      Liebe Grüße!

  • Reply Severine 17. April 2015 at 22:19

    Hallo,

    Hydrolate sind eine sehr spannende Geschichte. Ich habe bisher leider nur sehr wenige ausprobiert und kann da nicht so mitreden. Immortelle ist auf alle Fälle eine tolle Pflanze. Für die Gesichtspflege ist sie super, nicht umsonst hat L’Occitane die DNA dieser Pflanze patentiert in ihrem Crémes, die auch schon 2 Awards gewonnen hat. Ich denke damit hast du eine gute, glättende und feuchtigkeitsspendende Pflege als Hydrolat gefunden. Ich finde die kleinen Immortelleblüten immer wie getrocknete Sonnen, deren Gelb einfach fröhlich macht – sozusagen hast du damit Sonnen zum Aufsprühen! Farfalla ist auch ne tolle Firma. Für den Sommer könnte ich mir Pefferminze auch gut vorstellen, ebenso wie Orange und eine Mischung als verschiedenen Blüten und Kräutern.

    Liebe Grüße Severine

    • Reply Herbs & Flowers 19. April 2015 at 18:36

      Stimmt, L’Occitane verbinde ich auch sofort mit Immortelle (kenne die Cremes allerdings nicht aus der eigenen Anwendung). Sonne zum Aufsprühen – das trifft es sehr gut!

      Liebe Grüße!

      • Reply Severine 22. April 2015 at 14:32

        Ja die Immortelle verbinden auch viele mit dem Mittelmeerraum. Die Cremes von L’Occitane sind an sich sehr gut, der Immortelleextrakt kommt aus Bioanbau in Korsika und die Divine steht auch in der Natural Beauty Bible. Allerdings sind die Sachen eher naturnah, also keine reine Naturkosmetik. Da würde ich eher Melvita nehmen/empfehlen, die ja zu L’Occitane gehören 😉 . Hydrolate habe ich bisher erst wenige gestestet, derzeit eines mit Teebaumöl von Farfalla (ich mag es gerne, wenn die Haut wieder unrein ist). Ich möchte mir aber unbedingt für den Sommer noch eines mit Orange oder Orangenblüte zulegen und es mal mit Rosenwasser für die unreine Haut probieren. Ich finde sie auch zum Erfrischen für unterwegs sehr gut. Als Firma interessiert mich da eben Melviat, Dabba, Maienfelser und bei Farfalla wollte ich auch nochmal stöbern. Hachja es gibt so viele schöne Sachen bei NK zu entdecken 😉

        • Reply Herbs & Flowers 22. April 2015 at 21:01

          Teebaum ist nicht so mein Fall, das erinnert mich an akute Pickelschübe in der Pubertät, damals habe ich das erste Mal damit Bekanntschaft gemacht und es zu dem Zeitpunkt gehasst wie die Pest. 😀 (Mittlerweile haben wir uns aber versöhnt, hihi.)

          Orangenblüte und Rose sind auch meine Hydrolat-Favoriten, beide Düfte sorgen mir sofort für ein wohliges Gefühl. Und ja, es gibt wirklich viel zu entdecken in der Welt der Naturkosmetik – großartig! 🙂

          Liebe Grüße!

  • Reply strawberrymouse 19. April 2015 at 0:49

    Ich habe ja auch permanent Blutergüsse, da wäre das wohl etwas für mich. Allerdings meide ich Alkohol und bei Düften bin ich ja auch sehr eigen^^, da bleibe ich wohl bei meiner Arnica-Creme 😉
    strawberrymouse kürzlich veröffentlicht…[Haul] Shopping Queen…oder mein Einkaufs-RundumschlagMy Profile

    • Reply Herbs & Flowers 19. April 2015 at 18:36

      Ja, die Kombination aus Alkohol und speziellem Duft ist dann wohl ein K.O.-Kriterium. 😉

      Liebe Grüße!

  • Reply Fräulein Immergrün 21. April 2015 at 21:52

    Ich habe dieses Hydrolat auch, aber benutze es zu selten, als das ich mitbekommen könnte, ob es hilft 🙁 Leider. Dabei habe ich auch soviele blaue Flecken . . . .
    Ich sollte mich wohl mal ein bisschen zu meinem Glück „zwingen“.

    Den Duft finde ich seltsam und gut zugleich. Er löst irgendwas in mir aus – erinnert mich an was. Eine Sommerwiese in Schweden oder so. Ich suche jedes Mal danach 🙂

    Grünste Grüße

    • Reply Herbs & Flowers 22. April 2015 at 20:58

      Ja, am besten einfach die Flasche im Bad oder einem anderen Raum ganz präsent hinstellen. Vielleicht auch auf dem Nachtschrank?
      Ich finde den Duft auch gewöhnungsbedürftig und gleichzeitig total heimelig – sehr speziell eben. 🙂

      Liebe Grüße!

  • Reply Review | Farfalla Bio-Hydrolat Immortellenwasser* - Pusteblume 13. August 2015 at 8:03

    […] bei einigen anderen Bloggern über das Immortellenwasser von Farfalla gelesen (zum Beispiel bei Herbs & Flowers) und es scheint sehr beliebt zu sein. Einzig beim Duft sind sich die Tester uneinig und auch ich […]

  • Reply Flashback: Reise in meine Kindheit mit dem Pfefferminzwasser von Primavera - herbsandflowers.de 14. April 2016 at 7:42

    […] Anwendungsmöglichkeiten von Hydrolaten sind ja ohnehin nahezu unerschöpflich – in diesem Beitrag habe ich darüber schon geschrieben. Für die Gesichtspflege nutze ich das Pfefferminzwasser nicht […]

  • Hinterlasse einen Kommentar

    commentluv