Inhaltsstoffe im Fokus #2: Bakuchiol als Alternative zu Retinol

15. März 2019
Gesichtspflege Bakuchiol

Zu Beginn meiner Reise in die Welt der Naturkosmetik waren es vor allem das Packaging, das Image einer Marke und Produktbeschreibungen, die mich zum Kauf eines Produkts veranlasst haben. Nach und nach wurden Inhaltsstoffe für mich immer verständlicher, wichtiger und spannender – heute würde mir kein Produkt mehr auf die Haut kommen, dessen INCI-Liste ich nicht vorher gecheckt habe.

Mit meiner Serie „Inhaltsstoffe im Fokus“ habe ich im letzten Jahr begonnen, einzelne Inhaltsstoffe, die in der Naturkosmetik verwendet werden, näher zu beleuchten. Den Anfang machte dabei Centella asiatica. Heute steht ein anderer pflanzlicher Wirkstoff im Rampenlicht, der uns in der grünen Beauty-Welt bislang noch vergleichsweise selten begegnet, aber insbesondere für die Gesichtspfege sehr spannend ist und das Zeug zum Trendsetter hat: Bakuchiol.

Bakuchiol: ein alter Inhaltsstoff neu entdeckt

Bakuchiol wird aus den Samen der Pflanze Psoralea corylifolia gewonnen, die in Indien als Babchi bekannt ist und im Deutschen den unspektakulären Namen Harzklee trägt. Bei uns eher unbekannt, ist die Pflanze sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin als auch im Ayurveda sehr populär und wird dort zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden verwendet – unter anderem auch bei diversen Hautproblemen. Kein Wunder also, dass Bakuchiol schließlich auch als Inhaltsstoff in der westlichen Kosmetikindustrie gelandet ist.

Bakuchiol in der Kosmetik: eine natürliche Alternative zu Retinol

Die im Bakuchiol-Extrakt enthaltenen Wirkstoffe stimulieren die Bildung von Kollagen und Elastin, mildern Falten und regenerieren die Haut. Gleichzeitig werden Entzündungen gehemmt und der Wirkung freier Radikale wird vorgebeugt. Damit hat Bakuchiol eine ähnliche Wirkung wie das derzeit sehr beliebte Retinol, gilt aber dieser Studie zufolge als deutlich verträglicher und hautfreundlicher, was es insbesondere bei empfindlicher Haut zu einer attraktiven Alternative zu Retinol macht. Außerdem soll Bakuchiol die Haut im Gegensatz zu Retinol nicht lichtempfindlicher machen. Ein weiterer Pluspunkt: Bakuchiol kann auch in der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden. Die Gesellschaft für Dermopharmazie hat Bakuchiol inzwischen auch in die Leitlinie „Dermokosmetika gegen Hautalterung“ aufgenommen. Die Anwendung ist aber nicht nur unter Anti-Aging-Gesichtspunkten interessant, sondern bspw. auch bei Akne oder Pigmentstörungen. Kurzum: ein vielseitiger, spannender Wirkstoff!

Der Bybi Bakuchiol Booster

bybi bakuchiol booster

Natürlich würde ich euch Bakuchiol hier nicht näherbringen, wenn es nicht auch schon seinen Weg in die Naturkosmetik gefunden hätte. Ich habe den noch recht neuen Bakuchiol Booster der trendigen UK-Marke Bybi (nicht zu verwechseln mit Bibi und ihrem Beauty Palace) entdeckt. Ihr findet ihn bereits im Sortiment von Biomazing, dort habe ich ihn für 14 Euro gekauft (scheint allerdings gerade nicht lieferbar zu sein). Die smarte Individualisierung der Hautpflege mit Hilfe von Boostern, die gezielt in die bestehende Pflegeroutine integriert werden können, treibt mich ohnehin gerade um (ich denke da zum Beispiel auch an die Beauty Shots von You & Oil, die ich auf der Vivaness entdeckt habe).

bakuchiol alternative zu retinol

Der Bakuchiol Booster von Bybi besteht aus 1% Bakuchiol in einer Basis aus pflanzlichem Squalan. Eine tolle Grundlage, denn das Öl ist superleicht und zieht auf der Haut weg wie nix. Ich schätze Squalan in der Hautpflege sehr und habe zum Beispiel in  diesem Artikel schon einmal darüber geschrieben.

Das Öl kann sowohl pur aufgetragen werden als auch mit einer Creme oder einem anderen Gesichtsöl gemischt werden. Auf der Rückseite des Fläschchens wird die Anwendung am Abend empfohlen, daran habe ich mich bisher auch gehalten. Trotz der ausgelobten guten Verträglichkeit ist ein Test bei geringer Dosierung – 1 Tropfen ist für einen Test ausreichend – gerade bei sensibler Haut sinnvoll. Bybi empfiehlt außerdem, am Tag nach der Anwendung Sonnenschutz zu tragen.

Ich selbst nutze 2 Tropfen am Abend, die ich mit einem Gesichtsöl vermengt auf die gereinigte und tonisierte Haut auftrage. Auf meinen empfindlichen Wangen merke ich durchaus ein leichtes Bitzeln (kein Brennen), sodass ich bei der Dosierung auf jeden Fall dem Motto „weniger ist mehr“ folge. Ob es auf Pigmentflecken, meine Milien, Fältchen und die Spannkraft der Haut eine sichtbare Auswirkung hat, kann ich an dieser Stelle noch nicht beurteilen, gebe dazu aber im Sommer gern ein Update, falls euch das interessiert.

bakuchiol skincare

Ich prophezeie mal, dass uns Bakuchiol in Zukunft als trendy Wirkstoff in der Gesichtspflege noch häufiger begegnen wird. Nutzt ihr selbst eigentlich Booster, mit denen man die bestehende Gesichtspflege ergänzen kann? Und habt ihr von Bakuchiol als Alternative zu Retinol schon gehört?

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Ana 25. März 2019 at 13:59

    Liebe Ida, danke dass Du uns einen weiteren tollen Inhaltstoff vorgestellt hast! Die Reihe wie Beitrag sind wie immer einfach mindblowing! Eine echte naturkosmetische Alternative zu Retinol finde ich sehr, sehr spannend, bisher ergänze ich meine ansonsten auf NK umgestellte Routine noch … Da wir auf den Sommer zugehen, wäre ein Stoff, der nicht lichtempfindlich macht, noch umso ansprechender. Weißt Du zufällig, warum Bybi ‚trotzem‘ den Sonnenschutz empfiehlt? Wie oft verwendest Du den Booster? Ich würde mich auf jeden Fall sehr über ein Update über Deine Erfahrung mit Bakuchiol freuen! (Und überhaupt über alles, was sich positiv auf Pigmentflecken und Milien auswirkt – dies scheint mir immer etwas greifbarer, auch wenn sichtbare Ergebnisse in puncto Spannkraft und Faltenminderung natürlich mehr als willkommen wären! ;-) )

    • Reply Herbs & Flowers 27. März 2019 at 22:06

      Milien und Pigmentflecken – das sind ja genau meine „Baustellen“. :) Ein Update gebe ich gern! Ich nutze den Booster aktuell täglich in Rahmen meiner Abendroutine und einige Milien haben sich tatsächlich schon verabschiedet. Den Sonnenschutz empfiehlt Bybi, meine ich, als generelles Anti-Aging-Mittel.

    Leave a Reply