Alteya Organics: Pflege mit Rose und Königskerze – in vier Schritten zum Natural Glow (Anzeige)

8. Juli 2019
alteya organics rose königskerze

Wenn zertifizierte Naturkosmetik, Rosen, Nachhaltigkeit, Aromatherapie und Pflege für trockene Haut Hand in Hand gehen, ist meine Neugier geweckt. Deshalb habe ich die neue Produktlinie von Alteya mit Rose und Königskerze sofort auf dem Schirm gehabt, seit ich sie online entdeckt hatte.

In Kooperation mit der Naturdrogerie stelle ich euch die vierteilige Serie heute vor, die Produkte habe ich dabei im Rahmen der Zusammenarbeit kostenfrei erhalten. Einen Exkurs zum Thema Zitrusöle in der Hautpflege gibt’s dabei für euch on top!

Alteya Organics: Zertifizierte Produkte aus Bulgarien für Hautpflege und Aromatherapie

Alteya Organics stammt aus Bulgarien und ist dort bereits seit 20 Jahren am Markt etabliert. Ich verbinde die Marke unweigerlich mit ätherischem Rosenöl – Alteya baut die Königin der Blumen gemeinsam mit Lavendel im berühmten Tal der Rosen selbst an. So findet ihr im Sortiment von Alteya natürlich viele Produkte, die sich rund um die Rose ranken: ätherische Öle, Rosenwasser, sogar Kapseln für die innere Einnahme (die habe ich in diesem Beitrag gezeigt).

Die familiengeführte (yes!) Marke hat aber rund um Aromatherapie und Naturkosmetik noch viel mehr zu bieten: fette Pflanzenöle, Balms, Haarpflege, Babypflegeprodukte (bei uns sehr beliebt!), Körperpflege, Sonnenschutz, Lippenpflege – und natürlich auch verschiedene Linien für die Gesichtspflege. Aus der Jasminium Serie habe ich euch bspw. schon den Timeless Glow Renewal Moisturizer vorgestellt. Das Credo von Alteya lautet dabei: reine, biologische Inhaltsstoffe in High-Performance-Produkten, die Tradition und moderne Wissenschaft miteinander vereinen.

Wie sehr Beate und Uwe von Alteya begeistert sind, könnt ihr übrigens in unserem Interview noch einmal nachlesen.

Die Rose & Königskerze Serie von Alteya: für trockene, sensible Haut

alteya organics rose mussein

Die Beruhigung, Stärkung und Feuchtigkeitsversorgung der Haut und ein natürlicher Glow stehen im Zentrum der Rose & Königskerze Serie von Alteya, die in cleanem Design im Apotheker-Stil daherkommt (das kleine Symbol ist übrigens weder eine Zipfelmütze noch eine Sichel, sondern stellt eine Destille dar).

Dass Rose als Inhaltsstoff eine gute Wahl für trockene und sensible Haut ist, dürfte nichts neues sein: sie beruhigt, stärkt und harmonisiert die Haut (und nebenbei bemerkt auch die Seele). In dieser vierteiligen Pflegelinie bekommt die bulgarische Rose eine starke Partnerin an ihre Seite: die Königskerze. Ihr Extrakt soll die Haut sanft aufhellen und zum Strahlen bringen. Zusätzlich hilft Candeia-Rindenextrakt mit seinem hohen Gehalt an Alpha-Bisabolol dabei, die Haut zu beruhigen und die Zeichen der Zeit zu mildern. Moderne Wirkstoffe wie Hyaluronsäure unterstützen die Feuchtigkeitsversorgung der Haut. Die gesamte Linie ist von NATRUE als Biokosmetik zertifiziert.

Die Naturdrogerie bietet alle Produkte einzeln an, es gibt aber auch ein Set mit allen vier Produkten (inkl. Rabatt) – ihr findet alle Varianten im Online-Shop.

Im hiesigen Klostergarten habe ich übrigens zufällig Königskerze entdeckt – und das sogar an mehreren Stellen Seite an Seite mit der Rose, sodass ich das Kloster auch zu meiner Foto-Location auserkoren habe. Oben auf dem Foto seht ihr links im Hintergrund die majestätische Königskerze zwischen den stolzen Rosen. Schaut mal, so sieht die Königskerze mit ihren gelben Blüten aus der Nähe aus:

königskerze

Im Duett sind Königskerze und Rose auch hübsch anzusehen:

rose königskerze

Die Königin der Blumen hat natürlich auch nochmal ein Solo-Portrait verdient:

rose königin der blumen

Der Duft der Produkte wird überraschenderweise nicht nur von Rose dominiert. Bergamotte, Ylang-Ylang und ausgewählte Hölzer (Sandelholz, Rosenholz) sind ebenfalls mit von der Partie (und werden in den INCI vollständig deklariert!) und sorgen für ein besonders harmonisches Dufterlebnis bei der Anwendung. Moment mal, Bergamotte in der Hautpflege? Das möchte ich doch gern noch ein bisschen vertiefen – es folgt ein kleiner Exkurs.


Exkurs: ätherisches Bergamotte-Öl in der Hautpflege

Ätherische Zitrusöle und Gesichtspflege – wie geht das zusammen? Lasst uns das am Beispiel der Bergamotte mal kurz beleuchten:

Ätherisches Bergamotten-Öl wird zunächst einmal durch Kaltpressung der Fruchtschalen gewonnen. Bergamotte ist dabei unter den Agrumenölen die Exotin: Im Gegensatz zu Zitrone, Grapefruit, Orange und Co. dominieren in ihrem ätherischen Öl nicht nur die Monoterpene, sondern es ist ein hoher Anteil an Monoterpenestern enthalten. Diese sind äußerst hautfreundliche, entspannende und regenerierende Zeitgenosse. Die Bergamotte ist damit gewissermaßen der „Lavendel unter den Agrumen“.

Das durch Kaltpressung der Fruchtschalen gewonnene ätherische Bergamotte-Öl enthält aber auch sogenannte Furocumarine. Genauer gesagt ist es Bergapten, das darin steckt. Und das erhöht ab einer gewissen Konzentration (!) die Lichtempfindlichkeit der Haut. Deshalb würde ich beispielsweise darauf verzichten, mir ein Körperöl mit 3% Bergamotte anzumischen, mich von Kopf bis Fuß damit einzureiben und direkt im Anschluss fröhlich in der Sonne spazieren zu gehen.

Die Kosmetik-Verordnung regelt den Einsatz von Furocumarinen in Bezug auf Sonnenschutz- und Bräunungsmittel: hier dürfen maximal 1mg/kg eingesetzt werden – das entspricht einer Dosierung von 0,0001%. Dieser Wert dient auch als (gesetzlich nicht verbindlicher) Richtwert für andere Kosmetikprodukte. Aromatherapie-Pionier Robert Tisserand gibt an, dass eine Bergamotte-Konzentration von <0,4% für die Haut kein Problem darstellt. Die Dosierung ist also – wie so oft – ein entscheidender Faktor.

Es gibt aber noch eine Alternative: das ätherische Öl der Bergamotte kann in einem zweiten Schritt destilliert werden. Das ätherische Öl, das dabei wiederum entsteht, enthält kein Bergapten mehr – es ist furocumarinfrei. Manchmal ist (gerade auf englischsprachigen Websites/Shops) dann in Artikelbeschreibungen der Zusatz „FCF“ zu lesen. In Hinblick auf erhöhte Photosensitivität seid ihr dann entsprechend safe. (In der Aromatherapie würde ich persönlich allerdings immer das ätherische Öl aus Kaltpressung bevorzugen – mit entsprechender Dosierung, versteht sich.)

Alteya verwendet genau diese Art von furocumarinfreiem Bergamotte-Öl in den Produkten für die Gesichtspflege (andere Marken wie z. B. Whamisa übrigens ebenso). Geht das aus der INCI-Liste hervor? Leider nein. Da hilft dann die Beratungskompetenz von INCI-Füchsen (wie Uwe es einer ist) oder die direkte Nachfrage beim Hersteller.


Und nun zurück zur Rose & Königskerze-Serie von Alteya!

In vier Pflegeschritten unterstützt sie auf dem Weg zu durchfeuchteter, strahlender Haut:

Schritt #1: Reinigung

alteya organics gentle brightening cleanser

Der erste Schritt, wie könnte es anders sein, ist natürlich die sanfte, aber gründliche Reinigung des Gesichts. Der Milde Aufhellende Hautreiniger aus der Rose & Königskerze-Serie kommt als Reinigungsmilch daher. Er hat eine cremig-milchige Textur und duftet ganz umwerfend nach Rose, Ylang-Ylang, Bergamotte und einem Hauch Sandel- und Rosenholz. Ich massiere den Cleanser auf feuchter Haut genüsslich ein, lasse ihn kurz einwirken und spüle ihn dann mit lauwarmem Wasser gründlich ab. Meine Haut ist danach sauber und soft, aber nicht ausgetrocknet. Wie das im Winter aussieht, kann ich jetzt natürlich noch nicht beurteilen. Bei den aktuellen Temperaturen ist die rückfettende Wirkung für mich ausreichend.

Thermalwasser und Bio-Aloe Vera Saft bilden gemeinsam mit Sonnenblumen- und Rizinusöl die Basis. Milde Tenside sorgen für die Reinigungswirkung.

INCI:

Distilled Thermal Water, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Helianthus Annuus Sunflower Seed Oil*, Ricinus Communis (Castor) Seed Oil*, Glycerin*, Aqua, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Lauryl Glucoside, Coco Glucoside, Glyceryl Caprylate, Camelina Sativa (Camelina) Seed oil*, Disodium Cocoyl Glutamate, Trigonella Foenum Groecum Seed Extract, Caprylic/Capric Triglyceride, Xanthan Gum, Citric Acid, Sodium Benzoate, Lactic Acid, Sodium Cocoyl Glutamate, Glyceryl Undecylenate, Dalbergia Sissoo (Rosewood) Wood Oil, Citrus Bergamia (Bergamot) Oil*, Sodium Hyaluronate, Hydrolyzed Verbascum Thapsus Flower*, Cananga Odorata (Ylang-Ylang) Flower Oil*, Santalum Album (Sandalwood) Oil*, Potassium Sorbate, Rosa Damascena Flower Extract, Rosa Damascena (Rose) Flower Oil*, Parfum (Fragrance)**, Eugenol***, Geraniol***, Citronellol***, Linalool***.

*Certified Organic Ingredients
**Fragrance derived from natural sources
***Naturally occurring in essential oil

Der Milde Aufhellende Gesichtsreiniger (Gentle Brightening Cleanser) steckt in einer Kunststoffflasche mit Pumpspender. 200 ml kosten 17,00 Euro.

Schritt #2: Tonisieren

alteya organics hydrating flower toner

Ohne Toner, ohne mich – dieses Pflegecredo gilt bei mir noch immer. :-) Und so kommt das Alteya Naturreine Hydrierende Blütentonic (Hydrating Flower Toner) mir gerade recht. Ich verwende Toner ja meistens als ersten Pflegeschritt, indem ich ihn direkt auf die Haut aufsprühe und sanft andrücke, Alteya sieht den Toner hier eher als abschließenden Schritt zur Reinigung. Entsprechend soll der Toner geschüttelt und auf ein Wattepad gesprüht werden, um die Haut von verbliebenen Rückständen zu befreien. Direkt aufs Gesicht lässt sich das Blütentonic auch nur schwer sprühen, denn dafür ist der Sprühnebel einfach nicht fein genug und hat zu viel Schmackes. So gebe ich das Tonic also zunächst in die Handflächen und trage es dann auf dem Gesicht auf. Das kostbare Rosenwasser, feuchtigkeitsspendende Hyaluronsäure und antioxidative Inhaltsstoffe wären für meinen Geschmack einfach viel zu schade, um auf einem Wattepad zu landen.

Das alkoholfreie Tonic schäumt auf der Haut fast ein wenig milchig auf (also kein „Schaum“ im klassischen Sinne) und zieht superschnell ein, ohne zu kleben.

INCI:

Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Rosa Damascena (Rose) Flower Water*, Coco Caprylate/Caprate, Pyrus Cydonia Seed Extract, Citric Acid, Glyceryl Caprylate, Aqua, Glycerin*, Sodium Benzoate, Disodium Cocoyl Glutamate, Xanthan Gum, Hydrolyzed Verbascum Thapsus Flower*, Glyceryl Undecylenate, Potassium Sorbate, Phenethyl Alcohol, Sodium Cocoyl Glutamate, Sodium Hyaluronate, Eugenol**, Geraniol**, Citronellol**, Linalool**.

*Certified Organic Ingredients
**Naturally occurring in essential oils

Das Naturreine Hydrierende Blütentonic (Hydrating Flower Toner) in der Glasflasche enthält 120 ml und kostet 15,00 Euro.

Schritt #3: Serum

alteya organics iridescent light serum

Ihr wisst ja: ich habe eine Schwäche für Gesichtsseren. Und so lasse ich diesen Pflegeschritt praktisch nie aus – ich mag diese leichte Form der feuchtigkeitsspendenden, Glow-bringenden Pflege einfach sehr! Das Irisierende Leichte Serum mit Rose & Königskerze von Alteya ist von milchiger Konsistenz und lässt sich auf der Haut spielend leicht und schnell verteilen (1-2 Tropfen genügen). Es zieht ebenfalls fix ein und ist ein erstaunlicher Glow-Bringer: Meine Haut strahlt nach der Anwendung richtig schön und fühlt sich superglatt an. Der Effekt ist natürlich nach einmaliger Anwendung nicht von Dauer – da ist eine beständige Pflegeroutine auf jeden Fall sinnvoll. Auf meine Pigmentflecken konnte ich bisher übrigens keine Auswirkung erkennen.

Erwähnen möchte ich hier unbedingt noch den superfeinen Duft des Serums – die Mischung aus Rosenholz, Bergamotte und Rose ist so ein harmonisierender Seelenschmeichler! Ylang-Ylang ist ebenfalls enthalten, das nehme ich aber nur am Rande wahr.

Alteya empfiehlt die Anwendung auf sauberer, trockener Haut – ich bevorzuge die Tonic-befeuchtete Haut als Grundlage für das Serum.

Falls ihr übrigens ein Serum ohne Alkohol sucht: here you go! Thermalwasser und Aloe Vera-Saft bilden die Basis des Serums, ein geringer Anteil an pflegenden Ölen und Wachsen ist aber ebenso enthalten wie Feuchtigkeitsspender (u. a. Glycerin, Hyaluronsäure) und natürlich zahlreiche Pflanzenextrakte und die oben erwähnten ätherischen Öle.

INCI:

Distilled Thermal Water, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Polyglyceryl-6-Stearate, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Coco-Caprylate/ Caprate, Corylus Avellana (Hazelnut) Oil*, Glycerin*, Glyceryl Caprylate, Polyglyceryl-6-Behenate, Ricinus Communis (Castor) Seed Oil*, Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax*, Pyrus Cydonia Seed Extract, Lecithin*, Hydrolyzed Verbascum Thapsus Flower*, Citric Acid, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, Dalbergia Sissoo (Rosewood) Wood Oil, Sodium Hyaluronate, Glyceryl Undecylenate, Xanthan Gum, Bisabolol*, Mallow Sylvestris (Mallow) Leaves*, Tocopherol, Rosa Damascena Flower Extract, Copaifera Officinalis Oil, Citrus Bergamia (Bergamot) Oil*, Sodium Benzoate, Potassium Sorbate, Rosa Damascena (Rose) Flower Oil*, Cananga Odorata (Ylang-Ylang) Flower Oil*, Aqua, Phenethyl Alcohol, Eugenol**, Geraniol**, Citronellol**, Linalool**.

*Certified Organic Ingredients
**Naturally occurring in essential oils

Das Serum aus der Rose & Königskerze Serie von Alteya (Iridescent Light Serum) enthält 30 ml (Glasflasche mit Pipette) und kostet 22,00 Euro.

Schritt #4: Feuchtigkeitspflege

alteya organics pure moisture face cream

An den richtig heißen Sommertagen endet meine Pflegeroutine nach dem Serum – dann folgt nur noch abschließend Sonnenschutz. Ist es nicht brütend heiß, greife ich vor der Sonnencreme gern noch zu einer feuchtigkeitsspendenden Creme oder einem leichten Gesichtsöl. Die Hydrierende Creme von Alteya ist von ausgesprochen cremig-sahniger, aber gleichzeitig leichter Textur und lässt sich, wie die anderen Produkte auch, supereasy auf der Haut verteilen (weniger ist hier mengenmäßig auf jeden Fall mehr). Sie zieht ebenfalls rasch ein und vollendet das Dreamteam in Sachen Feuchtigkeit und Glow (ganz ohne Fettglanz). Gefällt mir ausgesprochen gut! Eine Tube oder eine Flasche mit Pumpspender wäre mir allerdings aus hygienischen Gründen lieber als ein Glastiegel.

Alkohol ist in der Creme nicht enthalten. Die schöne Pflegewirkung stammt von Sheabutter und weiteren fetten Ölen und Pflanzenwachsen. Die Creme enthält neben den bereits erwähnten ätherischen Ölen auch noch Copaiba-Balsam, der für einen süßlich-balsamischen Touch sorgt, ohne ins Bonbonartige abzudriften. Erneut: eine Wonne für die Nase!

INCI:

Distilled Thermal Water, Aloe Barbadensis Leaf Juice*, Polyglyceryl-6-Stearate, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Coco-Caprylate/ Caprate, Corylus Avellana (Hazelnut) Oil*, Glycerin*, Glyceryl Caprylate, Polyglyceryl-6-Behenate, Ricinus Communis (Castor) Seed Oil*, Copernicia Cerifera (Carnauba) Wax*, Pyrus Cydonia Seed Extract, Lecithin*, Hydrolyzed Verbascum Thapsus Flower*, Citric Acid, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, Dalbergia Sissoo (Rosewood) Wood Oil, Sodium Hyaluronate, Glyceryl Undecylenate, Xanthan Gum, Bisabolol*, Mallow Sylvestris (Mallow) Leaves*, Tocopherol, Rosa Damascena Flower Extract, Copaifera Officinalis Oil, Citrus Bergamia (Bergamot) Oil*, Sodium Benzoate, Potassium Sorbate, Rosa Damascena (Rose) Flower Oil*, Cananga Odorata (Ylang-Ylang) Flower Oil*, Aqua, Phenethyl Alcohol, Eugenol**, Geraniol**, Citronellol**, Linalool**.

*Certified Organic Ingredients
**Naturally occurring in essential oils

Ein Tiegel der Hydrierenden Gesichtscreme enthält 50 ml und kostet 20,00 Euro.

alteya organics rose königskerze

Die Rose und Königskerze-Serie entspricht meinen Erwartungen an eine Gesichtspflegelinie sehr. Sie versorgt meine Haut mit Feuchtigkeit und bringt einen schönen Glow ins Spiel und hat für meine Bedürfnisse jetzt im Sommer genau die richtige Mischung aus Feuchtigkeit und Lipiden im Gepäck. Das Duftprofil der Serie ist der Knaller und ich finde das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmig. Die geleerten Flaschen und Tiegel lassen sich auch schön weiterverwenden. Mein Favorit aus der Serie ist eindeutig das Serum, das mich ab der ersten Anwendung so richtig begeistert hat – dicht gefolgt vom Toner.

Ihr findet bei der Naturdrogerie im Online-Shop (und natürlich auch im Ladengeschäft in Mainz) alle vier gezeigten Produkte von Alteya Organics, beim Vierer-Paket gibt’s außerdem einen Preisvorteil.

Kennt ihr die Gesichtspflege von Alteya schon?

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Derailroaded 9. Juli 2019 at 12:58

    Ach, die Naturdrogerie, die Königskerze und es riecht also wieder einmal gut. Die duftige Kooperation gegen den Winterblues hat dazu geführt, dass ich mir vor ein paar Wochen 32°N 08°W Marokko von Richard Lüscher Britos gekauft habe. Nun werde ich mich wohl ein bisschen mit Alteya befassen…

    • Reply Herbs & Flowers 9. Juli 2019 at 13:02

      Hihi, tja, Duftes gibt’s halt bei der Naturdrogerie in Hülle und Fülle. :D Hui, da hast du dir ja mit Marokko von RLB etwas sehr Feines gegönnt! Gefällt dir der Duft auch so gut wie mir? Viel Spaß beim Stöbern im Alteya-Sortiment! :)

  • Reply Kathrin 9. Juli 2019 at 16:40

    ui, die Duftkombi spricht mich sehr an! Und Kompliment auch zu dem Exkurs zu den Inhaltsstoffen des Bergamotte-Öls – sowas lese ich als Naturwissenschaftlerin/ Toxikologin sehr gerne, vor allem wenn es so wissenschaftlich und trotzdem anschaulich präsentiert wird :-)

  • Reply Derailroaded 10. Juli 2019 at 22:47

    Liebe Ida, ich finde, dass der Duft Marokko wirklich nach Nanaminze entweder im Tee oder als Gewürz im türkischen Laden und nach Gebäck riecht. Sehr einzigartig und ich bin ganz begeistert davon!

  • Leave a Reply