Skin savior: meine Pflegeprodukte für alle (Not-)Fälle

27. August 2018
gesichtspflege gereizte haut

Ein, zwei Mal im Jahr passiert es: scheinbar aus dem Nichts tickt meine Haut völlig aus. Großflächige rote Stellen auf den Wangen, die jucken und sich heiß anfühlen. Die Ursache? Kenne ich bis heute nicht. Sogar dann, wenn ich Produkte verwende, die ich seit Ewigkeiten vertrage, und sich nichts an meiner Pflegeroutine geändert hat, habe ich das schon erlebt. Dann hilft nur noch eins: mein Notfall-Programm, das im Wesentlichen aus drei Produkten besteht.

Luvos Heilerde Hautfein

luvos heilerde hautfein

Im Gesicht ist ja kaum etwas unangenehmer, als dieses brennende, juckende Gefühl, wenn die Haut Alarm schlägt. Auf cremige, wässrige oder ölige Reiniger verzichte ich dann grundsätzlich. Stattdessen greife ich zu Heilerde, um meine Haut zu beruhigen. Die Luvos Heilerde ist ja einer der Klassiker unter den Heilerden auf dem deutschen Markt. Ich mag die Hautfein-Variante, weil sie so fein gemahlen ist und sich so prima mit ein bisschen Wasser zu einer Maske anrühren lässt. Diese trage ich auf die Haut auf und lasse sie kurz einwirken, ehe ich sie mit nicht zu warmem Wasser abspüle. Beim Einwirken achte ich darauf, dass die Maske nicht antrocknet, damit die Haut nicht noch zusätzlich spannt.

Das Ganze mache ich dann nicht nur morgens und abends, sondern gern auch mal zwischendurch. Denn das schönste an der Anwendung von Heilerde-Masken ist für mich ja der angenehm kühlende Effekt – gerade bei roter, brennender Haut ein Segen. Davon abgesehen wirkt eine Maske mit Heilerde auch entzündungshemmend, beruhigend und reinigend. Aus diesem Grund ist das Masken-Procedere bspw. auch bei Akne eine gute Wahl.

luvos heilerde hautfein

Als ich vor ein paar Jahren die Pille abgesetzt habe, hat Heilerde bzw. Rhassoul mir auch dabei geholfen, die Post-Pill-Umstellung der Haut zu meistern (mehr dazu erfahrt ihr hier). Aktuell ist meine Haut auch ungewohnt fettig, ich habe eine späte Hormonumstellung nach dem Abstillen in Verdacht. Ich könnte mir also auch ohne Haut-SOS mal wieder eine Heilerde-Maske gönnen, um überschüssigen Talg zu entfernen. Von Luvos gibt es auch eine gebrauchsfertige Hautfein-Paste zur Anwendung, ebenso wie verschiedene anwendungsfertige Masken. Ich bevorzuge aber den einfachen Weg des Selbstrührens, zumal lose Heilerde sich multifunktional einsetzen lässt, bspw. als NoPoo-Alternative zu Shampoo. Ihr findet die Hautfein-Heilerde beispielsweise bei DM (ich glaube da, wo auch Nahrungsergänzung, Erkältungsmittel usw. stehen).

Apeiron Rosenwasser

apeiron rosenwasser

Ich werde nicht müde, es zu wiederholen: das Rosenwasser von Apeiron ist so ziemlich das beste Rosenwasser, das ich bisher probiert habe. Seit Jahren kaufe ich es immer wieder nach. Als harmonisierendes Hydrolat für die Gesichtspflege eignet es sich genauso wie als erfrischendes Body Splash bei Sommerhitze oder als sanftes Mittel zur Babypflege. Auf dem Blog ist es deshalb schon öfter aufgetaucht, zum Beispiel hier und hier.

Schlägt meine Haut Alarm, halte ich die Pflege so simpel wie möglich. Wenn die Haut nicht zu sehr spannt oder sich schuppt, dann reicht mir das pure Rosenwasser aus. Ich sprühe es direkt auf die Haut und drücke es nur ganz sanft an. Rosenhydrolat beruhigt die Haut und hilft ihr, in ihr natürliches Gleichgewicht zurückzufinden. Der rosig-wohlige Duft des Apeiron-Wässerchens beruhigt außerdem meine Psyche (und die spielt bei Hautproblemen ja auch oft eine nicht unwesentliche Rolle). Ich nutze das Wasser übrigens auch, um die oben erwähnten Heilerde-Masken feucht zu halten.

Der Sprühkopf hat bei mir zwar schon von Exemplar zu Exemplar geschwankt – von Gartenschlauch-Strahl bis akzeptablem Nebel war alles dabei – aber ich habe bisher kein Rosenwasser gefunden, das so umwerfend gut duftet. Es enthält keinen Alkohol oder sonstige Konservierungsstoffe, sondern einfach nur das pure Hydrolat.

Dr. Hauschka med Akut Creme Potentilla

Wenn ich das Gefühl habe, dass das Hydrolat nicht ausreicht und ich unbedingt noch etwas Pflege ins Spiel bringen will, dann ist die Akut Creme Potentilla von Dr. Hauschka aus der Med-Serie mein Mittel der Wahl. Die Creme hat mir Uwe von der Naturdrogerie mal in einer akuten Phase empfohlen und ich bin ihm für diesen Tipp sehr dankbar. Seitdem habe ich zumindest eine Kleingröße immer im Haus.

Gedacht ist die Creme bei Problemen, die mit schuppiger, juckender Haut einhergehen, bspw. Neurodermitis. Spannend ist die Farbe der Creme – rosa bis lachsrot kommt sie aus der Tube heraus. Verantwortlich dafür ist der enthaltene Blutwurz (Potentilla erecta). Aus seiner Wurzel wird der Pflanzenextrakt gewonnen, der entzündungshemmend und damit hautberuhigend wirkt und Juckreiz lindert. Der Blutwurz selbst ist übrigens eine eher unscheinbare Pflanze, die nicht sehr groß wird (also höhenmäßig) und kleine gelbe Blüten trägt. Im Heilpflanzengarten von Dr. Hauschka habe ich sie live bewundern können. Ich trage die Creme nicht wie eine Tagescreme großflächig auf, sondern mit geringer Menge tatsächlich nur auf die akut betroffenen Stellen.

INCI:

Aqua, Sesamum Indicum Seed Oil, Alcohol, Glycerin, Simmondsia Chinensis Seed Oil, Potentilla Erecta Root Extract, Ricinus Communis Seed Oil, Glyceryl Stearate Citrate, Butyrospermum Parkii Butter, Theobroma Cacao Seed Butter, Cetearyl Alcohol, Sucrose Stearate, Sucrose Distearate, Xanthan Gum, Amyris Balsamifera Bark Oil, Rosmarinus Officinalis Leaf Extract.

Die Creme ist unparfümiert, sie riecht für meine Nase etwas streng, aber nicht nennenswert unangenehm. Und ja, Alkohol und Glycerin sind enthalten, aus meiner Sicht ist dies jedoch kein Grund, bei sensibler, gereizter oder akut entzündeter Haut darauf zu verzichten – entscheidend sind wie immer Gesamtrezeptur und Wirkung. Ich selbst habe mit der Creme bisher jedenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht.

Auf Make-Up verzichte ich in solchen Phasen übrigens auch; um optisch für etwas Ruhe zu sorgen, greife ich maximal zum Corrector Anti-Rot von marie w., der dank Grüntönung Rötungen optisch ausgleicht.

Das sind sie, meine persönlichen Skin Savior – die Retter in der Not, zu denen ich – toi, toi, toi – zum Glück schon einige Monate nicht mehr greifen musste.

Tickt eure Haut hin und wieder aus? Ist für euch dann auch Weniger mehr? Und wie sieht euer SOS-Programm in der Pflege aus?

Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Fräulein Immergrün 27. August 2018 at 21:25

    Liebe Ida,
    vielleicht liegt es dieses Jahr auch einfach am langen Sommer und der Haut geht es so wie den Pflanzen … ich habe keine Ahnung.
    Aber meine Haut tickt zur Zeit auch aus! Sie ist so trocken, wie schon seit einer Weile nicht mehr und es bilden sich Unterlagerungen bzw Milien. Da ist kein Glow mehr, sondern feuchtigkeitsarme und rauhe Haut. Natürlich nehme nur ich die wahr – nerven tuts trotzdem. Ein bisschen schreibe ich es dem mineralischen Sonnenschutz zu.
    Ich versuche gerade mit viel Feuchtigkeit ala Hyaluron, aber auch Nachtkerzenöl entgegenzusteuern und habe mir das Nectar/ Serum von Lovely Day gegönnt.

    Deinen Tipp mit Heilerde werde ich aber auch mal probieren! Vielleicht hilft das ja. Da habe ich sie auf jeden Fall.
    Viel Erfolg mit Deinen Tipps für Deine Haut! und grünste Grüße

    • Reply Herbs & Flowers 27. August 2018 at 22:01

      Nachtkerzenöl klingt in Kombination mit Feuchtigkeitsspendern gut! Und am besten nicht zu wild rumprobieren, sondern vor allem Geduld haben. :) Meine Helferlein stehen derzeit übrigens unangetastet im Schrank, zuletzt habe ich sie im Februar gebraucht. Ich hoffe, das bleibt noch eine Weile so. :-D

  • Reply Meike/ Durch grüne Augen 28. August 2018 at 12:40

    Liebe Ida,
    meine Haut ist eine wahrliche Diva, die ich irgendwie nie so ganz durchschaue….Manchmal bilden sich aus dem Nichts quaddelartige Erhebungen, die jucken und irgendwann wieder verschwinden. Oder eben auch raue Stellen, obwohl ich kein neues Produkt in meiner Routine verwendet habe.
    Mir helfen in Schwarztee getunkte Baumwolllappen gut, die ich auf das Gesicht lege und eine Weile einziehen lasse. Den Rest klopfe ich dann einfach sanft ein.
    Rosenwasser habe ich auch immer da und schon verschiedene Marken ausprobiert. Sehr zufrieden bin ich mit dem Rosenwasser von Akamuti, auch Rosense mag ich sehr. Apeiron muss ich nach Deinem Schwärmen aber auch unbedingt mal ausprobieren!
    Heilerde habe ich sowieso immer da, aber auf die Idee, es einfach zwischendurch mal kurz anzuwenden, ohne sie wirklich fest werden zu lassen, bin ich noch nicht gekommen. Das werde ich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße,
    Meike

  • Reply Waldfee 28. August 2018 at 16:34

    Ich liebe das Rosenwasser von Farfalla, da gibt’s auch noch andere Wässerchen. Ich traue mich das ja kaum zu sagen…meine Haut ist zwar schon ein paar Jährchen älter, aber eher fein und überhaupt nicht zickig. Solche Probleme habe ich nur alle paar Jahre mal.

  • Reply Petra 28. August 2018 at 20:55

    Meine Helferlein-Riege sieht ganz ähnlich aus. Allerdings fühle ich mich ohne Reinigung nicht sauber, da nehme ich dann Honig. Mit dem pimpe ich auch meine Heilerde, gerne auch noch mit Aloe-Saft von Santaverde (portionsweise im Eiswürfelbehälter), allerdings nehme ich magenfein, die schrubbelt weniger und ich kann sie auch innerlich anwenden, wenn ich mal was falsches gegessen habe. Pickel habe ich eigentlich nie, bei mir ist es eher Trockenheit, meine Wahl ist Pfefferminz von DABBA und dann Dögg Antlitsraki von Sóley. Nach spätestens 3-4 Tagen sind Rötungen und Schüppchen weg. Du solltest übrigens mal im Auge behalten, was du in den Tagen vor so einem Ausbruch gegessen hast, manche Lebensmittel triggern. Gerade wenn du Heuschnupfen hast behalte mal Kreuzallergien im Auge.
    Wenn du einen superfeinen Sprühnebel suchst, noch viel feiner als der Santaverde, dann versuche mal Tau von namari, ein Träumchen.

  • Reply Andrea 29. August 2018 at 15:49

    Auch ich habe so ein sensibles Häutchen. Die meiste Zeit ist sie echt in Ordnung, aber alle paar Monate ist sie irritiert und beschert mir kleine Unterlagerungen und trockene Stellen. Dann kommt mein Notfallprogramm:
    Auch ich schwöre auf Apeiron Rosenwasser und Heilerde als Maske gerne mit Honig und Aloe Vera Gel. Als Heilerde nehme ich Luvos imutox. Mir ist auch aufgefallen, dass es bei mir ratsam ist, wenn Irritationen auftreten, auf histaminarme Ernährung zu setzen. (Was der blanke Horror für mich ist)
    Der Weiteren kann ich das Immortellen-Hydrolat von Farfalla und zur Pflege reines Jojobaöl empfehlen.
    Als Reinigung: Purifying Cleansing Beauty Cream von Twelve Beauty. Ich benutze sie erst kurz, aber kenne kein vergleichbar tolles Produkt für sensible Haut zur Reinigung.

    Liebe Grüße
    Andrea

  • Reply Judith 29. August 2018 at 22:42

    Hallo Ida,

    manchmal sind es die kleinen Tipps, die alles ändern. Wie beispielsweise die Luvos Gesichtserde-Maske abzunehmen, bevor sie trocknet. Das werde ich auf jeden Fall mal versuchen, vielen Dank!

    Ansonsten hilft mir sehr gut eine Honigmaske und das Rosenwasser von Rosense. Letzteres einfach, weil es einfach zu bekommen ist. Und Honig ist generell entzündungshemmend, es muss noch nicht einmal Manuka usw. sein. Ich verwende seit Jahren regionalen Honig und gerne auch auf der Kopfhaut als Kur (vorher anfeuchten, sonst klebt’s). Bin nur gerade nicht sicher, ob du vegane Kosmetik bevorzugst, dann hat sich das natürlich erledigt.

    Viele Grüße von Judith

  • Reply Christina 9. September 2018 at 15:48

    Ich hab für Notfälle die Akutcreme von Lavera mit Mikrosilber. Die finde ich ganz großartig und kann sie nur empfehlen.

  • Leave a Reply